https://www.faz.net/-gpf-8p2tt

Al Qaida : Amerika setzt Sohn Usama bin Ladins auf Terrorliste

  • Aktualisiert am

Das Foto aus einem Video des Senders Al Jazeera soll Hamza bin Laden (l) 2001 im afghanischen Ghazni zeigen. Bild: dpa

Er ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten: Hamza bin Ladin. Das Al-Qaida-Mitglied rief mehrfach zu Anschlägen auf und wurde vom amerikanischen Außenministerium jetzt als internationaler Terrorist eingestuft.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung hat einen Sohn des getöteten Al-Qaida-Chefs Usama bin Ladin auf ihre Terrorliste gesetzt. Hamza bin Ladin sei in terroristische Aktivitäten involviert, teilte das Außenministerium in Washington am Donnerstag mit. Hamza bin Ladin wurde 2015 in einer Audiobotschaft zum offiziellen Al-Qaida-Mitglied ernannt. In der Botschaft rief er zu Angriffen auf die Hauptstädte westlicher Länder und ihrer Verbündeter auf, darunter auf Washington, Paris und Tel Aviv.

          Der Sender „Deutsche Welle“ berichtete hingegen, Hamza sei bereits 2014 vom Nachfolger seines Vaters Ayman al Zawahiri zum offiziellen Mitglied der Terrororganisation ernannt worden. In einer Aufzeichnung aus dem vergangenen Jahr drohte Hamza mit Angriffen auf Amerikaner in den Vereinigten Staaten und im Ausland. Zuvor hatte er bereits mit Racheakten wegen der Tötung seines Vaters gedroht. Usama Bin Ladin war am 2. Mai 2011 im pakistanischen Abbottabad von einer amerikanischen Spezialeinheit getötet worden.

          Indem das Außenministerium Hamza auf die Terrorliste gesetzt hat, werden Sanktionen gegen den jungen Bin Ladin verhängt. Amerikanische Bürger und Firmen dürfen fortan keine Geschäfte mit ihm machen und seine Vermögenswerte in den Vereinigten Staaten können konfisziert werden.

          Neben Hamza wurde auch Ibrahim al Banna, ein Führungsmitglied der aus dem Jemen gesteuerten Organisation „Al Qaida auf der Arabischen Halbinsel“ (Aqap), auf die Terrorliste der Vereinigten Staaten gesetzt. Al Banna sei Führungsmitglied von Aqap und dort als Militär- und Sicherheitsberater aktiv.

          Nach Angaben des Außenministeriums wurde Hamza bin Ladin 1989 im saudi-arabischen Dschidda geboren. Andere Quellen geben sein Geburtsjahr mit 1991 an.

          Weitere Themen

          Wer sind die Huthi?

          FAZ Plus Artikel: Auf eigene Faust : Wer sind die Huthi?

          Vielen gelten die Huthi als langer Arm Teherans im Jemen. Doch die Rebellen lassen sich nur ungern etwas vorschreiben. Nun, wo der Druck wächst, setzen sie auf Eskalation. Washington erwägt, sie wieder als Terrororganisation zu sanktionieren.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?