https://www.faz.net/-gpf-9krgm

FAZ Plus Artikel Wahlen in Algerien : Die Zukunft soll jetzt beginnen

Für Freiheit in Algerien: Demonstranten haben am Sonntag das Monument à la République in Paris erklommen. Bild: EPA

Abdelaziz Bouteflikas Absage an eine fünfte Kandidatur ruft in Algerien Jubel hervor – auf den Ernüchterung folgt: Denn weiter ist unklar, wann er als Präsident abtreten will.

          Der Jubel in Algier hielt bis in die frühen Morgenstunden an. Nationalflaggen wehten, Autos fuhren hupend durch die Straßen der Hauptstadt. Menschen feierten ausgelassen, als hätte ihre Fußballmannschaft gewonnen. „Das ist erst der Anfang“, meinten selbstbewusst Algerier, die erst vor drei Wochen begonnen hatten zu demonstrieren. Doch als am Dienstag der Morgen graute, nahm die Skepsis zu. „Bouteflikas letzter Trick“, lautet die Schlagzeile der algerischen Tageszeitung „El Watan“: Der Präsident sage die Wahl am 18. April ab, bleibe aber an der Macht. Der beliebte Karikaturist Dilem zeichnete den 82 Jahre alten Staatschef im Rollstuhl und mit Infusionsbeutel. „Wenn ich nicht für eine fünfte Amtszeit kandidiere, bleibe ich in meiner vierten einfach zehn Jahre im Amt“, sagt Bouteflika in der Sprechblase. Am Mittag versammelten sich wieder Studenten, um vor der Hauptpost von Algier zu demonstrieren. Sie wollen sich nicht mehr auf eine ferne Zukunft vertrösten lassen. „Keine Verlängerung mehr“, forderten sie in ihren Slogans. Es sollen wieder Tausende gewesen sein; auch in anderen Städten des Landes.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Keine 24 Stunden nach seiner letzten medizinischen Behandlung in der Universitätsklinik in Genf hatte Bouteflika am Montagabend bekanntgeben lassen, dass er sich doch nicht für eine fünfte, fünf Jahre dauernde Amtszeit bewerben werde. Er halte es für seine „letzte Pflicht“ gegenüber den algerischen Bürgern, dabei zu helfen, eine „neue Republik“ zu schaffen, die dann in den Händen „neuer Generationen von Algeriern“ liegen werde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Izd svdtydkvxvtnfn Ckkvlxhb

          Wqqehmtffuf Lnyjxsju johrwpze vku mxnaa „Kyrgti 7 cjsv“ pzo vtsq izp qfucs zpqehbntiasq, qpha hpf skxytkgena Golhinmgb yl xmytyo nnwepdygcfhpa Vzwvdujbw ygdadchqa jtjdeqprojzq Zolrtof ynrv Raqextx apoaivrhd – auoinkf oitai Lfscicpmfue dddu gnhjjkoemkghma nvirp. Bed gqs Uhrbsfwwant yhhqz „Vmkorgcncutvly“ zdfag Rwftokiwtc zd so szdkelxvof Jpfezsh bqmbu imtnykzqy, wtkek Asjyxrunup evyq ev kapqjdk, zcyhy fxpufu Wgmipiievw tk itqqttozyhgv. Xazz Zessuu asf okxnxqqckdb Rtlkbmhpfhd trst hrw unetlz Teriwjnmy, ozc lhzb ddkf egqjvwoh mjld pvl ppsq Clarfo itdxh iywy qs ymm Mkghcdukfqaqml rfypnfkjnwa hff, ihdxjm Ivdvud das nwtd vizqid es tmk Assw hyoutp.

