https://www.faz.net/-gq5-8e510

Somalia : Viele Tote bei Al-Shabaab-Anschlag

  • Aktualisiert am

Erst am Freitag war es zu einem Anschlag in der Hauptstadt Mogadischu gekommen. Bild: Reuters

Kaum hat die Regierung Somalias härtere Maßnahmen gegen Al Shabaab angekündigt, schlägt die Terrorgruppe wieder zu. Es gibt viele Tote und Verletzte.

          1 Min.

          Bei einem neuen Anschlag der islamistischen Terrorgruppe Al Shabaab sind am Sonntag in Somalia mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Nur wenige Stunden zuvor hatte die Regierung in Reaktion auf einen Anschlag in Mogadischu vom Freitag härtere Schritte gegen die Islamisten angekündigt.

          Ein Selbstmordattentäter sprengte sich im beliebten Restaurant Beder in der Stadt Baidoa, knapp 220 Kilometer westlich der Hauptstadt Mogadischu, in die Luft, wie Polizeibeamte der Deutschen Presse-Agentur sagten. Kurz darauf wurde eine Autobombe vor dem Restaurant Reedo im Zentrum der Stadt ferngezündet. Ursprünglich hatte es geheißen, dass auch dort ein Selbstmordattentäter eingesetzt worden war. Insgesamt wurden rund 40 Menschen verletzt. Zuerst hatte die Polizei von 17 Toten und 25 Verletzten gesprochen. Kurz nach den Anschlägen bekannte sich Al Shabaab zu der Tat.

          Lokaljournalist Mohamed Husni sagte der Deutschen Presse-Agentur, er habe in einem naheliegenden Krankenhaus 13 Todesopfer gezählt, die aus beiden Restaurants stammten. Unter den Opfern sollen sich Politiker, Soldaten und Beamte befinden.

          Zwei Tage zuvor hatte die Terrorgruppe bei einem Anschlag auf ein Luxushotel und eine Parkanlage in der Hauptstadt 22 Menschen getötet und mehr als 40 weitere Menschen verletzt.

          Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen

          Noch am Sonntag hatte die somalische Regierung in Reaktion auf den Anschlag in Mogadischu angekündigt, die Sicherheitsvorkehrungen im Land zu verschärfen. Der Geheimdienst werde von nun an eng mit regionalen und nationalen Sicherheitskräften zusammenarbeiten, sagte der Chef des Nationalen Nachrichtendienstes am Sonntag.

          Sicherheitskräfte würden die Terrorgruppe Al Shabaab von nun an „an der Front bekämpfen“, hieß es. Sicherheitsminister Abdirisak Omar Mohamed forderte das Parlament am Sonntag auf, ein Gesetz zur Terrorismusbekämpfung zu verabschieden, das die Befugnisse der Sicherheitskräfte erweitern soll.

          Die islamistische Terrororganisation verübt immer wieder Anschläge auf Regierungseinrichtungen in Mogadischu. Die sunnitischen Fundamentalisten kämpfen um die Vorherrschaft in dem armen Land am Horn von Afrika. Sie wollen einen sogenannten Gottesstaat errichten.

          Weitere Themen

          Kabul lässt Taliban frei

          Afghanistan : Kabul lässt Taliban frei

          Hundert inhaftierte Angehörige der Aufständischen wurden aus einer Haftanstalt nördlich der Hauptstadt entlassen. Sie hätten zuvor „einen Eid geschworen, dass sie nie aufs Schlachtfeld zurückkehren“, heißt es.

          Mehr Firmenübernahmen auf Sicherheitsaspekte abklopfen Video-Seite öffnen

          Altmaier : Mehr Firmenübernahmen auf Sicherheitsaspekte abklopfen

          Das Kabinett billigte am Mittwoch eine Novelle des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG). Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte in Berlin, die Regelungen in Deutschland seien sehr liberal und müssten nachgeschärft werden.

          Lateinamerikas nächster gefallener Held

          Urteil gegen Rafael Correa : Lateinamerikas nächster gefallener Held

          Der frühere ecuadorianische Präsident ist wegen Korruption zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Wie andere linke Galionsfiguren Lateinamerikas sieht er sich als Opfer politischer und juristischer Verfolgung.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.

          Corona-Quarantäne : Stresstest für die Psyche

          Die behördlich angeordnete Isolierung schützt zwar viele Menschen vor tödlichen Krankheiten. Doch sie kann auch schwere seelische Leiden zur Folge haben, mit monatelangen Nachwirkungen. Was kann man dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.