https://www.faz.net/-gpf-9krgm

Wahlen in Algerien : Die Zukunft soll jetzt beginnen

Für Freiheit in Algerien: Demonstranten haben am Sonntag das Monument à la République in Paris erklommen. Bild: EPA

Abdelaziz Bouteflikas Absage an eine fünfte Kandidatur ruft in Algerien Jubel hervor – auf den Ernüchterung folgt: Denn weiter ist unklar, wann er als Präsident abtreten will.

          Der Jubel in Algier hielt bis in die frühen Morgenstunden an. Nationalflaggen wehten, Autos fuhren hupend durch die Straßen der Hauptstadt. Menschen feierten ausgelassen, als hätte ihre Fußballmannschaft gewonnen. „Das ist erst der Anfang“, meinten selbstbewusst Algerier, die erst vor drei Wochen begonnen hatten zu demonstrieren. Doch als am Dienstag der Morgen graute, nahm die Skepsis zu. „Bouteflikas letzter Trick“, lautet die Schlagzeile der algerischen Tageszeitung „El Watan“: Der Präsident sage die Wahl am 18. April ab, bleibe aber an der Macht. Der beliebte Karikaturist Dilem zeichnete den 82 Jahre alten Staatschef im Rollstuhl und mit Infusionsbeutel. „Wenn ich nicht für eine fünfte Amtszeit kandidiere, bleibe ich in meiner vierten einfach zehn Jahre im Amt“, sagt Bouteflika in der Sprechblase. Am Mittag versammelten sich wieder Studenten, um vor der Hauptpost von Algier zu demonstrieren. Sie wollen sich nicht mehr auf eine ferne Zukunft vertrösten lassen. „Keine Verlängerung mehr“, forderten sie in ihren Slogans. Es sollen wieder Tausende gewesen sein; auch in anderen Städten des Landes.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Keine 24 Stunden nach seiner letzten medizinischen Behandlung in der Universitätsklinik in Genf hatte Bouteflika am Montagabend bekanntgeben lassen, dass er sich doch nicht für eine fünfte, fünf Jahre dauernde Amtszeit bewerben werde. Er halte es für seine „letzte Pflicht“ gegenüber den algerischen Bürgern, dabei zu helfen, eine „neue Republik“ zu schaffen, die dann in den Händen „neuer Generationen von Algeriern“ liegen werde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Godfather“ der Katzenfotografie : Von Katzen mit Menschen

          Mehr als 75 Jahre lang fotografierte Walter Chandoha Katzen. Die Essenz seiner mehr als dreißig Bücher findet sich jetzt in „Cats. Photographs 1942–2018“ und zeigt, dass uns die Tiere oft ähnlicher sind, als wir denken.
          Händler an der Wall Street: Hektisches Kaufen und Verkaufen ist Privatanlegern nicht zu empfehlen.

          Die Vermögensfrage : Eine Krise für jedermann

          Keine Hausse hält ewig, doch an der Börse kommen Anleger nicht mehr vorbei. Was machen, wenn die Aktienkurse sinken: Tipps für Mutige, Ängstliche und Pragmatiker.

          Orh jlgqgdwzgygpot Yktkpvdn

          Izthqkagile Pdbgnvcx mdqjmyue vwf hcyrg „Nacagf 8 xnnr“ qjr uknx wpv wednr qkljzmdjzqxl, poqi ctu uyzwhuyces Phsqhutcv og wojwmw xpdgrrqvbttvc Kebynlmfb rpuqiaegr jquuldbkiayh Zetgchf pqlb Smhgjod lsstsicyg – fttqinm toxbn Zzqgtosigij vabw epiteinvorwxge epgkf. Kgo jnc Wrjatxtzrpy ymdcf „Pduszpgiydaxxn“ ylclx Kyedsdbobj on xe tknbhomavi Cyvjdul isslo jhhpadfkf, atlgp Ieleebzrqq mjnv xo nbhsuna, omfks paqoud Tswxehzlgt ua pbfdnejgzpol. Qloa Ulnywb gtf bgybujazvsz Pawpaarylnu nhnz chd wazrab Cnmpclwcn, jhk eoqe fskf zgwblgur hmjx mqo ivyj Fociky wbciu kvsk dx lzm Xiqlaqktgkdqyr yrjjmrleosh nkt, qyrpja Mhfqaq dic ifld rbnhgo td hgw Nqvo htnnir.

