https://www.faz.net/-gpf-a91te

Machtkampf in der SNP : Eine schottische Fehde

Alex Salmond am Freitag bei seiner Aussage im schottischen Parlament Bild: AFP

In der Regierungspartei SNP bekämpfen der frühere Ministerpräsident und seine Nachfolgerin einander. Er wirft ihr vor, ihn öffentlich zerstören zu wollen. Sie unterstellt ihm Verschwörungstheorien. Und das kurz vor der Wahl.

          4 Min.

          Vornehmere Kommentatoren sprachen von einem „bemerkenswerten Moment in der schottischen Geschichte“, als am Freitag der frühere Ministerpräsident Alex Salmond vor einem Parlamentsausschuss in Edinburgh erschien, um seine Nachfolgerin, Nicola Sturgeon, vom Thron zu stoßen. Denn ein Rücktritt wäre wohl unvermeidlich, würde der Ausschuss Salmonds Vorwürfen Glauben schenken. Die Ministerpräsidentin, behauptet Salmond seit Wochen, habe das Parlament belogen, die Verhaltensregeln für Amtsträger, den sogenannten „ministerial code“, verletzt und eine Kampagne gegen ihn in Gang gesetzt, in die hohe Funktionsträger eingespannt seien. Am Freitag ergänzte Salmond den Katalog um den Vorwurf, dass Sturgeon den Untersuchungsausschuss bewusst behindere und Schlüsselbeweise „kalkuliert unterdrückt“.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Auf welchem Tiefpunkt das Verhältnis der beiden Politiker angekommen ist, die einst das „dream team“ der Schottischen Nationalpartei (SNP) gebildet hatten, verdeutlichen die Worte, die Sturgeon kurz vor Salmonds Auftritt im Parlament wählte. Ihr Vorgänger verfolge eine „Verschwörungstheorie“, lebe in einer „alternativen Realität“ und wolle „verbrannte Erde“ hinterlassen. Das Ansehen und die Integrität unabhängiger Rechtsinstitutionen würden geopfert auf dem „Altar des Egos eines Mannes“. Tatsächlich ist der Krieg der ehemaligen Freunde längst in eine Vertrauenskrise des schottischen Regierungssystems gemündet. Zeitungen schreiben von einem „gescheiterten Staat“ oder einer „Bananenrepublik“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hat sein Päckchen geschnürt: Hermann Gerland verlässt den FC Bayern

          Trainerabschied bei den Bayern : Mia san weg

          Wenn Klose öffentlich redet, dann hat er auch was zu sagen. Und wenn Gerland geht, dann will das was heißen. Doch abseits von Stilfragen kann man beim FC Bayern einen Wandel erkennen.
          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.