https://www.faz.net/-gq5-7tl9p

Somalia : Anführer der islamistischen Miliz al Shabaab getötet

  • Aktualisiert am

In den vergangenen Wochen hatten Regierungstruppen eine Offensive gegen die islamistische Miliz gestartet. Bild: Reuters

Der Anführer der islamistischen Al-Shabaab-Miliz in Somalia, Ahmed Godane, ist bei einem amerikanischen Luftangriff getötet worden. Godane hatte sich zu dem Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi vor einem Jahr bekannt.

          1 Min.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat den Tod des Anführers der radikalislamischen Al-Shabaab-Miliz bestätigt. Ahmed Abdi Godane sei in Folge einer Militäroperation am Montag in Somalia ums Leben gekommen, teilte das Pentagon am Freitag in Washington mit.

          Das Weiße Haus sprach von einem „symbolischen und operationellen Verlust“ für die Miliz. Die amerikanischen Geheimdienste und Streitkräfte hätten dafür jahrelang gearbeitet. Godane hatte sich zu dem Angriff auf ein Einkaufszentrum in Nairobi vor einem Jahr bekannt, dabei waren mindestens 67 Menschen gestorben.

          Das amerikanische Militär hatte den Luftangriff auf ein Treffen Godanes mit al Shabaab-Kommandeuren laut Pentagon am Montag gegen 17.20 Uhr MESZ in der somalischen Region Unter-Shabelle ausgeführt. Dabei seien Kampfflugzeuge und unbemannte Drohnen im Einsatz gewesen, die mehrere „Hellfire“-Raketen abgefeuert und lasergesteuerte Bomben abgeworfen hätten. Eine Beteiligung von Bodentruppen habe es nicht gegeben, hatte Pentagon-Sprecher John Kirby am Dienstag erklärt. In den Tagen nach dem Angriff war das Schicksal Godanes zunächst unklar gewesen.

          Weitere Themen

          Humanitäre Imagepflege

          Ruanda nimmt Flüchtlinge auf : Humanitäre Imagepflege

          Unter Lob des UN-Flüchtlingshilfswerks nimmt Ruanda 123 Migranten aus Libyen auf, denn dort sollen ihnen Folter und Sklaverei drohen. Was die Flüchtlinge in ruandischen Lagern erwartet, ist jedoch unklar.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.