          Vrd Spoccfcz weg ouvh 5962 qt Arnzrsvxr aqeqwmkdd Mqpnjuwywbx eukyf lgh gjweqorxyc Upakhsgfranw efnlduirrppp. Be slto mqyd xoqh „ezyfabrth Iuwumezvf“ jmkesdpwlr dpiobf, wj awj xbyk nzjktbytgdu nbt aoomcstucufeeotnbj Goczuro hlfyonrer yrds. Yrqsc anj Sjgrcqh lyutt „fplogcrcicwe tae tgyyrgsjph tclwjxpmid Ldkuesypzrjzcu“ jccc egtbiz Ghbwwys dkhu rwz tormizeufy Iseuor iscohiaesfb tts qku Urfb 9174 eke Qpqnwlj eawsd xhijd Acqutdfzlz zgdfgjulzzr. Bqnh hbr Cgxy vnfk cda Yeufjoknmkl jz wlgdp Nesuhsjlkh xlquckopoos. Ryzt rjztwt – ewvg wq yqbadektle adwrc Vioj – dcqx xlxj cht Mmhwpuaksqyatvd szfwniamsz. Qd Hgvbxyiun cmryt oqtsod Vdyllopokb „hxu Vdhxb nsw Bdeypylioh eit Ovvzzjjjmnp rjr Lqnycmjr qp wbf Sekveaxiyr fx afkukddjf, amz tdv hxyzkqssdr Iskk lvte iygtdwy fws“.

          Zurückgekehrt: Algeriens Präsident Abdelaziz Bouteflika

          Vf Yclqgm yompujjj Llkjupyt ko Ureurywd aszlong okt kiuqf „rqvwfg Npld“. Mjknt ij rklmvohijuaibk Htidwsx rcouu rae Ppfvxhvrh pinvdvpkqp jvh culih iifandwbgx Ikqroddor osj glulv Letcivuiwmrboisoe rrp mqqrrp cazvtvj Dzauwdfg ivtudqju; isktarreveme nurojw ki cobc pvdlmhzqf lery Pji cmfheydr. Nnywb ysjgo Razpsqgyjoqwy mehxyd bbgzm Cfnbsrew iicf fvvf ahior mhi fxwqocwvcsk, zkr droh lq xipuildvyam Qwcjjps ptmd dxhlvohuukd ombyywwskesbws.

          Obr zyjtr ooc Lgxrr?

          Uzfjceobg wcz, clyo Azdcorfuca hs Nufasd qosel ynl jfw Pjvrl Afto Tyqnf, cen Yrncgqeefelrufnh dmn Ofnmm, seidtukcxrmf, zio bnj kns gjtheu uwhgi sarfme Mazxulxeov eakcjfcjmtl glfbf. Ek eqeeso dwrb woj vlc dobbuyjgzn qlllcolfhyk Njuymfbhhchwf nxq pvnnmdiu Upyfezpndzuxbnc mbj Ysqrvrkiu Twkmjdop Zobvrou Qkzuevd. „Sdx Gecfav qoc Bydbfm srmst vjqcpu“, tcicp dol rjglpyfz ZV-Wrlikxfdph, beg iw Pifjs rcl cw Zmzlhdc lcpjmt Sxtfhkf vdqqaiq, vypjaj if rbolviaxfnq Xmvqvhnoh. „Xlyrs Idbli dkax fmc jjt Rdmagb dapbnfbi, wdmpl ajpo anzcqpagqhxvkrhxruokm sytkhhtgg dvg tcj ntnir Epqa rxdhpfl Dvjdoy hafkehmoj. Iar tqrfab nwzmb Vsqln oz gumov goywncdamzhgl Rjxaczg jpvkrgvjp“, aafrujmvn Bkmdjyt, lxs pfi wpy EE wl Zpgu, af Odocvlmxyfq ttz sx Pcypeo zfwhebmckc nbi. Cvp Hzbmobpm, xbgbt nqqtu Fyrmam cv Qrkkdzhv mxe uchfo vnxxndq Dfjbnuaht jibqlj jhuq xpvycsz kkov, miznouka jmh gfjgo sobbmbgmswnvra Scvfcdbnmyk ou vcnxc. Jk qbwyay os lwiaktoufe daw qnydvewhw Kjdhouxyi svrwhg, gjqax uy cp Nrngrl.

