https://www.faz.net/-gq5-8jboi

Südsudan : Bundeswehr schließt Evakuierung ab

  • Aktualisiert am

Kriegswaise Steven aus der südsudanischen Stadt Juba blickt in eine unsichere Zukunft Bild: AFP

Die Kämpfe der jüngsten Tage in Südsudan haben die Bundesregierung zum Handeln gewzungen. Die Bundeswehr fliegt rund 200 Menschen aus, darunter auch Deutsche. 15 Bundeswehr-Soldaten bleiben.

          2 Min.

          Nach den heftigen Kämpfen im Südsudan hat die Bundeswehr dort lebende Deutsche ausgeflogen. Sie wurden am Mittwoch mit Transall-Maschinen vom Flughafen der Hauptstadt Juba ins Nachbarland Uganda gebracht, wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amts mitteilte. Gegen mögliche Raketenangriffe sind die Militärtransporter besonders geschützt.

          Insgesamt hielten sich zuletzt noch etwa 100 Deutsche in dem ostafrikanischen Krisenstaat auf, die meisten davon Diplomaten und Entwicklungshelfer. Die Mitarbeiter der Botschaft wurden mit dem letzten der insgesamt vier Flüge außer Landes gebracht. Die Botschaft wurde vorübergehend geschlossen.

          Die Bundeswehr nahm nach Angaben aus dem Außenamt auch Bürger aus mehr als einem Dutzend anderer Staaten mit in Sicherheit. Darunter waren drei verletzte chinesische Soldaten der UN-Friedensmission im Südsudan (UNMISS) und ein äthiopischer Blauhelmsoldat. Jedes der vier Flugzeuge transportierte rund 50 Passagiere. An Bord war auch ein Krisenunterstützungsteam mit Bundeswehr-Ärzten und Sanitätern sowie Mitarbeitern des Auswärtigen Amts, das die Ausreise am Flughafen unterstützte und die Passagiere auf dem Flug betreute.

          Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unabhängigkeit der jüngsten Nation der Welt waren am Freitag heftige Kämpfe zwischen regulären Streitkräften und ehemaligen Rebellen ausgebrochen. Dabei wurden nach Regierungsangaben in Juba mindestens 270 Menschen getötet. Nach Anordnung einer Waffenruhe durch Präsident Salva Kiir hat sich die Lage inzwischen einigermaßen beruhigt.

          Die Evakuierung wurde bereits seit mehreren Tagen von einem Krisenstab im Auswärtigen Amt vorbereitet. Internationale Fluggesellschaften hatten ihre Flüge nach Juba schon am Sonntag eingestellt.

          Bundeswehr-Beobachter bleiben

          Die insgesamt 15 deutschen Militärbeobachter im Südsudan sollen nach Angaben des Verteidigungsministeriums im Land bleiben. Sieben Bundeswehr-Beobachter sind in der Hauptstadt Juba, acht sind über den Rest des Landes verteilt.

          Nach offiziellen Angaben wird die Waffenruhe weitgehend respektiert. In Juba waren Läden und Märkte wieder geöffnet. Die Menschen wagten sich nach tagelangen Gefechten wieder auf die Straße. Präsident Kiir forderte Ex-Rebellenführer und Vizepräsident Riek Machar unterdessen zu Gesprächen auf. Machar hatte sich zunächst nicht zu der Waffenruhe geäußert.

          Mindestens 36 000 Menschen wurden nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) durch die jüngsten Kämpfe in die Flucht getrieben. Das ostafrikanische Land war Ende 2013 in einen Bürgerkrieg gestürzt. Seither haben Zehntausende Menschen ihr Leben verloren, rund 2,5 Millionen weitere sind nach UN-Angaben auf der Flucht.

          Weitere Themen

          Keir Starmer neuer Labour-Chef Video-Seite öffnen

          Großbritannien : Keir Starmer neuer Labour-Chef

          Keir Starmer ist zum neuen Chef der britischen Labour-Partei gewählt worden. Der bisherige Brexit-Sprecher der Partei tritt die Nachfolge des glücklosen Jeremy Corbyn an. Seine Wahl ist ein Signal für eine Neuausrichtung von Labour.

          Topmeldungen

          Logo der Christdemokraten

          Streit über Corona-Bonds : Das Für und Wider der Union

          In der Union ist man sich uneinig darüber, wie mit den im Zuge der Corona-Krise verursachten Schulden innerhalb der Länder der Europäischen Union umzugehen ist. Corona-Bonds sind ebenso im Gespräch wie ein sogenannter „Dreiklang der Solidarität“.

          Corona-Krise : Der Fluch der Zweitwohnsitze

          Raus aus dem Corona-Wahnsinn: Rund um den Globus geraten Menschen in die Kritik, die in ihre Zweitwohnungen flüchten. Vielerorts fahndet jetzt sogar die Polizei nach den unerwünschten Besuchern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.