https://www.faz.net/-gq5-7n4oq

Zentralafrikanische Republik : Menschenfleisch auf dem Wochenmarkt

  • -Aktualisiert am

„Boeing“ – Muslimische Flüchtlinge sind vor den Milizen der „Anti-Balaka“ geflohen und in einem Hangar des Flughafens von Bangui untergekommen. Bild: AFP

Muslimische Rebellen massakrieren Christen, christliche Rebellen massakrieren Muslime. So versank die Zentralafrikanische Republik im Chaos. Französische Soldaten sind in die Hauptstadt Bangui eingerückt. Ganze Stadtviertel liegen dort in Trümmern.

          Der junge Mann hat sich gleich drei Messer vor die Brust geschnallt, die Sorte Messer, die Metzger und Kopfschlächter benutzen. Er sagt, er brauche die Waffen, um „seine Leute“ zu verteidigen. Seine Leute, das sind die Christen der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui. Seine Gegner, das sind die Muslime der Stadt. Ob er Menschen getötet hat, will Mathieu, wie er sich nennt, nicht verraten. Das sei nur ein „Detail“. Schließlich gehe es um wichtigere Dinge. „Wir stellen die verfassungsmäßige Ordnung wieder her“, lallt er. Es ist kurz nach Mittag, das Bier und die Joints haben ihre Wirkung längst getan. Eine kleine Gruppe ebenso bekiffter Kameraden gesellt sich zu dem Messerträger. Einer von ihnen trägt eine alte, zweiläufige Schrotflinte an einem Riemen über der Schulter, ein anderer hält eine Handgranate in der Hand. Soweit es ihr derangierter Zustand zulässt, beantworten sie bereitwillig Fragen. Es sind höfliche Massenmörder.

          Die Jugendlichen gehören zu der Anti-Balaka-Miliz, der jüngsten Terrorbande, die über die Zentralafrikanische Republik hergefallen ist. Anti-Balaka steht für „Anti-balles AK“, was mit „Gegen die Kugeln aus einem AK“ in Anspielung auf das Sturmgewehr AK 47 übersetzt werden kann. Das ist die Standardwaffe aller Rebellen in Afrika, auch der Rebellen der überwiegend muslimischen Séléka, die im März vergangenen Jahres Präsident François Bozizé stürzten und sich umgehend ans Plündern der von Christen bewohnten Gebiete machten. Die Antwort darauf waren die Anti-Balaka, die sich vor knapp drei Monaten als dörfliche Selbstverteidigung bildeten, inzwischen zu einer Massenbewegung geworden sind und deren ganzer Ehrgeiz darin besteht, jeden noch lebenden Muslim in der Zentralafrikanischen Republik ins Grab zu befördern. „Rache ist ein echt harter Job“, sagt Mathieu und grinst dazu.

          Keine fünfhundert Meter von der Basis der Anti-Balaka entfernt, am anderen Ende des Flughafens von Bangui, steht ein schäbiger Flugzeughangar. Drei ausgemusterte Militärflugzeuge und zwei kaputte Kampfhubschrauber russischer Herkunft modern vor sich hin. Sie sind kaum zu erkennen, weil die Maschinen über und über mit trocknender Wäsche bedeckt sind. Der Hangar ist ein Flüchtlingslager. Viertausend muslimische Zentralafrikaner haben in dem „Boeing“ genannten und brütend heißen Hangar Zuflucht gefunden. Mahamat Nouren ist einer von ihnen, ein untersetzter, redseliger Mittfünfziger. „Die sind wie Tiere über uns hergefallen“, erinnert er sich an den 5. Dezember vergangenen Jahres, als die Anti-Balaka in Bangui zum Angriff auf die Séléka blies. Seine elf Jahre alte Tochter Aïsa wurde tödlich von einer Kugel getroffen, als Mahamat sie an der Hand hielt. „Ich weiß nicht, was aus ihrer Leiche geworden ist“, sagt er. „Ich bin nur noch gelaufen, in Richtung Flughafen, weil da die französische Armee stationiert ist.“ Seither wartet er auf Rettung.

          Auch sie verloren Angehörige: Muslimische Flüchtlinge am PK12 Bilderstrecke

          Die tschadische Regierung hatte Flugzeuge geschickt, um die Muslime aus Bangui auszufliegen. Doch die Luftbrücke ist gestoppt, weil angeblich mehr als neunzig Prozent der Muslime mit tschadischen Wurzeln in Sicherheit gebracht worden seien. „Und was ist mit uns?“, fragt Mahamat und deutet auf das Gewimmel in dem Hangar: auf Frauen, die auf offenen Feuern eine Mahlzeit aus Blättern und ein wenig Maniok zubereiten; auf die unzähligen Kinder, die im Dreck spielen, und auf die Berge von billigen chinesischen Reisetaschen, in denen die Habseligkeiten der Flüchtlinge verstaut sind.

          Weitere Themen

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Leichen über Leichen

          Mexiko : Leichen über Leichen

          Die Entdeckung eines weiteren Massengrabs in Mexiko sorgt kaum noch für Aufsehen – und zeigt, wie weit die Regierung von López Obrador von ihrem Versprechen entfernt ist, die Gewalt im Land in den Griff zu bekommen.

          Topmeldungen

          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
          Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.