https://www.faz.net/-gq5-817ey

Al Shabaab in Somalia : Amerikanische Drohne tötet Milizführer

  • -Aktualisiert am

Gefangene Al Shabaab-Kämpfer nach einem Angriff auf eine Basis der Afrikanischen Union am Flughafen von Mogadischu im Dezember vergangenen Jahres Bild: Reuters

Ein Führer der somalischen al Shabaab-Miliz ist von einer Drohne der amerikanischen Armee getötet worden. Amerika macht ihn für den Anschlag auf das Westgate-Kaufhaus in Nairobi 2013 verantwortlich.

          1 Min.

          Die amerikanische Armee hat eigenen Angaben nach ein ranghohes Mitglied der radikal-islamischen Miliz al Shabaab in Somalia getötet. Bei dem Mann soll es sich nach Angaben aus Washington um Adan Garar handeln, den die Amerikaner für einen der Organisatoren des blutigen Anschlags auf das Westgate-Kaufhaus im kenianischen Nairobi im September 2013 halten.

          Damals waren 67 Person getötet worden. Garar war den Angaben nach bereits am 12. März getötet worden, als eine Hellfire-Rakete sein Auto traf. Abgefeuert wurde die Rakete von einer Drohne. Das Pentagon sprach am Donnerstag von Garar als dem Chef des Geheim- und Sicherheitsdienstes der Radikalen, der die Aktionen der Terrorgruppe im Ausland koordiniert habe.

          Anschläge auch in Kenia

          Garar ist nicht der erste Kommandeur von al Shabaab, der einem amerikanischen Drohnenangriff zum Opfer fällt. Anfang des Jahres starb Yusuf Dheeq, der angebliche Chef der Auslandsoperationen von al Shabaab, nach einem Raketenangriff. Im September vergangenen Jahres war Ahmed Abdi Godane, der damalige Führer der Miliz, mittels einer Drohne aufgespürt und getötet worden.

          Al Shabaab ist militärisch in Somalia zwar seit geraumer Zeit in der Defensive, hat dafür aber seine Anschläge außerhalb Somalias intensiviert. Bevorzugtes Ziel ist Kenia, dessen Armee Teil der Eingreiftruppe der Afrikanischen Union in Somalia (Amisom) ist. Am 22. Februar hatte der Sprecher der Miliz, Ali Mahmud Ragi, mit Anschlägen auf große Einkaufzentren in Westeuropa, Kanada und Amerika nach dem Vorbild des blutigen Angriffs auf das Westgate-Einkaufszentrum gedroht.

          Weitere Themen

          Mit ein wenig Gewalt

          FAZ Plus Artikel: Migranten in Bosnien : Mit ein wenig Gewalt

          Im Bosnienkrieg tobten um die „Muslimenklave Bihać“ heftige Kämpfe. Heute ist die Stadt ein Kulminationspunkt der Migrationskrise. Die Balkanroute entpuppt sich immer mehr als Sackgasse.

          Topmeldungen

          Fanal des Investitionsstaus: Die marode Leverkusener Autobahnbrücke

          Marode Infrastruktur : Deutschland braucht 450 Milliarden Euro

          Gegen den Verfall von Straßen, Schulen und Schienen hilft nur: investieren, investieren, investieren – findet zumindest das Institut der deutschen Wirtschaft, das bislang nicht als Verfechter staatlicher Mehrausgaben bekannt war.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.