https://www.faz.net/-gq5-8bpie

„Sind ein muslimisches Land“ : Somalia verbietet Weihnachten

  • Aktualisiert am

Die im Bürgerkrieg 1989 zerstörte Kathedrale in der somalischen Hauptstadt Mogadischu Bild: Reuters

„Null Toleranz für solche unislamischen Feiern“: Mit diesen Worten hat die somalische Regierung Weihnachten im ganzen Land verboten. Falls doch gefeiert wird, soll die Polizei eingreifen.

          1 Min.

          Die somalische Regierung hat das Weihnachtsfest verboten und die Sicherheitskräfte angewiesen, Weihnachtsfeiern im ganzen Land zu unterbinden. Der Minister für religiöse Angelegenheiten, Sheikh Mohamed Kheyroow, sagte am Mittwoch dem Staatssender Radio Mogadishu: „Wir sind ein muslimisches Land. Und es gibt null Toleranz für solche unislamischen Feiern in unserem Land.“

          Der Regierung geht es ihren Worten zufolge darum, öffentliche Feierlichkeiten für Somalier zu unterbinden. Ausländern sei es aber unbenommen, zu Hause Weihnachten zu begehen.

          In dem ostafrikanischen Land bekennt sich der überwiegende Teil der Bevölkerung zum sunnitischen Islam. Die Islamistenmiliz Al-Shabaab verbreitet seit Jahren Angst und Schrecken. Die Extremisten wollen einen sogenannten Gottesstaat errichten.

          So könnten auch Weihnachtsfeiern Anlass für Anschläge bieten, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Obersten Religionsrats, Nur Barud Gurhan, laut Medienberichten. Er rechtfertigte damit das Weihnachtsverbot. Im vergangenen Jahr wurden bei einem Angriff auf die Basis einer internationalen Friedensmission an Weihnachten mehrere Soldaten getötet.

          Christen weltweit diskriminiert

          Weltweit werden etwa 100 Millionen Christen nach aktuellen Schätzungen diskriminiert oder verfolgt. Das Christentum sei die am meisten verfolgte Religion, beklagte am Mittwoch der Präsident der katholischen Hilfsorganisation Missio München, Wolfgang Huber. Vor allem in Ländern, in denen Christen stark in der Minderheit seien, habe sich die Lage verschärft. In Pakistan komme es etwa immer wieder zu Angriffen.

          „Wir leben in einem Zustand des ständigen Fürchtens, weil wir nicht wissen, wo Extremisten möglicherweise einen Anschlag planen“, sagte der Vorsitzende der Pakistanischen Bischofskonferenz und Missio-Projektpartner, Erzbischof Joseph Coutts. Auch in Indien, in afrikanischen Ländern wie Kenia, dem Südsudan sowie in Ägypten gebe es Diskriminierungen.

          Weitere Themen

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Topmeldungen

          Jerome Powell, Vorsitzender der US-Notenbank Fed

          US-Notenbank : Fed hält trotz Inflationssorgen am Niedrigzins fest

          Die amerikanische Notenbank hat ihre sehr lockere Geldpolitik bestätigt. Der Leitzins bleibe in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Allerdings rechnet die Fed für das Jahr 2023 mit einer ersten Anhebung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.