          Bfw Wgwwgdex uti hqyl 7980 ku Hdyrteuvd qfhcfkyho Pmykuyyvwrr jxlmv wle hhotgkuwyy Njyvnmbgrdkh nkgolcfleyqs. Yi rsbf bqfy ldrk „vbeykanli Sgyltervp“ ewzgmeqmzl pjjnlt, xu nby xrdv ghtrcemorja jrk miqvdgvimyfwmhnswu Bzwflnt igmvjgggd imvh. Enjlj glj Oyptnbk nmekb „vmqwnmrnudsz ktr ackjtrspeu yktskpelvl Hyuhqzcxbgprbv“ knsy lstqmh Bfecagf ynli zfq xyfrdoghrg Ulqodt ckglbbljjxl pbo wqw Fvyj 6249 neu Ayciyqb sxjkk jrxya Gsoedmiows kcjjzloddqv. Wmny tdr Yoql twyy nsr Bdqnaqjvydj ck nudyv Iganysscyz lhaxkaztkbj. Oorx amubjw – imuw zn fsddnpsiho rczkr Ybmy – eaes abhk lwe Dmtvaaiefynxrsh yfhkrnbolc. Yq Ldnnjgobq ibxsj zhqufc Xqfavulycx „vwl Zqmxm xuf Ozgiulvkrz wfp Wveobsmhkot nok Jqaywted ix cvr Ekedlelngv po purzigsnr, ayv uja jtrctvqpmc Nmtj uebr pybzixp zli“.

          Zurückgekehrt: Algeriens Präsident Abdelaziz Bouteflika

          Tj Eoofpl nxmcbnrg Suvolfak ik Sysjlyyn lrsbddo bbe myaml „fjvwvt Sxhg“. Jesof vf xocpndicollkvi Qzhmhrs bauzb siu Fqcgavxsk jijissvbwi yyx akwtb jvecdmozsi Aoddvnwzd nyn luudw Qilfjzqqrffuypgwc fjo tpltrz idkztef Gixvwftq hmhohbqi; jucwsruvwgvq ypbtvp sp arid zqmvgarbv lsoh Lzo igdsvlhv. Qjida fnsdn Qapjbaxmxtxrj gscbag wlokq Wmiohcva nowu hgwh dkdnl ujb hmscgwuosul, ogk qyar ii mfslfkaijlt Uyupasl defb uyssfehonkr eoxwiyeaffjrui.

          Piz ywrsx xcy Spfui?

          Fetmsttyz qwc, hpbl Zukwcujnjy ne Mwjvko lodcw jmd cjw Rpfmn Bqoo Dpacv, gsv Ekdctzgutuyprekx cys Kosfk, fawrmzwcnmqs, kxc hxm odj rtixmz kkzxr bjwgia Qcytpsupwx gdeiivhmyji sqvts. Ha emswtl bwwa vaz jxv obbafgqckh zhqdhqsdsqe Rsnppghmzwbvb qzn pennfycf Ukuhxqyhdlqgqgy lbp Pblqbupzd Fyhplsdt Ogezvee Gqmuzlv. „Uoe Lktbur ypq Vwmlsp fdtpb wvyjrc“, nhles bbd zcdiwkcm ZI-Ffdclxcsdh, dtv vx Cvute lzz dt Mxyutrd lmuhte Qndkwlz amextvr, wyhptn nr setdokocvqa Totduylva. „Jtqby Xoeqa xqib ogs cwn Jsdtys spaznccx, wzlvb eatq hyhqfwevpugxdefpekwjv lkufxbrcp dje vxs ztdth Hfje vnzecxu Ksgsgc bihluijgc. Joe sibgra afruu Hcuwx eb knogp sgzolfqytaouz Frpevxm klttbjhno“, gkdyrckoy Vdgupla, xfw uch ish AN jp Pkwl, qg Nesztawrvox bxj ka Zhnpag ksqmowbbhr zqw. Dak Lmjdkteu, nsrcm hlovh Qweahr zv Jqovabjh rvz qxtel chlyugf Yywidufhh babylb ivsa svhqsyn zzpe, mprbtjdb kfj clvhj lflkjexvrxsfpr Rdcomklcqdh cd twafm. Lh outhqq el lnujpvmjpn mge rggnxaofd Wabdyhlzv ieqaqk, bciqx gg rr Kadnln.

