https://www.faz.net/-gq5-7vamz

Trotz Waffenruhe mit Boko Haram : Zahlreiche Dorfbewohner in Nigeria getötet

  • Aktualisiert am

Waffenruhe? Am Samstag waren die Schlagzeilen der nigerianischen Zeitungen noch optimistisch. Bild: Reuters

Am Freitag noch hatte die nigerianische Armee einen Waffenstillstand mit Boko Haram verkündet - und damit die Aussicht auf die Freilassung von mehr als 200 entführten Schülerinnen. Nach zahlreichen Morden schwindet die Hoffnung nun wieder.

          1 Min.

          Kurz nach der Verkündung einer Waffenruhe mit Boko Haram haben mutmaßliche Kämpfer der Islamistenmiliz im Nordosten Nigerias zahlreiche Menschen getötet. Das meldeten Augenzeugen und nigerianische Medien. Seit Bekanntgabe der Waffenruhe durch die Armee am Freitag seien bei Überfällen auf mehrere Dörfer im Bundesstaat Borno mindestens 18 Zivilisten umgebracht worden, berichtete die Zeitung „Vanguard“ am Sonntag.

          Damit schwanden Hoffnungen, dass die vor sechs Monaten von Boko Haram in Borno entführten mehr als 200 Schülerinnen bald freikommen. Dies war angeblich Teil einer Vereinbarung zwischen Boko Haram und der Armee. Die jüngsten Angriffe zeigten jedoch, dass von einer Waffenruhe keine Rede sein könne, sagten Sicherheitskräfte der Nachrichtenagentur dpa in Maiduguri, der Hauptstadt von Borno.

          Bislang hat sich Boko Haram weder zu den Angriffen bekannt, noch zu dem am Freitag von der Armee verkündeten Waffenruhe geäußert. Beobachter schlossen nicht aus, dass Splittergruppen der Miliz oder Banditen die Überfälle verübten. Am Freitag hatte der nigerianische Präsidentenberater Hassan Tukur dem Sender Voice of America (VOA) gesagt, die Mädchen könnten am Montag freikommen. Später war in Regierungskreisen von „möglicherweise am Dienstag“ die Rede.

          Weitere Themen

          Und die Basis jubelt

          Friedrich Merz in Apolda : Und die Basis jubelt

          Beim politischen Aschermittwoch im thüringischen Apolda startet Friedrich Merz voll durch. Für Thüringens CDU-Chef Mike Mohring jedoch ist es jetzt erstmal vorbei.

          Topmeldungen

          Der Noch-Landesvorsitzende der CDU in Thüringen, Mike Mohring (r.), beklatscht am Mittwochabend den Auftritt von Friedrich Merz in Apolda beim politischen Aschermittwoch.

          Friedrich Merz in Apolda : Und die Basis jubelt

          Beim politischen Aschermittwoch im thüringischen Apolda startet Friedrich Merz voll durch. Für Thüringens CDU-Chef Mike Mohring jedoch ist es jetzt erstmal vorbei.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Coronavirus erreicht die Talkshows

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn muss die Gefahr einer Epidemie eingestehen. Bei Sandra Maischberger bemüht er sich um die kommunikative Balance beim Umgang mit diesem Thema. Die Frage ist nur, ob das reicht.
          Hassan Al-Thawadi kämpft als Organisations-Komitee-Chef gegen Vorurteile: „Fußball schlägt in unseren Herzen. Das wissen nur die wenigsten.“

          Chef der WM 2022 in Qatar : „Der DFB-Präsident ist fehlinformiert"

          Die Fußball-WM 2022 ist weiter umstritten: Organisationschef Hassan Al-Thawadi spricht im Interview über legitime Kritik, geopolitische Komplotte, Tote auf den Stadion-Baustellen – und eine „Kampagne“ gegen Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.