https://www.faz.net/-gq5-7tfws

Somalia : Amerika meldet Militärschlag gegen al Shabaab

  • Aktualisiert am

Ugandische Soldaten der African Union Mission in Somalia (Amisom) patrouillieren in Mogadischu. Bild: REUTERS

Das amerikanische Militär ist nach eigenen Angaben in Somalia gegen die islamistische Miliz al Shabaab vorgegangen - offenbar mit einem tödlichen Drohnenangriff.

          Die amerikanischen Streitkräfte haben nach Angaben des Pentagon einen Einsatz gegen die radikalislamische al Shabaab in Somalia geführt. Das Ergebnis werde derzeit geprüft, sagte der Sprecher des amerikanischen Verteidigungsministeriums, John Kirby. Zusätzliche Informationen würden „zu gegebener Zeit“ mitgeteilt, sagte er weiter.

          Aus somalischen Sicherheitskreisen hieß es am Dienstag, dass bei einem amerikanischen Drohnenangriff mehrere Menschen im Süden Somalias getötet worden seien. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus somalischen Sicherheitskreisen. „Amerikanische Drohnen haben mehrere Raketen auf Verstecke der Extremisten in den Dörfern Sablaale, Hawai und Dheytubako nahe der Stadt Barawe abgefeuert“, sagte ein ranghoher somalischer Sicherheitsbeamter, der anonym bleiben wollte, der Nachrichtenagentur dpa. Mehrere Mitglieder der Al-Shabaab seien während eines Treffens getötet oder verletzt worden. Es blieb allerdings unklar, ob auch Anführer der Miliz darunter sind.

          Somalische Regierungssoldaten und Truppen der Afrikanischen Union (AU) hatten am Wochenende eine neue Militäroffensive gegen die islamistische Miliz begonnen und dabei die Stadt Bulomarer erobert, eine der Hochburgen al Shabaabs im Süden des Landes. Am Sonntag griffen daraufhin Shabaab-Kämpfer die Geheimdienstzentrale in der Hauptstadt Mogadischu an. Zwölf Menschen wurden getötet, darunter auch sieben Shabaab-Kämpfer.

          Die mit dem Terrornetz Al Qaida verbündete Shabaab-Miliz kontrollierte über Jahre weite Gebiete im Süden und Zentrum des Landes, doch wurde sie inzwischen aus Mogadischu und anderen Städten zurückgedrängt. Sie beherrscht aber immer noch noch einige Gebiete. Die Islamisten verüben zudem immer wieder schwere Anschläge auf Regierungsinstitutionen sowie auf Vertreter der UNO und der AU.

          Die „Washington Post“ meldete unterdessen, dass die Vereinigten Staaten in Niger einen neue Drohnen-Stützpunkt für den Kampf gegen islamistischen Terror in Afrika eröffnen wollen. Es wäre der zweite in dem westafrikanischen Land, der dritte in der Region. Dem Bericht zufolge sollen von der neuen Basis Aufklärungsflüge in West- und Nordafrika unternommen werden.

          Weitere Themen

          Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Trump scheut Krieg mit Iran Video-Seite öffnen

          Nach martialischen Tönen : Trump scheut Krieg mit Iran

          Steckt der Iran hinter den Attacken auf zwei saudi-arabische Ölanlagen? Der amerikanische Präsident Donald Trump will sich nicht festlegen, dabei hatte Außenminister Mike Pompeo Teheran schon vor Tagen die Verantwortung zugewiesen.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.