https://www.faz.net/-gq5-7m755

Somalia-Einsatz : Bundeswehr soll Soldaten in Mogadischu ausbilden

Somalische Rekruten auf dem Exzerzierplatz der EUTM Somalia in Bihanga im Westen Ugandas (aufgenommen im August 2012) Bild: Lorenz Hemicker

Im vergangenen Jahr zog Berlin alle Bundeswehrsoldaten aus der EU-Ausbildungsmission für Somalia ab. Der neue Einsatzort Mogadischu sei zu gefährlich, hieß es. Nun folgt offenbar die Rolle rückwärts.

          Sie galt als Musterfall für die Zukunft, als Beispiel für nachhaltige Militäreinsätze: Klein im Umfang, geringe Kosten, und vor allem relativ risikoarm. Bei der EU-Ausbildungsmission EUTM Somalia im ostafrikanischen Uganda stimmte für die deutsche Politik eigentlich alles - bis vor der Bundestagswahl 2013 damit begonnen wurde, sie aus dem ostafrikanischen Uganda in das vom Bürgerkrieg gezeichnete Somalia selbst zu verlegen.

          Dann machte die Bundesregierung einen Rückzieher. Zu gefährlich, hieß es aus dem Verteidigungsministerium, sei die Fortführung der Mission am Flughafen von Mogadischu. Verteidigungspolitiker sagten entschuldigend, die Missionsverlängerung sei nun mal kein Wahlkampfschlager. Am Ende stand das deutsche Aus, während Briten, Franzosen, Italiener und Spanier in Somalia die Ausbildung fortführten.

          Nun steht offenbar eine abermalige Kehrtwende bevor. Nach den Ankündigungen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Deutschlands sicherheitspolitisches Engagement zu verstärken, soll die Bundeswehr nach Informationen der Zeitschrift „Spiegel“ nun doch Soldaten in Somalia ausbilden.

          Ministerium: „Kein abschließendes Lagebild“

          Im Verteidigungsministerium konkretisierten sich Pläne, deutsche Soldaten in die somalische Hauptstadt Mogadischu, genauer in das EU-Lager am Flughafen, zu schicken und wieder an der EUTM Somalia zu beteiligen. Seit mehreren Wochen liefen dafür im Einsatzführungskommando in Potsdam Planungen, berichtet der „Spiegel“. Schon im April könnten die ersten Soldaten die Arbeit in Mogadischu aufnehmen.

          Das Verteidigungsministerium und das Einsatzführungskommando der Bundeswehr wollten gegenüber FAZ.NET diese Angaben nicht bestätigen. Ein Ministeriumssprecher sagte, ein Einsatz werde „nicht mehr grundsätzlich ausgeschlossen“, es existiere aber momentan noch „kein abschließendes Lagebild“.

          Die SPD erklärte unterdesseniabermals hre Bereitschaft, dem Wiedereinstieg in die EUTM Somalia, der am neuen Einsatzort wohl eines Bundestagsmandats bedürfen würde, zuzustimmen. „Wenn das ausschließlich in einem gesicherten Umfeld stattfindet und unsere anderen europäischen Partner diesen Weg gehen, gibt es aus meiner Sicht keinen Grund, dass die Deutschen sagen, den Weg gehen wir nicht“, sagte der sicherheitspolitische Sprecher der SPD, Rainer Arnold, der „Mitteldeutschen Zeitung“. Man rede nicht von einem Kampfeinsatz, sonder von einer Ausbildungsmission.

          Bis zur Schließung des EU-Trainigscamps Ende 2013 in Bihanga im Westen Ugandas war Deutschland mit bis zu 20 Soldaten einer der größten Truppensteller der bis zu 140 Soldaten starken EUTM Somalia.

          Weitere Themen

          Mit der Wucht der Natur

          Volksbegehren in Bayern : Mit der Wucht der Natur

          Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ zum Artenschutz hat den bayerischen Landtag passiert, doch besonders bei den Bauern sitzt der Frust tief. Sie fühlen sich an den Pranger gestellt.

          Rechtsextreme Demonstration zulässig

          Stadt Kassel ruft VGH an : Rechtsextreme Demonstration zulässig

          Nach dem Mord an Regierungspräsident Lübcke will die Stadt Kassel einen Aufmarsch von Rechtsextremen verhindern. Doch das Verwaltungsgericht lässt die Demonstration zu. Die Stadt will nun Beschwerde vor dem Verwaltungsgerichtshof einlegen.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Nordkoreas Machthaber KIm Jong-un sieht man regelmäßig bei offiziellen Empfängen in Limousinen vorfahren.

          Kim Jong-un : Wie Nordkoreas Machthaber an seine Luxusautos kommt

          Eigentlich ist der Export von Luxusgütern nach Nordkorea verboten. Trotzdem sieht man Machthaber Kim Jong-un bei offiziellen Empfängen regelmäßig in Limousinen vorfahren. Eine Forschergruppe will das Rätsel gelöst haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.