https://www.faz.net/-gpf-9iav5

Syrischer Bürgerkrieg : Al-Qaida-nahe Miliz nimmt Dörfer im Nordwesten Syriens ein

  • Aktualisiert am

Al-Qaida-nahe Islamisten in Syrien Bild: AP

Die Provinz Idlib ist die letzte Rebellenhochburg in Syrien. Moderate und radikale Islamisten geraten dort immer wieder aneinander – nun erreicht die Gewalt einen neuen Höhepunkt.

          Bei heftigen Kämpfen zwischen rivalisierenden Rebellen hat eine Al-Qaida-nahe Miliz im Nordwesten Syriens ihr Einflussgebiet ausgedehnt. Die Gruppe Haiat Tahrir al-Scham (HTS) habe im Süden der Provinz Idlib elf Dörfer eingenommen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag.

          Beide Konfliktparteien meldeten Zusammenstöße an mehreren Fronten. Die Gewalt war am Dienstag zwischen der HTS-Miliz und dem Rebellenbündnis Nationale Befreiungsfront (NLF) ausgebrochen. Zwischen ihnen kommt es seit Monaten immer wieder zu Spannungen.

          Die Region um die Stadt Idlib ist das letzte große Rebellengebiet im Bürgerkriegsland Syrien. Die radikal-islamische HTS-Miliz gehört hier zu den dominierenden Kräften. Die früher unter dem Namen Al-Nusra-Front bekannte Gruppe hat sich offiziell vom Terrornetzwerk Al-Qaida losgesagt. Die NLF wiederum wird von der Türkei unterstützt.

          Die Türkei als Verbündeter der Rebellen und Russland als Unterstützer der syrischen Regierung hatten sich im vergangenen Jahr auf eine entmilitarisierte Pufferzone für Idlib geeinigt, die Rebellen und syrische Armee trennen soll. Führende HTS-Vertreter sprachen sich damals gegen die Pufferzone aus. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu drohte damals, die Region werde „von Radikalen gesäubert“ werden. Das türkische Militär hat in der Region um Idlib auch Beobachtungsposten.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.