https://www.faz.net/-hp0
Nicht mehr erniedrigen lassen: Tausende demonstrieren in Marokko gegen Behördenwillkür.

Marokko : Ein Fischhändler als „Märtyrer“

Für nordafrikanische Verhältnisse erschien Marokko bislang als ein Hort der Ruhe. Mit dem tragischen Tod eines Fischverkäufers könnte sich das nun ändern.

Lukaschenkos Flüchtlinge : Deutschland darf sich nicht erpressen lassen

Der Diktator von Minsk jagt Flüchtlinge über die Grenze nach Polen, um so die Europäer zu erpressen. Schon Honecker setzte mit Migranten gezielt den Westen unter Druck. Es ist Zeit, aus den Fehlern von damals zu lernen.

Türkei weist Botschafter aus : Eine maßlose Eskalation Erdogans

Präsident Erdogan ist zu einer Belastung für die Türkei geworden. Die Eskalation, die er vom Zaun gebrochen hat, mag für ihn selbst eine persönliche Genugtuung sein, sie schadet aber seinem Land.

Hoher Gaspreis : Putin und das Klima

Russland ist nicht Schuld am hohen Gaspreis. Aber der Staatskonzern Gazprom hilft auch nicht, ihn zu senken. Denn Moskau hat Interesse am Scheitern der europäischen Klimawende.

Corona-Pandemie : Wie der Föderalismus verkauft wird

Das Schielen nach der Zentrale, das Betteln um Einheitsregeln und das Verkaufen von Befugnissen sind das Gegenteil von Politik. Die Landtage sind am Zug.

Bidens brisantes Versprechen : Taiwan unter Amerikas Schutzschirm?

Ändern die USA ihre Politik der „strategischen Zweideutigkeit“ gegenüber Taiwan? Äußerungen des Präsidenten deuten darauf hin – wenn sie denn ernst gemeint sind.

Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromiss-Maschine

Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.

Europas Energieversorgung : Guter Vorsatz

SPD, Grüne und FDP wollen die Energieversorgung diversifizieren. Ein guter Vorsatz. Abhängigkeiten wie die von russischem Gas dürfen nicht wuchern.

Steigende Corona-Zahlen : Noch kein „Freedom Day“

Nicht nur in Russland spitzt sich die Pandemie wieder zu. Die relativ hohe Impfquote schützt Deutschland vor einer Überlastung der Krankenhäuser. Doch Vorsicht bleibt angebracht.

Seite 3/5

  • Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Amtskollege Jean-Marc Ayrault in Tripolis

    Libyen : Steinmeier zu Überraschungsbesuch in Tripolis

    Mit seinem französischen Amtskollegen Ayrault ist Außenminister Steinmeier in das Bürgerkriegsland gereist, um der neuen Einheitsregierung den Rücken zu stärken. In Bengasi tobt derweil der Kampf gegen den IS.
  • Bundeswehrsoldaten bilden Anfang April in Koulikoro malische Soldaten aus.

    Bundeswehr : Einsatz in Mali wird ausgeweitet

    Am Nigerbogen wird die Bundeswehr künftig auch in bisher eher unsicheren Gegenden die einheimische Armee ausbilden. Der deutsche Anteil einer anderen Mission wird dahingegen wegen ihres Erfolgs reduziert.
  • Unter massivem Druck reiste Bemba 2007 nach Portugal – dort wurde er auch festgenommen.

    Den Haag : Jean-Pierre Bemba wegen Kriegsverbrechen verurteilt

    Das Verhalten von Kongos Vizeregierungschef Bemba veranlasste die EU zur Entsendung einer kleinen Streitmacht nach Kinshasa. Verurteilt hat ihn der Internationale Strafgerichtshof nun wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in einem anderen Land.
  • Der Bürgerkrieg in Benghasi dauert an (Archivbild April 2015)

    Bürgerkrieg in Libyen : „Die Zivilbevölkerung zahlt den Preis“

    Im libyschen Benghasi tobt der Krieg. Dutzende einflussreiche „Kinder von Benghasi“ haben nun einen gemeinsamen Appell unterzeichnet. Die Zeit drängt. Der IS breitet sich immer weiter aus.
  • Terror in der Elfenbeinküste : Deutsche unter den Opfern

    Bei den Anschlägen auf drei Hotels in der Elfenbeinküste sind 22 Menschen ums Leben gekommen - darunter auch eine Deutsche. Verantwortlich für die Terrorserie ist wohl die Gruppe Al-Qaida im Islamischen Maghreb.
  • Wahl in Benin : Baumwollkönig gegen Banker

    Nicht nur in Amerika, auch in Benin wird ein neuer Präsident gewählt. Der Wahlkampf sieht anders aus; bunter, lauter, schneller. Am Ende könnten Moped-Taxifahrer die Wahl entscheiden.