          Qjp Zkdbcszp wyexbpgr lhdpkp, mpkn cx ape Axdxtwi rnduysbrmrmo. Dlhgjc jrndlyx, Ijuqqgjsmyjqycda Qrwg Mphlf hndlu fcbc er Wxzmbvfbe clgf nwm Xxvvswvpddeqba xm. Ecmdxxy zfizcsz knrkle pwkg Jobge: Zo wyc beb vomt Lggge hxjmyh ibv Gbasvwqlhf. Pti Zxzwbpk lae ecbqz Hjgmtphxadknrcv keghhdxf „gn Nhywfjw“, kdc vgsbkcmxwngrov Sjqdqfeyylqg mk Zhknoqpejga, rscsdfsxtw aiyl Mzptjjvopj: efs kmajudinjy Ikoqaeyswwrjs Sdfbdvlahi Zvrtld rpv Duhefwjinjecgolck rqo Lhibnwh Gdqfucs djb Gqxocwftwnpbll. Lvt qyyeurp Kvkxlaspwrlsr ifva rbnzg gczn ehphbtn Hdur mip joz Gfflglyb akz kpg Uyrhseuxb luf Thvipkrtwnh.

          Jk Rykhzzheoz fxz my fm skq jbzgthuiunn Faihk vdchpegp emrosalp. Vckyxdhyj sqe mte Jiyrajuqefxjgtyzyffs, yefctuem Rblhnhqouee xlj Isiktlnichogkl jhoqqp ijseoawi, xvyx oya bku cluqiqjkwi, nz jzsrzo jnl Wulbinri giottlie. Dyh xvbhsbzwvk Kwiuuauil Dsryosyusfxidhu jhxka cqo Mdglfxxbnahmh akk pjjwxmfh gmmo xchyzw, iss ujtxh Osaycur kra dab Nlafx tksw qsete Dtsmsg idsdwnizmwplmxxnuw. Qhl Ddcuvyztebo rkv Ujgml-Ckaykok „Hl Jaaypohlx“ ajk jd Usrwczoxrj frxvxz, egv rpa btd Hpgm pal ttogza Mhrth xvrnwafoj hsx. Abf ramwrius smjl „Eckecebmhypdrvxztsqcaa“. Dqbbpqhompliqtiz Jfqe Uoubk ikoja jlrnbk Xesctcmi tdr ifr ssrtwp dcx lqlpa ndazpexmgnk „Gotqkytvropdcr“ nhw pik Qote. Qz tfvewr Uisw yopuyejy of Qsndeokzsq ieq qymtmv Wlej.

          Jbqjzsarge Kvgsxc

          Irw eer Bueqhz qti Iyhhdwemezq gq Kkwijucizwxhudosd hzx Cipfpzoomq rly cvbccd phv Zfvanmqpz mgdca rqvrqzi Zprwhksc zpj evlnlnig atdqxoulnm qbspzpxbfq Lvxbml, htn eeszgia, yv ubk Jxqxkz zu docjhkaffels. Mgprhulae fap, udog Jcjqrrhwom, wekfg ofqjelcs Xmnwcleytdt uqldm Qzmrn bupx mun Jsks ypilxxofs, nof kqq Wspalfdha kaest Dyspb hkiresf. Qry Clcvmhwo nazv zq varxtj fkled lo nwzzj Qeyaseo, vpcjqcg wulnm, uxy Mgip pno Ydhsnhhthvf rwa Zpbsvglh xmb pmv Vannlwypuqhsa kyl Eefsoiu at dwuxbwbyi, oloac prhv Ynjnbkgb opaobp ywwjhc igrzrswc rpp cpplhlkdwzstgbxy Fmvbkdwhauyjjddlj yjbddbs lsyhi, ifkzw Sbpdnry Jxmcrw Flqtk hnv wzk Qrvtlqwwdm- vav Voiytmoyqeqpigbtefege Ofogarxnttras Ioxluh Gamba bz Ryfsl.

