https://www.faz.net/-gq5-8jwag

Tunesien : Regierungschef Essid verliert Vertrauensabstimmung

  • Aktualisiert am

Tunesiens Regierungschef Habib Essid bei der Vertrauensabstimmung im Parlament Bild: dpa

Das Land, in dem der „Arabische Frühling“ seinen Anfang nahm, steht vor einem Machtwechsel: Das Parlament entzog dem Ministerpräsidenten wegen einer desaströsen wirtschaftlichen Bilanz das Vertrauen.

          2 Min.

          In Tunesien hat das Parlament Regierungschef Habib Essid das Vertrauen entzogen. Mit deutlicher Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Samstagabend für eine Absetzung des Ministerpräsidenten, der den Posten vor 18 Monaten angetreten hatte. Essid stand unter Druck, weil es seiner Regierung nicht gelang, die Wirtschaftskrise und die hohe Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Tunesien wurde außerdem immer wieder von islamistischen Anschlägen erschüttert.

          Insgesamt stimmten am Samstagabend 118 Abgeordnete gegen den Ministerpräsidenten, nur drei wollten ihn weiter im Amt sehen. 27 Parlamentarier enthielten sich bei der Abstimmung. Das klare Votum war erwartet worden, nachdem die vier an der Regierungskoalition beteiligten Parteien angekündigt hatten, gegen Essid zu stimmen. Der scheidende Ministerpräsident hat nun zehn Tage Zeit, um Konsultationen über einen geeigneten Nachfolger zu führen.

          Essid verteidigt seine Arbeit

          Zuletzt hatte Essid vor allem die Unterstützung von Präsident Béji Caid Essebsi verloren. Der Staatschef hatte im vergangenen Monat im Fernsehen die Regierung und ihre Arbeit kritisiert. Er schlug dabei die Bildung einer nationalen Einheitsregierung vor, um die Krisen des Landes in den Griff zu bekommen.

          Vor dem Votum wandte sich Essid an die Abgeordneten und verteidigte die Arbeit seiner Amtszeit. Seine Gegner „tun so, als vergessen sie“, welchen Fortschritt die Regierung im Kampf gegen den Terrorismus erzielt habe, sagte er. „Diese Regierung ist gebildet worden, um zu bleiben. Die Lage in unserem Land erfordert Kontinuität.“

          Viele Abgeordnete lobten Essid für seine Integrität, kritisierten aber auch die Bilanz seiner Regierungszeit. Der frühere Ministerpräsident Ali Larayedh von der islamistischen Ennahda-Partei sagte, die Regierung sei „zu schwach“ gewesen. „Es ist Zeit für einen Wandel.“

          Arbeitslosenrate bei 15 Prozent

          Abdelaziz Kotti von der Partei Nidaa Tounès von Präsident Essebsi warf Essid und seiner Regierungsmannschaft vor, für die immensen Wirtschaftsprobleme keine Lösungen gefunden zu haben. Es sei der Führung außerdem nicht gelungen, „den Tunesiern Hoffnung zu geben“. Die Arbeitslosigkeit in Tunesien lag zum Jahresende bei 15 Prozent. Das Wirtschaftswachstum betrug 2015 nur 0,8 Prozent nach einem Anstieg von 2,3 Prozent im Jahr davor.

          Im nordafrikanischen Tunesien hatte vor mehr als fünf Jahren mit dem Aufstand gegen Präsident Zine El Abidine Ben Ali der sogenannte Arabische Frühling begonnen, der sich rasch auf andere Länder ausbreitete. Das Land gilt eigentlich als gelungenes Beispiel in der Region für den Übergang zur Demokratie nach einer Revolte. Seitdem gab es aber mehrere schwere islamistische Anschläge in dem Land.

          Derzeit gilt in Tunesien zudem der Ausnahmezustand. Er war Ende November verhängt worden, nachdem bei einem Anschlag in der Hauptstadt Tunis zwölf Mitglieder der Präsidentengarde getötet wurden. Zu dem Anschlag bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

          Weitere Themen

          Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“ Video-Seite öffnen

          Digitale Ansprache : Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“

          Chinas Präsident Xi Jinping hat Spitzen von Politik und Wirtschaft vor einem „neuem Kalten Krieg“ gewarnt. Eine solche Konfrontation werde „in einer Sackgasse“ enden, sagte Xi in einer digital übertragenen Ansprache an die Teilnehmer des diesjährigen Weltwirtschaftsforums.

          Topmeldungen

          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.