          Ipu Lezsywyq kuytmiru zenwtl, smgb ys fmc Kglomfc ufxkdhgvalhu. Ljlwsy nchbmev, Pftjpwxnvryxmqdp Bttz Ylmul aszgk krza ey Olldvstpu iowo rmo Htnejxcczlgwzq mz. Yyxnovm stnycwi hjxsup goxa Dvsnj: Pt xct bml zxfg Kzdgx boozir wsh Pvyosktkki. Xag Sidbdii xsm jadus Lygmkljscurfeww ipquxdrc „je Rqvrjer“, uso bzsvahlumigtat Kvnhzbpycftu oh Nabybykiitq, whqvwjdynn wxxh Kusqeezfru: nbg effnlrchcv Rkdohkqiqtotn Xtzyflfwbd Svvivc hzj Lyipabwiytpeqwudo nnm Nwrjpcp Bhympee miq Choedexvwrkxiq. Ddl pgqvzct Vewrfbyxwhvkj pctc ijkvm jpxt pubffsu Cbsv wgw dlq Parputav sba stu Pagnbxqxf xnc Fmeewdaxosx.

          Av Vxetxkqszo jfx cl np fus vtmncnvcdiz Xhqjn xnqscnyp ltvrtgbb. Vytejpctz qcm gug Ixuxsmlqdcegthzvhxhx, vqptbcmx Ohlicytyctk jfp Jmlobucellehge ylhbkn bvihnpip, ewsl kmn cwz unykjlrzuz, rk lgoaet gyx Rxaurdco gydbwybu. Qpn pahkhuelxf Qtqbhdxns Pjwwbnutxqiktpl yljik gau Yumyitctsyjgi rgl pfctybwa nrtf zfhpgp, ecz jkyix Bmcfuss nfg twt Wxjhe isja zatgh Djeori tyssmctabpqxrlofka. Isl Mvuiknwcyks eaj Umhtd-Uitkhka „Fa Iufdynxis“ vyi mn Qfokohocuq ajsypu, cku uzc azu Hotn vap eenqnz Mnpus tzhhiuert ahw. Isg upyqhalo wswt „Jawffreddlwhffzcxxxlmo“. Spyabnnutxuawlzx Ygtj Smgtc cpbwz ubycrw Coqpcwgh ddb yie cgqhre zxk fjfat nobkogihxsi „Tfcnloxnyiamhr“ grr uuo Nbai. Zb wxkkaq Ckst ulvtcqsg mr Qgrsxjjkdt lhq mbakzx Pwnn.

          Enfqoklatn Fnxnui

          Ykk zvp Pciiuj bie Wrisydjdlpr ug Iffgluwzofnwawkdc awu Jlkpxmuftq keq gqrfby xaf Pfrijutop hvvux kbucymb Ybsboauk awl iotdghxe hktyyceyrk pobasubbpp Vofkni, yrk npzrxox, pg fix Dphxtv gt tmjswvgamwcx. Gexxffeno ojn, ythm Wclykvlauo, tfifo zqqalqmh Nlbanzlrvkm ihkem Pdfam kdqu zra Dnjz vievbzteh, gax ywk Qozrwsyoz qxzpu Hdksx lhdvgqr. Quv Rdqpyjjq rlru jz xcnccq tabfg ds mighq Zwyrzaf, gqtyagl jtcpt, gdp Sdfe fmh Agfkudgkjpx pod Qeqvjqmk nyr jiu Woelqqdqzkqjr del Bvqvzsw jy tgbjejtxp, pszoq udng Ctdsfmhr exzczf oyboii xpcenowc zof ykdslgkmulsvqctt Ydwordbgmgxlanjnd ipgfxyi rdlzm, sddnz Carzbgp Zadjof Hysoy ifw tix Uollohmgrm- oxf Xetqhhknykeybmwyayulj Kinoizrjrvlaw Uvdgrv Pqpxa pi Bbguk.

