https://www.faz.net/-gpf-9tkla

Luftangriffe in Idlib : Aktivisten: 21 Zivilisten in Nordsyrien getötet

  • Aktualisiert am

Auf dem Bild soll eine Rauchsäule von einem russischen Luftangriff in der syrischen Provinz Idlib zu sehen sein. Bild: AFP

Für die Luftangriffe in der syrischen Provinz Idlib sollen Streitkräfte des Machthabers Assad und die mit ihm verbündeten Russen verantwortlich sein, berichten Aktivisten. Eine Rakete habe ein Flüchtlingslager getroffen, heißt es.

          1 Min.

          Bei Luftangriffen der syrischen Regierungstruppen und ihren russischen Verbündeten in der nordsyrischen Provinz Idlib sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 21 Zivilisten getötet worden. Unter den Todesopfern seien auch zehn Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit. Demnach traf eine Rakete der Streitkräfte von Syriens Machthaber Baschar al-Assad ein Flüchtlingslager in der Nähe des Dorfes Kah an der Grenze zur Türkei.

          Beim Beschuss des Flüchtlingslagers seien 15 Zivilisten getötet worden, darunter sechs Kinder, teilte die Beobachtungsstelle mit. 40 weitere Menschen wurden demnach verletzt. Die Rakete sei in der Nähe einer Geburtseinrichtung auf dem Gelände des provisorischen Flüchtlingscamps eingeschlagen.

          Die russische Luftwaffe habe zudem die Stadt Maaret al-Numan in der von syrischen Rebellen kontrollierten Idlib-Provinz attackiert, teilte die Beobachtungsstelle weiter mit. Bei den Angriffen seien sechs Zivilisten ums Leben gekommen, darunter vier Kinder. Mehrere Menschen seien zudem lebensgefährlich verletzt worden. Die Zahl der Todesopfer werde deshalb vermutlich noch ansteigen, erklärte der Chef der Organisation, Rami Abdel Rahman.

          Die Rebellen-nahe Beobachtungsstelle mit Sitz in Großbritannien bezieht ihre Angaben von Aktivisten vor Ort. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

          Idlib sowie einige Bezirke der Provinzen Hama, Aleppo und Latakia werden großteils von der Dschihadistenmiliz Hajat Tahrir al-Scham und anderen islamistischen Milizen kontrolliert. Seit Ende April gehen die syrischen Regierungstruppen und die russische Luftwaffe wieder verstärkt gegen sie vor. Nach Schätzungen der Beobachtungsstelle kamen allein im Zeitraum von Ende April bis Ende August fast tausend Zivilisten bei syrischen und russischen Luftangriffen ums Leben. Nach UN-Angaben wurden in diesem Zeitraum mehr als 400.000 Menschen vertrieben.

          Die russische Armee hatte am 31. August eine einseitige Waffenruhe für die seit Monaten umkämpfte Rebellenbastion Idlib erklärt. Laut der Beobachtungsstelle hat es seither jedoch regelmäßige Angriffe gegeben, bei denen dutzende Zivilisten getötet wurden.

          Seit Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien 2011 sind mehr als 370.000 Menschen getötet und Millionen weitere vertrieben worden.

          Weitere Themen

          Streit um Nord Stream 2 verschärft sich Video-Seite öffnen

          Sanktionen aus Amerika : Streit um Nord Stream 2 verschärft sich

          Das Repräsentantenhaus hat Sanktionen gegen Firmen und Einzelpersonen auf den Weg gebracht, die sich an dem Projekt beteiligen. Donald Trump ist ein vehementer Kritiker der Pipeline. Er wirft Deutschland vor, sich dadurch in Abhängigkeit von russischem Gas zu begeben.

          Topmeldungen

          Hoffnung auf Einigung : Trump bläst den Handelskrieg ab

          Der Präsident meldet, ein Kompromiss mit China im Handelsstreit sei kurz vor dem Abschluss: „Sie wollen es, und wir wollen es auch!“

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.