https://www.faz.net/-hp0
Nicht mehr erniedrigen lassen: Tausende demonstrieren in Marokko gegen Behördenwillkür.

Marokko : Ein Fischhändler als „Märtyrer“

Für nordafrikanische Verhältnisse erschien Marokko bislang als ein Hort der Ruhe. Mit dem tragischen Tod eines Fischverkäufers könnte sich das nun ändern.

Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.

Legalisierungsdebatte : Cannabis ist Gift

Wer für die Legalisierung von Cannabis eintritt, verharmlost eine gefährliche Droge, die vor allem für Jugendliche fatale Folgen haben kann.

Zukunft der Unionsparteien : Schwache Hoffnung

Selbst wenn sich die Geschichte von 1998/99 wiederholte: Die Krise der Union ist viel gravierender als nach dem Machtverlust an Rot-Grün – und das nicht erst seit gestern.

Ermordeter Tory-Abgeordneter : Gefährdete Politiker

Der Mord an dem Abgeordneten Amess betrifft nicht nur Großbritannien. Auch hierzulande sind Politiker Opfer von Attentätern geworden. Doch der Preis für absoluten Schutz ist zu hoch.

Anstieg der Briefwähler : Es gibt kein Zurück

Fast die Hälfte der Wähler hat am 26. September nicht an der Urne gewählt. Damit ist ein zentraler Wahlgrundsatz nicht mehr gewährleistet. Der Gesetzgeber muss handeln.

Seite 4/5

  • Flüchtlingskrise : Die Whatsapp-Migration aus Marokko

    In den Elendsvierteln von Casablanca schlagen arbeitslose Jugendliche die Zeit tot oder verfallen den Drogen. Wer etwas werden will, macht sich nach Deutschland auf.
  • Kämpfer der international anerkannten Regierung feiern Erfolge in Bengasi.

    Libyen : Regierungstruppen besetzen Bengasi

    Die international anerkannte Regierung Libyens meldet nach zweijährigen Kämpfen ihren Sieg über islamistische Milizen in Bengasi. Einzelne noch verbliebene Islamisten würden nun nach und nach ausgeschaltet.
  • Ein Unterstützer von Präsident Museveni freut sich in Kampala über den Sieg.

    Uganda : Präsident Museveni abermals wiedergewählt

    Mit großer Mehrheit hat Präsident Yoweri Museveni wieder einmal die Wahlen in Uganda gewonnen. Wieder einmal beklagen aber auch die Beobachter, wie Wahl und Wahlkampf abliefen.
  • Trauergesteck auf Regenis Beerdigung in Norditalien am Freitag

    Mordfall Giulio Regeni : Zeugen belasten die ägyptische Polizei

    Ägyptens Polizei hat versprochen, den grausamen Mord an dem italienischen Studenten Regeni aufzuklären. Doch es verdichten sich die Hinweise, dass sie selbst darin verwickelt ist.
  • 1993: Reporter umringen Boutros Boutros-Ghali nach dessen Besuch bei Bill Clinton im Weißen Haus.

    Zum Tode von Boutros-Ghali : Ein glänzender Diplomat

    Der ehemalige UN-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Er war der erste Araber im Amt - und der erste Generalsekretär, dem eine zweite Amtszeit verwehrt blieb.
  • Ägypten : Ermordeter Student schrieb Artikel gegen das Regime

    Der in Ägypten ermordete Student, Giulio Regeni, hat für eine italienische Tageszeitung gearbeitet. Weil er sich bedroht fühlte, erschienen seine Artikel unter einem Pseudonym. In Kairo sind italienische Sonderermittler eingetroffen.