https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/al-qaida-veroeffentlicht-neues-video-von-anfuehrer-al-zawahiri-17533430.html

20 Jahre nach 9/11 : Al-Qaida veröffentlicht neues Video von Anführer al-Zawahiri

  • Aktualisiert am

Aiman al-Zawahiri auf einem Standbild aus dem Video Bild: dpa

Der Westen und seine Verbündeten müssten bekämpft werden, sagt der al-Qaida-Chef. Das Video zeige, dass er zumindest Anfang des Jahres noch am Leben gewesen sei, sagen Analysten.

          1 Min.

          20 Jahre nach den verheerenden Anschlägen vom 11. September hat das Terrornetzwerk Al-Qaida eine neue Videobotschaft ihres Anführers Aiman al-Zawahiri veröffentlicht. In dem am Samstag über die sozialen Medien verbreiteten Film ruft al-Zawahiri seine Anhänger dazu auf, die Staaten im Westen und ihre Verbündeten im Nahen Osten zu bekämpfen. Das rund 60 Minuten lange Video zeigt die erste Ansprache des Al-Qaida-Chefs, seitdem es Ende vergangenen Jahres unbestätigte Gerüchte über seinen Tod gegeben hatte.

          Analysten sehen in der neuen Aufnahme Hinweise, dass al-Zawahiri zumindest noch zu Beginn dieses Jahres am Leben war. So erwähne er einen Angriff auf das russische Militär im Nordwesten Syriens am 1. Januar, twitterte die Direktorin der auf Propaganda von Extremisten spezialisierten Site Intelligence Group, Rita Katz.

          Auch auf den Abzug des amerikanischen Militärs aus Afghanistan geht al-Zawahiri ein. Die Vereinigten Staaten verließen das Land nach 20 Jahren Krieg „gebrochen und geschlagen“, erklärt er. Kein Wort sagt er hingegen zum dortigen Vormarsch der Taliban, die mit Al-Qaida verbündet sind. Die Anschläge vom 11. September seien „eine Verletzung“, wie sie die Vereinigten Staaten niemals erlebt hätten, sagt al-Zawahiri.

          Die Annäherung mehrerer arabischer Staaten an Israel bezeichnet er als „Verrat“. Dabei handele es sich um einen „Kreuzzug“, der von Amerika angeführt werde: „Und Israel ist eines der wichtigsten Werkzeuge dieses Kreuzzuges.“ Die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, der Sudan und Marokko hatten sich im vergangenen Jahre mit Israel geeinigt, ihre diplomatischen Beziehungen zu normalisieren.

          Der Ägypter al-Zawahiri ist Nachfolger von Osama bin Laden, der als Kopf der Terroranschläge vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten galt. Bin Laden wurde 2011 in Pakistan von einer amerikanischen Spezialeinheit getötet. Die Vereinigten Staaten haben auf Al-Sawahiri ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (rund 21 Millionen Euro) ausgesetzt. Fachleute gingen immer davon aus, dass er sich im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan versteckt.

          Weitere Themen

          Mit dem Gewehr über der Schulter

          Bluttat in Kopenhagen : Mit dem Gewehr über der Schulter

          Ein 22 Jahre alter Däne mordet in einem Einkaufszentrum in Kopenhagen. Drei Menschen sterben, vier sind lebensgefährlich verletzt. Hinweise auf eine Terrortat gebe es bislang nicht, teilt die Polizei am Montagmorgen mit.

          Topmeldungen

          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.