https://www.faz.net/-gq5-817ey

Al Shabaab in Somalia : Amerikanische Drohne tötet Milizführer

  • -Aktualisiert am

Gefangene Al Shabaab-Kämpfer nach einem Angriff auf eine Basis der Afrikanischen Union am Flughafen von Mogadischu im Dezember vergangenen Jahres Bild: Reuters

Ein Führer der somalischen al Shabaab-Miliz ist von einer Drohne der amerikanischen Armee getötet worden. Amerika macht ihn für den Anschlag auf das Westgate-Kaufhaus in Nairobi 2013 verantwortlich.

          Die amerikanische Armee hat eigenen Angaben nach ein ranghohes Mitglied der radikal-islamischen Miliz al Shabaab in Somalia getötet. Bei dem Mann soll es sich nach Angaben aus Washington um Adan Garar handeln, den die Amerikaner für einen der Organisatoren des blutigen Anschlags auf das Westgate-Kaufhaus im kenianischen Nairobi im September 2013 halten.

          Damals waren 67 Person getötet worden. Garar war den Angaben nach bereits am 12. März getötet worden, als eine Hellfire-Rakete sein Auto traf. Abgefeuert wurde die Rakete von einer Drohne. Das Pentagon sprach am Donnerstag von Garar als dem Chef des Geheim- und Sicherheitsdienstes der Radikalen, der die Aktionen der Terrorgruppe im Ausland koordiniert habe.

          Anschläge auch in Kenia

          Garar ist nicht der erste Kommandeur von al Shabaab, der einem amerikanischen Drohnenangriff zum Opfer fällt. Anfang des Jahres starb Yusuf Dheeq, der angebliche Chef der Auslandsoperationen von al Shabaab, nach einem Raketenangriff. Im September vergangenen Jahres war Ahmed Abdi Godane, der damalige Führer der Miliz, mittels einer Drohne aufgespürt und getötet worden.

          Al Shabaab ist militärisch in Somalia zwar seit geraumer Zeit in der Defensive, hat dafür aber seine Anschläge außerhalb Somalias intensiviert. Bevorzugtes Ziel ist Kenia, dessen Armee Teil der Eingreiftruppe der Afrikanischen Union in Somalia (Amisom) ist. Am 22. Februar hatte der Sprecher der Miliz, Ali Mahmud Ragi, mit Anschlägen auf große Einkaufzentren in Westeuropa, Kanada und Amerika nach dem Vorbild des blutigen Angriffs auf das Westgate-Einkaufszentrum gedroht.

          Weitere Themen

          Regierungspartei liegt deutlich vorne Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Indien : Regierungspartei liegt deutlich vorne

          Die Partei des indischen Premierministers Narendra Modi liegt nach den Parlamentswahlen Prognosen zufolge klar in Führung. Zwei Stunden nach Beginn der Auszählung führte die hindu-nationalistische Bharatiya Janata Party (BJP) in 277 von mehr als 540 Wahlkreisen deutlich. Die Wahlen in der größten Demokratie der Welt hatten sich über mehrere Wochen erstreckt.

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos bei den Tories : Tritt May morgen zurück?

          Die britische Premierministerin sieht sich in ihrer eigenen Partei heftigem Widerstand gegen ihren jüngsten Brexit-Plan gegenüber. Nun soll sie offenbar bereit sein, die letzte Konsequenz zu ziehen.

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.
          Internetnutzer in Simbabwe

          Digitale Entwicklung : Der Süden vernetzt sich

          Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer lebt in Entwicklungsländern. Sie digitalisieren schnell – doch nicht alle haben etwas davon.
          „Sie sollen weiter kaufen“: Rapper John-Lorenz Moser, bekannt unter seinem Künstlernamen Bonez MC, ist Mitglied der 187 Strassenbande aus Hamburg.

          Gewaltvorwürfe gegen Musiker : Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Auf die Debatte um #MeToo wollte die Szene nicht hören. Also müssen wir den Künstlern die Grenzen der Gewalt zeigen. Ein Gastbeitrag von einer Rap-Journalistin, die selbst schon körperlich angegangen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.