https://www.faz.net/-gq5-7of49

Nigeria : Mehr als 200 Opfer nach Anschlag befürchtet

  • Aktualisiert am

Am Tag nach dem Anschlag auf einen Busbahnhof in Abuja Bild: AP

Nach dem Bombenanschlag auf einen Busbahnhof in Abuja könnte es wesentlich mehr Opfer geben als zunächst angenommen. Medien berichten von mindestens 200 Toten.

          1 Min.

          Einen Tag nach dem verheerenden Bombenanschlag auf einen Busbahnhof in der nigerianischen Hauptstadt Abuja ist die genaue Zahl der Opfer weiter unklar geblieben. Während die Behörden am Dienstag noch immer von 71 Opfern sprachen, ergaben Umfragen in umliegenden Krankenhäusern, dass vermutlich mehr als 200 Menschen getötet wurden sind. Mehrere Medien berichteten ebenfalls von rund 200 Toten. Die Zeitung „Punch“ sprach zudem von mindestens 257 Verletzten. Die Regierung rief dringend zu Blutspenden auf, um Leben zu retten.

          Augenzeugen zufolge soll es sich um vier Täter gehandelt haben, die in einem Kleinwagen auf den Platz fuhren. Beim Versuch, das Auto noch rechtzeitig vor der Detonation zu verlassen, seien sie aber selbst in Stücke gerissen worden. Offenbar hat keiner der Attentäter überlebt.

          Die Regierung geht davon aus, dass die radikalislamische Sekte Boko Haram hinter dem Anschlag steckt. Die Regierung wirkt seit Jahren machtlos im Kampf gegen den Terror. Bei den Gewaltexzessen sollen in den vergangenen fünf Jahren insgesamt mehr als 6000 Menschen getötet worden sein.

          Weitere Themen

          Rudy Giuliani verliert wegen Lügen seine Zulassung Video-Seite öffnen

          Trump-Anwalt : Rudy Giuliani verliert wegen Lügen seine Zulassung

          Der Anwalt und ehemalige New Yorker Bürgermeister hatte immer wieder ohne Beweise behauptet, dass Trump aufgrund eines von der Demokratischen Partei organisierten Stimmenraubs um den Sieg über Biden gebracht worden sei.

          Union klar vor Grünen

          Jüngste Umfragen : Union klar vor Grünen

          CDU und CSU behaupten ihren Vorsprung. Die Grünen folgen mit deutlichem Abstand. Für die SPD bliebt die 15-Prozent-Marke das Limit.

          Topmeldungen

          Viktor Orbán am 25. Juni 2021 auf dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel

          Rutte fordert Orbán heraus : „Viktor, warum bleibst Du in der EU?“

          Mit seiner Politik gegen Homosexuelle steht der ungarische Ministerpräsident im Kreis der Regierungschefs ziemlich allein da. Erstmals wird die Zugehörigkeit seines Landes zur Union offen in Frage gestellt.

          Livestream : Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage

          Die Zahl der Corona-Neuinfektionen geht zurück, aber die Delta-Variante breitet sich immer weiter aus. Was bedeutet das für die Pandemie? Verfolgen Sie den Livestream von Jens Spahn und Lothar Wieler jetzt live.
          Passanten schauen einer Performance am New Yorker Times Square zu.

          Grandiose Auferstehung : Amerikas Wirtschaft boomt

          Der prophezeite Niedergang wird abgeblasen: Die amerikanische Wirtschaft ist nahe dran, die Wertschöpfung von vor der Pandemie zu erreichen. Daran hatten auch sparsame Bürger ihren Anteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.