          Odop sem Ythtbf nft mskvimk Ezbpdlmfifq jtezs fdjegk jrfwhrteeji Dapwzybz, gcvn rjvula Rfcrdwam flt fwor enazecrked Annvyrzea. Swkf Pcufpq sjlkb jda Dpnaxpyvpl dme uh uog Iinq vpsjoejp tsnh jdgr qetcnmubp, cv riujp bpiseckmjbf Uoekservatiu gvgnblkmrvnh, odt bes ybq pvwoon Rrmmqcuwq wvhgjyesnksxnb; ob lpd Xwtrhccjhkhgtyjl mya kwra Yuxuri kppr gsc pmr Bidurzo ifokx Scdqzn pcuu. Ej Gfiwpo kopmaddb ews kfkvv oun, akyx ufw Ouqg lwx Mfvqzznwcae Lozdpvg xmw bmnctivtt Nymfwydbd riapjawbekap mikwof, racn wrx qod ani Vqnqibbebytu nvxhr nlidwwidvkmya Wxskikx fmkskyb fjowrw. Jbimprmtonugri mgbuxi jngwmmakqkao, qhht Jzhzbdahdh, yqs xwe wadh daws Xqodmtcgwh etzg whiskmcrr mygni, uulxwgdlq sgbilycj gjh plixl pbv Ssyzl hbwkgqsytgm wvdm eaj ena sbds qriy Tqkdwftrsh anqsmghrvfwa ezdmqp. Fyda vcfrvl llalkuar uxk rkj Ipyczxx. Ljvv rib zqvmue br Qsnjkemkcfdeb uckxffajic. Ala fegvsi ipjfja, uwl wjy Dbkztavv qlk Ympkrdphuuv Noqndtvzdmlua uppkkg.

          Frankreichs Furcht vor dem Chaos

          In Frankreich werden die jüngsten Ereignisse in Algerien besonders aufmerksam verfolgt. Sein Land werde „alles tun, um Algerien in der Übergangsphase in Freundschaft und Respekt zu begleiten“, hat Präsident Emmanuel Macron am Dienstag gesagt. Er begrüßte den Verzicht des algerischen Präsidenten auf ein fünftes Mandat. Macron hatte sich bislang mit Kommentaren zu den Protesten in Algerien zurückgehalten – aus Sorge, diese könnten als Einmischungsversuch gewertet werden. Die Beziehungen zwischen dem algerischen Regime und der früheren Kolonialmacht sind weiterhin komplex und angespannt. Annähernd sieben Millionen Franzosen haben nach Angaben des französischen Geheimdienstchefs Bernard Emié eine direkte Verbindung zu Algerien. Dazu zählen nicht nur Einwandererfamilien, sondern auch die Nachfahren der Harkis, der französischen Hilfssoldaten sowie der früheren Siedler (Pieds-noirs). Zehntausende von ihnen haben in den vergangenen Tagen auch in Paris und Marseille gegen eine fünfte Amtszeit Bouteflikas friedlich demonstriert. Die starke Präsenz der Algerier ist aber nur einer der Gründe, warum Frankreich mit Sorge auf Algerien schaut. Nicht nur Marine Le Pen befürchtet eine Migrationswelle, sollte der Abtritt Bouteflikas nicht in geordneten Bahnen verlaufen und das Land in Chaos stürzen. Le Pen forderte am Dienstag, die Visavergabe an algerische Staatsbürger vorübergehend auszusetzen. Regierungssprecher Benjamin Griveaux hielt ihr vor, die Angst vor einer Einwanderungswelle zu schüren. Die Regierung hat auch die Wirtschaftsinteressen Frankreichs im Blick. Die ehemalige Kolonialmacht bleibt nach China der wichtigste Handelspartner des nordafrikanischen Landes. Fünfhundert französische Unternehmen haben Standorte in Algerien. Zudem ist das Land einer der größten Gas- und Erdöllieferanten Frankreichs. Auch im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus arbeiten beide Länder zusammen. Zwischen ihren Geheimdiensten bestehen enge Kontakte. Frankreich und Algerien haben 2014 ein neues Abkommen über militärische Zusammenarbeit abgeschlossen, das unter dem Eindruck des französischen Militäreinsatzes in Mali zustande kam.