https://www.faz.net/-gq5-8871j

Putsch in Burkina Faso : Gestürzter Präsident kehrt ins Amt zurück

  • -Aktualisiert am

„Ich bin wieder im Amt“, sagte Burkina Fasos Präsident Michel Kafando am Mittwoch vor der Presse in Ougadougou. Bild: AFP

Der Putsch der Präsidentengarde in Burkina Faso ist beendet: Die zivile Übergangsregierung ist wieder an der Macht. Ob die Putschisten Straffreiheit erhalten, ist unsicher.

          1 Min.

          Es ist ein Sieg der Vernunft: Die Putschisten in Burkina Faso haben am Mittwoch aufgegeben und die Macht an die zivile Übergangsregierung unter Präsident Michel Kafando zurückgegeben. „Ich bin wieder im Amt“, verkündete Kafando am Mittwochmorgen.

          Zuvor hatten die Staats- und Regierungschefs der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikas (Cédéao) auf einem Gipfeltreffen in Nigeria die Putschisten um den Kommandeur der Präsidentengarde, Gilbert Diendéré, aufgefordert, sich in die Kasernen zurückzuziehen. Gleichzeitig hatten die Kommandeure der regulären burkinischen Armee klargemacht, dass sie die Putschisten notfalls mit Gewalt entwaffnen werden. In der Nacht zum Mittwoch beugte sich Diendéré dem Druck.

          Ob die Präsidentengarde aber Straffreiheit für den Putsch erhält wie die Cédéao es ihr zugesichert hatte, ist unsicher. Präsident Kafando sagte dazu am Mittwoch nur: „Auch die Cédéao muss den Willen des burkinischen Volkes respektieren“. Die Präsidentengarde hatte am Mittwoch vergangener Woche die Übergangsregierung gestürzt, als das Parlament gerade über die Auflösung der Einheit beriet.

          Weitere Themen

          Das steht im Klimapaket der Bundesregierung Video-Seite öffnen

          Neue Gesetze : Das steht im Klimapaket der Bundesregierung

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat vor den Delegierten der UN-Klimakonferenz das Klimapaket als wesentlichen Beitrag zum Kampf gegen die Erderwärmung präsentiert. Deutschland stelle damit sicher, dass es sein Klimaziel für das Jahr 2030 erreiche.

          „Amerika ist noch dabei“

          Bloomberg und Ford in Madrid : „Amerika ist noch dabei“

          Gegen die Klimapolitik Donald Trumps: Der demokratische Präsidentschaftsbewerber und Milliardär Michael Bloomberg und der Schauspieler Harrison Ford haben den Kurs des Präsidenten scharf kritisiert.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.