https://www.faz.net/-gq5-77r77

Somalia : Zehn Tote bei Anschlag in Mogadischu

  • Aktualisiert am

Nach dem Anschlag: Sicherheitskräfte in der Nähe des Präsidentenpalasts Bild: REUTERS

In der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind bei der Explosion einer Autobombe mindestens zehn Menschen getötet. Der Sprengsatz detonierte in der Nähe des Präsidentenpalastes.

          Bei einem Selbstmordanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind am Montag mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Der Täter habe ein mit Sprengstoff beladenes Auto in einer belebten Straße explodieren lassen, erklärten Augenzeugen und Polizei. Die radikalislamische Al-Shabaab-Miliz bekannte sich zu der Tat. Ein Sprecher der Gruppe teilte mit, der somalische Sicherheitschef Khalif Ahmed Erig sei bei dem Angriff ums Leben gekommen.

          „Es war schrecklich und hat viele Leben gekostet. Unter den Opfern sind auch zwei Soldaten und mehrere Zivilisten“, sagte ein Polizeisprecher.

          Bei der Explosion, die auch mehrere Kleinbusse und Cafés traf, wurden auch zahlreiche Menschen verletzt. Offenbar war ein vorbeifahrendes Fahrzeug mit einem Mitarbeiter der somalischen Sicherheitsdienste das eigentliche Ziel der Attacke.

          Al Shabaab war bereits vor eineinhalb Jahren von Regierungssoldaten und Truppen der Afrikanischen Union weitgehend aus Mogadischu vertrieben worden. Jedoch verübt sie dort nach wie vor blutige Anschläge. Auch im Süden des Landes, wo die Gruppe besonders aktiv ist, werden die Islamisten immer weiter zurückgedrängt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.