https://www.faz.net/-gq5-7awmy

Obama in Südafrika : Der unverbindliche Besucher

  • -Aktualisiert am

Mandelas Zelle: Obama besucht das Gefängnis von Robben Island Bild: AP

Der amerikanische Präsident hat die Südafrikaner während seines Besuches nicht zu Jubelstürmen hingerissen. Das lag nicht allein an der Sorge um den mit dem Tod ringenden Nelson Mandela.

          2 Min.

          Barack Obama ist in der Stadt, und kaum einer nimmt Notiz davon - die südafrikanische Etappe der ersten großen Afrika-Reise des amerikanischen Präsidenten, die am Sonntag in Kapstadt endete, hat die Leute am Kap kaltgelassen. Weder hatten sich entlang der Straßen große Menschenmengen versammelt, um einen Blick auf die präsidiale Karosse zu erhaschen, noch erreichten die antiamerikanischen Demonstrationen ein Maß der Mobilisierung, zu dem aufgebrachte Südafrikaner sonst in der Lage sind. Südafrika hat andere Sorgen als Obama: Der Nationalheld Nelson Mandela ringt mit dem Tod.

          Dass Obamas Aufenthalt in Südafrika nicht von Begeisterungsstürmen begleitet war, lag aber nicht nur an der bangen Frage, ob Mandela alsbald sterben werde. Obama hatte während seines drei Tage währenden Aufenthalts keine Gelegenheit ausgelassen, das Erbe des großen Südafrikaners zu beschwören. Dazu gehörte am Sonntag eine Pilgerfahrt der Familie Obama zur ehemaligen Gefangeneninsel Robben Island in der Bucht von Kapstadt, auf der Mandela einen Großteil seiner 27 Jahre in Haft verbrachte. Dazu gehörte auch ein Treffen mit zwei Töchtern Mandelas am Samstag in Johannesburg. Von einem Besuch am Krankenbett hatte Obama abgesehen, weil er, wie er sagte, „in dieser schweren Zeit auf keinen Fall aufdringlich“ erscheinen wolle.

          Eine perfekt choreographierte Selbstinszenierung

          Dass Südafrika nicht der „Obamania“ verfiel, hatte aber auch damit zu tun, dass der amerikanische Präsident mit afrikanischen Wurzeln dem Kontinent weder viel zu sagen noch viel zu bieten hatte. Am Sonntag kündigte Obama in Kapstadt zwar ein sieben Milliarden Dollar schweres Programm namens „Power Africa“ an, das helfen soll, die Stromversorgung in Äthiopien, Kenia, Liberia, Nigeria, Ghana und Tansania zu steigern. Das Programm mit einer Laufzeit von fünf Jahren ist allerdings in erster Linie eine Subvention für amerikanische Energiekonzerne bei dem Versuch, einen Fuß in die Tür des schnell wachsenden afrikanischen Strommarktes zu bekommen, auf dem inzwischen chinesische Unternehmen den Ton angeben. Auch das Versprechen des Präsidenten, jungen Afrikanern Stipendien für amerikanische Universitäten zu gewähren, rief keine Begeisterungsstürme hervor. Diese Chance bietet Peking Tausenden jungen Leuten schon viele Jahre.

          Und so blieb der Besuch Obamas am Kap seltsam unverbindlich, wie die Diskussion mit jungen Afrikanern am Samstag auf dem Campus der Universität in Soweto zeigte: eine perfekt choreographierte Selbstinszenierung, bei der Obama schon deshalb nie in die Defensive geriet, weil die aus Uganda, Kenia und Nigeria zugeschalteten Studenten vermutlich nicht ganz frei waren in der Wahl ihrer Fragen. Kein Wort zu dem inzwischen auch in Afrika geführten Drohnenkrieg, kein Hinterfragen des weltumspannenden Ausspionierens von Ländern und deren Bewohnern, die nach offizieller Lesart „strategische Partner“ sind.

          Der angeschlagene Zuma konnte sein Glück kaum fassen

          Stattdessen wurde Obama artig zu dem 2015 auslaufenden Freihandelsabkommen zwischen Amerika und etlichen afrikanischen Staaten gefragt; er ließ sich ein bisschen über den Krieg gegen den Terrorismus aus und mahnte gute Regierungsführung als Motor für die Entwicklung eines Staates an. Von einem „neuen Kalten Krieg“, einem Handelskrieg zwischen dem Westen und China auf afrikanischem Boden, wollte Obama zwar nichts wissen, er sprach lieber davon, dass Afrika „Platz genug für alle bietet“. Gleichwohl machte er auch in Soweto keinen Hehl daraus, was ihn tatsächlich zu dieser Reise veranlasst hatte: „Ein entwickeltes Afrika kann Waren aus Amerika kaufen“, sagte er.

          Ein bisschen große Politik gab es trotzdem beim Besuch Obamas in Pretoria, als dieser ein „Ende der Schikanen von Bürgern und Bürgergruppen in Zimbabwe“ forderte und sich der südafrikanische Präsident Jacob Zuma für einen souveränen Staat Palästina aussprach. Der innenpolitisch angeschlagene Zuma, der Obama in Begleitung der neuesten seiner offiziell vier Ehefrauen begrüßte, konnte sein Glück über den prominenten Besuch kaum fassen. Obama sei genau zum „richtigen Zeitpunkt“ nach Afrika gekommen, sagte Zuma, weil der Kontinent sich wirtschaftlich „außerordentlich gut“ entwickele. Südafrika kann er damit aber nicht gemeint haben: Die Bergarbeiter haben die Streiksaison gerade mit Lohnforderungen von satten hundert Prozent eingeläutet.

          Weitere Themen

          Südafrika ohne Strom

          Marode Infrastruktur : Südafrika ohne Strom

          Nach Stromabschaltungen des gebeutelten Staatskonzerns stoppen Unternehmen den Betrieb. Auch Touristen sind betroffen. Afrikas größte Volkswirtschaft steuert immer schneller auf eine Rezession zu.

          Aufbruch im Mäuseschritt

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.