https://www.faz.net/-gpf-6zost

Al-Qaida-Chef : Washington vermutet Zawahiri in Pakistan

  • Aktualisiert am

Aiman al Zawahiri Bild: dpa

Die Vereinigten Staaten vermuten den Al-Qaida-Chef Ayman al Zawahiri in Pakistan. Das sagte die amerikanische Außenministerin Clinton in Indien.

          1 Min.

          Ein Jahr nach der Tötung des Al-Qaida-Chefs Osama Bin Ladin vermuten die Vereinigten Staaten auch dessen Nachfolger Ayman al Zawahiri in Pakistan. „Wir nehmen an, dass Zawahiri, der die Führung von Bin Laden erbte, irgendwo in Pakistan ist“, sagte die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton am Montag bei einem Besuch in der ostindischen Metropole Kalkutta.

          „Wir sind fest entschlossen, diejenigen zu verfolgen, die versuchen, Al Qaida einsatzbereit zu halten.“ Clinton kritisierte, Pakistan gehe bislang nicht gegen den Extremisten-Anführer Hafiz Saeed vor, den Indien für den Drahtzieher der Terrorserie von Mumbai Ende 2008 hält. „Wir sind uns sehr bewusst, dass die pakistanische Regierung bislang keine Schritte unternommen hat, um zu tun, wozu sie sowohl Indien als auch die Vereinigten Staaten wiederholt aufgefordert haben.“

          Die Vereinigten Staaten haben kürzlich eine Belohnung von zehn Millionen amerikanische Dollar für Informationen ausgesetzt, die zur Festnahme Saeeds führen. Neu Delhi wirft Islamabad regelmäßig vor, nichts gegen Extremisten zu unternehmen, die von Pakistan aus Angriffe in Indien planen.

          Bis zur Tötung Bin Ladens durch amerikanische Spezialkräfte am 2. Mai vergangenen Jahres in der Garnisonsstadt Abbottabad hatte die pakistanische Regierung stets dementiert, dass der Chef des Terrornetzes Al Qaida sich im Land aufhalte. Die Vereinigten Staaten hatten Pakistan nicht über die eigenmächtige Operation informiert, was zu schweren Spannungen geführt hat, die bis heute andauern.

          Weitere Themen

          Eine ernüchternde Bilanz

          Kindesmissbrauch : Eine ernüchternde Bilanz

          Vor zehn Jahren wurde der Missbrauchsskandal am Berliner Canisius-Kolleg öffentlich. Obwohl Tausende Kinder Opfer sexuellen Missbrauchs wurden, wird das Thema immer noch nicht ernst genug genommen.

          Verbindungen zum NSU?

          Mordfall Lübcke : Verbindungen zum NSU?

          Im Zusammenhang mit dem Mord an Walter Lübcke könnte auch ein anderer Fall noch einmal aufgegriffen werden: Die Tötung von Halit Yozgat in einem Kasseler Internetcafé durch den NSU.

          Topmeldungen

          Die Spieleentwickler Michael Geithner und Martin Thiele-Schwez

          Kartenspiel zur DDR-Geschichte : „Am Ende verliert die Stasi immer“

          Vor dem Ende der DDR versuchten Stasi-Mitarbeiter, massenhaft Akten zu vernichten. Das ist auch das Ziel eines neuen Spiels: Dokumente verschwinden lassen. Was Spieler dabei über die deutsche Geschichte lernen, erklärt einer der Entwickler im Interview.
          Ein DHL-Paketbote auf Tour

          F.A.Z. exklusiv : Post soll Paketpreise senken

          Kunden der Deutschen Post müssen seit einiger Zeit deutlich tiefer in die Tasche greifen. Jetzt hat die Bundesnetzagentur ein Verfahren eingeleitet – sie pocht auf eine Rücknahme der Preiserhöhungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.