https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/akron-polizei-feuert-auf-einen-unbewaffneten-jungen-schwarzen-18149435.html

Polizeigewalt in Amerika : Von Schüssen durchsiebt

Wut auf die Polizei: Ein Demonstrant steht vor Soldaten, die nach den Protesten gegen den Tod von Jayland Walker in Akron (Ohio) im Einsatz sind. Bild: AFP

Was eine Verkehrskontrolle werden sollte, endet im nächsten Fall tödlicher Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten: Videos zeigen, wie Beamte in Ohio Dutzende Schüsse auf einen unbewaffneten jungen Schwarzen feuern.

          5 Min.

          Wie viele Schüsse Jayland Walker genau getroffen haben, wird noch untersucht. Fest steht jedoch, wie viele Verletzungen der Körper des jungen Mannes aufweist. Laut Akrons Polizeichef Stephen Mylett sind es „mehr als sechzig“. Wie viele davon Eintrittswunden und wie viele Austrittswunden sind, ist noch nicht geklärt. Es ist 0.37 Uhr am vergangenen Montag, als acht Polizisten in Akron, Ohio, einen Hagel aus Kugeln auf Walker abfeuern. Nach den Schüssen, so beschreibt es Polizeichef Mylett in einer Pressekonferenz am Sonntagnachmittag, hätten Beamte Erste Hilfe geleistet, „um sein Leben zu retten“. Eintreffende Rettungskräfte hätten schließlich den Tod des 25 Jahre alten Schwarzen festgestellt.

          Sofia Dreisbach
          Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Eigentlich wollten Polizeibeamte Walker in der besagten Nacht wegen eines Verkehrsdelikts stoppen. Als er nicht anhielt, begann eine sieben Minuten lange Verfolgungsfahrt, die mit seinem Tod endete. Zu diesem Zeitpunkt war der junge Mann unbewaffnet. Es ist ein weiterer Fall von Polizeigewalt gegen Schwarze in den Vereinigten Staaten, der Fassungslosigkeit hervorruft. Knapp eine Woche nach dem Vorfall veröffentlichte die Polizei der Stadt Akron am Sonntag Videoaufnahmen, die den Hergang zeigen sollen. Bürgermeister Dan Horrigan nennt sie bei der Pressekonferenz „herzzerreißend“. Es gebe „keine Superlative, um meine Gefühle zu beschreiben – und ich habe gesagt, dass ich über alle Maßen entsetzt, schockiert und untröstlich bin“. Er selbst habe viele Fragen, die noch beantwortet werden müssten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Zeiten haben sich geändert: Anti-Atom-Dorf im Jahr 1980 in der Nähe von Gorleben im Wendland

          Fracking und Atomkraft : Das Gorlebener Lagerfeuer wärmt nicht mehr

          Ideologie kann keine Energiepolitik ersetzen. Die Regierung muss konsequenter handeln – und sich Optionen offen halten. Das gilt auch für Atomkraft und eine heimische Gasförderung.