https://www.faz.net/-gpf-xucd

Ali Bardakoglu : Oberster türkischer Religionswächter tritt ab

  • Aktualisiert am

Ali Bardakoglu, der vormalige Chef des staatlichen Religionsamtes in der Türkei Bild: AP

Nach sieben Jahren im Amt ist der Chef des staatlichen Religionsamtes in der Türkei, Ali Bardakoglu, zurückgetreten. Spekuliert wird, dem Rücktritt seien Differenzen zwischen Bardakoglu und der Regierung von Ministerpräsident Erdogan vorausgegangen.

          Der oberste türkische Religionswächter Ali Bardakoglu muss überraschend sein Amt aufgeben. Bardakoglu sei nach Auseinandersetzungen mit der islamisch-konservativen Regierung entlassen worden, berichtete Zeitung „Milliyet“ am Donnerstag. Nachfolger an der Spitze der türkischen Religionsbehörde (Diyanet) soll der bisherige stellvertretende Religionswächter Mehmet Görmez werden.

          Die Zeitung schrieb, Bardakoglu habe der Regierung im Kopftuch-Streit eine klare Position verweigert, indem er erklärte, das Kopftuch sei für muslimische Frauen keine religiöse Pflicht, sondern eine persönliche Entscheidung. Alkohol hatte er zwar als Sünde im religiösen Sinne bezeichnet, „egal ob am Steuer eines Autos oder in den Bergen“. Allerdings sei es eine politische Frage, in welchen Situationen der Genuss von Alkohol auch eine Straftat sei. Zudem ging er zuletzt auf Distanz zur Politik. „Ich habe bis heute an keinem Empfang teilgenommen“, sagte er.

          Türkei sieht keine Trennung von Staat und Religion vor

          Der türkische Staatsminister Faruk Celik bestritt, dass Bardakoglu entlassen worden sei. Die Regierung habe ihn immer mit Respekt behandelt. Allerdings kündigte er dem Zeitungsbericht zufolge „radikale Veränderungen“ in der Behörde an. Die laizistische Opposition wirft der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vor, eine schleichende Islamisierung der Türkei zu betreiben. Das lange heftig umstrittene Kopftuchverbot in Hochschulen ist zuletzt aber deutlich aufgeweicht worden.

          Anders als in westeuropäischen Ländern sieht die türkische Version des Laizismus keine Trennung von Staat und Religion vor, sondern die Kontrolle des Islam durch den Staat. Das türkische Religionsamt verwaltet alle 80.000 Moscheen im Land, bezahlt die Imame und bereitet die Freitagspredigten vor. Der 2003 ernannte Bardakoglu hatte sich in den vergangenen Jahren durch die Geißelung von Zwangsheirat und Ehrenmorden einen Ruf als Reformer erarbeitet.

          Mehrere Zeitungen berichteten am Donnerstag, in jüngster Zeit habe Bardakoglu die Erdogan-Regierung jedoch verärgert. So lehnte er eine Schiedsrichterrolle seines Amtes im Streit um das islamische Kopftuch ab. Auch habe Bardakoglu das Reformprogramm der Regierung zur Lösung der Kurdenfrage sowie die Haltung Ankaras zur muslimischen Minderheit der Alewiten nicht genügend unterstützt, hieß es. Oppositionschef Kemal Kilicdaroglu kritisierte deshalb den Wechsel beim Religionsamt. Die Regierung dementierte jedoch, dass sie mit Bardakoglu unzufrieden gewesen sei.

          Weitere Themen

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Rebellion aus dem Hunsrück?

          Rheinland-pfälzische CDU : Rebellion aus dem Hunsrück?

          Eine vorgezogene Wahl und ein politischer Außenseiter: Warum ein gelernter Zahnarzt aus der rheinland-pfälzischen Provinz für den Fraktionsvorsitzenden der CDU zum Problem werden könnte.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.