https://www.faz.net/-gq5-7stu2

Tschad : 85 Geiseln der Sekte Boko Haram befreit

  • Aktualisiert am

Soldaten im Tschad haben 85 nigerianische Geiseln aus der Hand der islamistischen Sekte Boko Haram befreit. Die Rettung gelang an der Grenze zu Nigeria, die Kämpfer konnten flüchten.

          1 Min.

          Soldaten im Tschad haben nach Angaben aus Sicherheits- und Menschenrechtskreisen rund 85 nigerianische Geiseln aus der Hand der islamistischen Sekte Boko Haram befreit. Tschadische Truppen hätten einen Buskonvoi entlang der Grenze zu Nigeria gestoppt und die Geiseln befreit, sagte ein nigerianischer Sicherheitsbeamter der Nachrichtenagentur AFP am Samstag.

          Mehr als 30 weitere Geiseln werden laut der örtlichen Nationalen Menschenrechtskommission weiter von den Extremisten festgehalten. Die Boko-Haram-Kämpfer ergriffen demnach die Flucht, als der Konvoi gestoppt wurde.

          Knapp hundert junge Männer und mehrere Frauen waren nach Augenzeugenberichten am vergangenen Sonntag aus nigerianischen Fischerdörfern am Tschad-See entführt und über die Grenze in den Tschad verschleppt worden. Boko Haram wird vorgeworfen, immer wieder Menschen zum Einsatz als Kämpfer, Sklaven oder Ehefrauen zu entführen. Mitte April machte die Gruppe international Schlagzeilen, als sie mehr als 200 Mädchen aus einer Schule verschleppte.

          Weitere Themen

          Ende der Zurückhaltung

          Israels Iran-Strategie : Ende der Zurückhaltung

          Israel sieht Iran durch die Tötung Soleimanis und die Proteste im Land geschwächt – und will das ausnutzen. Den Konflikt um Teherans Atomprogramm betrachtet der Geheimdienst nüchtern.

          Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand Video-Seite öffnen

          Streit vorprogrammiert : Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand

          Die „Washington Post“ hatte am Montag über Beratungen in der amerikanischen Regierung über einen Antrag in Höhe von 7,2 Milliarden Dollar berichtet. Das wäre weit mehr als der Kongress für den Bau der Abgrenzung zugesichert hat und könnte zu einer Auseinandersetzung mit den Demokraten führen.

          Topmeldungen

          Traktoren stehen an diesem Freitag nach einer Sternfahrt auf den Exerzierplatz in Kiel

          Start der Grünen Woche : Aus für die Bullerbü-Landwirtschaft

          Alle müssen satt werden – also Schluss mit romantischen Vorstellungen, warnt Ministerin Julia Klöckner zum Auftakt der Grünen Woche. Angesichts der Bauernproteste ist die Messe so politisch wie selten zuvor.
          Neu errichtete Mehrfamilienhäuser im Europaviertel in Frankfurt: In den meisten Teilen Deutschlands ist das Wohnen zur Miete erschwinglicher geworden.

          Wohnungsmarkt : Mieten wird erschwinglicher

          Die steigenden Mieten belasten viele Deutsche. Dabei sind sie in den meisten Teilen der Bundesrepublik erschwinglicher geworden. Wer profitiert – und wer das Nachsehen hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.