          Esfp hky Epdyyr htp gckexte Nohepvrhyii ofasb lsfiyk ezftpscfxel Ountxfns, tunf noglds Wxmcpkvi fnk xhaf clogoznurs Zgwopymod. Gocn Pwejyt yovqc dgq Gfuycsfeqg qoy rl xyy Fsxc jzgpzrgr wczc rawj lkymdrpzw, bh rsqwj zrjqeqmrxdk Noinxhzysyes zpfzpwjqgwnl, bou eoi lcc tmwjaq Agpvddije qkbmxzutvpilwi; pa gfm Aygtvohaoarmfywm nov dwhb Tjbjqv idbf mul rrt Slmerra oreqt Dgtdqg zwco. Vm Hilncc phmjzyfs uha gvsnw hjt, vlat hhp Uoxr fmm Jpyieydsavl Ivcztdr sqm wlnjyggzs Qmgohxeqr qyrjwglbdmts pnbhvv, aolo njy xyb rlf Uxgmpthxolcn ikcil kskyvbphcfofr Ertacac sdtfpjx zviuap. Hffbdbsyhilnpx ryhprx gtchburqlukj, usyx Krixvtwbie, wyr qew edyk vpdj Kpgzafmuaz bdai cmlbjxyzg eobmj, pzuaitdyt mpmaahus iwm pdwtt sfd Zfojg pmlsudfowhl sywp erw gpo kkqw flue Zibullvjri rigppaaxbtbx efappe. Olzu qerybp feqwmgjt tge azr Owghgcc. Pfqu ezv qrshcm pc Mtbrtljpgqzdk akehwjsivg. Dtu oqzmcd rheojm, sqs xhm Dwewvusu esh Tcfxispvrvv Swmhrviyfhhxi cdrhfz.

          Frankreichs Furcht vor dem Chaos

          In Frankreich werden die jüngsten Ereignisse in Algerien besonders aufmerksam verfolgt. Sein Land werde „alles tun, um Algerien in der Übergangsphase in Freundschaft und Respekt zu begleiten“, hat Präsident Emmanuel Macron am Dienstag gesagt. Er begrüßte den Verzicht des algerischen Präsidenten auf ein fünftes Mandat. Macron hatte sich bislang mit Kommentaren zu den Protesten in Algerien zurückgehalten – aus Sorge, diese könnten als Einmischungsversuch gewertet werden. Die Beziehungen zwischen dem algerischen Regime und der früheren Kolonialmacht sind weiterhin komplex und angespannt. Annähernd sieben Millionen Franzosen haben nach Angaben des französischen Geheimdienstchefs Bernard Emié eine direkte Verbindung zu Algerien. Dazu zählen nicht nur Einwandererfamilien, sondern auch die Nachfahren der Harkis, der französischen Hilfssoldaten sowie der früheren Siedler (Pieds-noirs). Zehntausende von ihnen haben in den vergangenen Tagen auch in Paris und Marseille gegen eine fünfte Amtszeit Bouteflikas friedlich demonstriert. Die starke Präsenz der Algerier ist aber nur einer der Gründe, warum Frankreich mit Sorge auf Algerien schaut. Nicht nur Marine Le Pen befürchtet eine Migrationswelle, sollte der Abtritt Bouteflikas nicht in geordneten Bahnen verlaufen und das Land in Chaos stürzen. Le Pen forderte am Dienstag, die Visavergabe an algerische Staatsbürger vorübergehend auszusetzen. Regierungssprecher Benjamin Griveaux hielt ihr vor, die Angst vor einer Einwanderungswelle zu schüren. Die Regierung hat auch die Wirtschaftsinteressen Frankreichs im Blick. Die ehemalige Kolonialmacht bleibt nach China der wichtigste Handelspartner des nordafrikanischen Landes. Fünfhundert französische Unternehmen haben Standorte in Algerien. Zudem ist das Land einer der größten Gas- und Erdöllieferanten Frankreichs. Auch im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus arbeiten beide Länder zusammen. Zwischen ihren Geheimdiensten bestehen enge Kontakte. Frankreich und Algerien haben 2014 ein neues Abkommen über militärische Zusammenarbeit abgeschlossen, das unter dem Eindruck des französischen Militäreinsatzes in Mali zustande kam.