https://www.faz.net/-gq5-8hqxl

Anschlag von Al-Shabaab-Miliz : Terroristen stürmen Hotel in Somalia – mehrere Tote

  • Aktualisiert am

Trümmerteile übersäen nach dem Anschlag eine Hauptstraße in Mogadischu. Bild: dpa

Bei einem Terrorangriff auf ein Hotel in Somalias Hauptstadt Mogadischu sterben mindestens zwanzig Menschen. Der Anschlag ist ein Racheakt der islamistischen Al-Shabaab-Miliz.

          1 Min.

          Bei einem Terroranschlag auf ein Hotel in Somalias Hauptstadt Mogadischu sind nach offiziellen Angaben mindestens zwanzig Menschen getötet worden. Mindestens 60 Verletzte wurden in ein Krankenhaus in der Nähe gebracht. Der Angriff am Mittwochabend begann damit, dass sich ein Selbstmordattentäter am Eingang des Hotels Ambassador mit einem Auto in die Luft sprengte. Dann stürmten drei Bewaffnete das Gebäude, wie der Sicherheitsbeamte Mohamed Hassan mitteilte. Unter den Toten seien zwei Terroristen.

          Die Explosion zerstörte den Eingang des Hotels, auch Läden in der Nähe wurden beschädigt. „Ich war in der Nähe des Hotels unterwegs, als ich plötzlich eine laute Explosion hörte und danach Schüsse“, erzählte der Augenzeuge Jamilo Mohamud der gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Am Abend befand sich das Ambassador noch unter der Kontrolle der Extremisten, Schüsse waren zu hören. Das Viertel ist vor allem bei Regierungsbeamten beliebt. Unter den Toten sollen zwei somalische Abgeordnete sein, wie Polizeipräsident Ali Hassan Kulmiye mitteilte. Der Polizei gelang es nach eigenen Angaben, einige der mindestens fünf Stockwerke des Hotels zu evakuieren. Dabei seien etwa 20 Somalier gerettet worden.

          Zu dem Angriff bekannte sich die extremistische Al-Shabaab-Miliz. Die sunnitischen Extremisten wollen seit Jahren einen sogenannten Gottesstaat in dem Land errichten. Somalias Informationsminister Mohamed Abdi Hayir Maareeye verurteilte den Angriff aufs Schärfste.

          Erst kurz zuvor hatten die somalischen Behörden von einem Schlag gegen Al-Shabaab berichtet, bei dem 16 Mitglieder der islamistischen Miliz getötet worden seien. Darunter befinde sich auch der mutmaßliche Drahtzieher eines Angriffs auf eine Universität im Osten des Nachbarlandes Kenia befinden, bei dem Kämpfer der Al-Shabaab im April vergangenen Jahres 148 Menschen töteten.

          Das amerikanische Militär gab am Mittwoch bekannt, einen Kommandeur der Al-Shabaab-Miliz aus der Luft angegriffen zu haben. Ob Abdullahi Haji Da’ud bei dem Angriff am vergangenen Freitag getötet wurde, werde noch untersucht, teilte Pentagon-Sprecher Peter Cook mit. Seinen Angaben zufolge war Da’ud als Drahtzieher für Attacken in Somalia, Kenia und Uganda verantwortlich.

          Weitere Themen

          Die Abrechnung der Jungen Union

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an Video-Seite öffnen

          Abschiedsbesuch in Istanbul : Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Istanbul die Situation in der Türkei inhaftierter deutscher Staatsbürger angesprochen. Einige von ihnen sitzen wegen der Unterstützung kurdischer Gruppen in Haft, die von der türkischen Regierung als „terroristisch“ eingestuft werden.

          Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Gewalttat in Norwegen : Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Die Frau habe seit längerem in Norwegen gelebt, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts mit. Unterdessen wachsen bei den norwegischen Ermittlern die Zweifel daran, dass der Angriff mit Pfeil und Bogen terroristisch motiviert war.

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.