https://www.faz.net/-gq5-88878

Nigeria : Armee befreit 240 Geiseln von Boko Haram

  • Aktualisiert am

Nigerianische Soldaten helfen Ende Juli befreiten Geiseln von Boko Haram Bild: AP

Der nigerianischen Armee ist ein Schlag im Kampf gegen die Islamistenmiliz Boko Haram gelungen. Bei einer Razzia in zwei Lagern konnte sie mehr als 240 Entführungsopfer befreien, unter ihnen viele Frauen und Kinder.

          1 Min.

          Es ist ein erfolgreicher und wichtiger Schlag gegen die islamistische Terrormiliz Boko Haram: Nigerias Armee hat einen hohen Anführer verhaftet und mehr als 240 Frauen und Kinder aus der Gewalt der Extremisten befreit. Rund 40 weitere Mitglieder der Gruppe seien gefangen genommen worden, teilte ein Sprecher des Militärs mit.

          Die zwei entdeckten Lager befinden sich im Bundesdtaat Borno, im Nordosten Nigerias. Boko-Haram-Kämpfer hatten den Ort Banki als Zentrum für Angriffe genutzt, bei denen sie über die nahe gelegene Grenze nach Kamerun vordrangen. Erst am Dienstag hatte es mehrere Selbstmordattentatsversuche in der kamerunischen Stadt Amchide gegeben.

          Mit dem Kämpfer Bulama Modu hättten die Soldaten einen wichtigen Taktiker der Fundamentalisten gefangen, sagte ein Militär-Sprecher. Zahlreiche Waffen und Munition wurden sichergestellt.

          Ob alle geretteten Frauen und Mädchen von den Islamisten entführt worden seien, ist noch unklar, sagte der Armeesprecher. Derzeit werde noch der „exakte Status“ der Befreiten geklärt. „Einige wurden gefangen gehalten, einige gehörten zu den Familien der Kämpfer“, sagte Usman. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatten die Islamisten seit Januar 2014 mehr als 2000 Mädchen und Frauen in ihre Gewalt gebracht.

          Die sunnitischen Terroristen wollen im Norden Nigerias einen sogenannten Gottesstaat mit strengster Auslegung des islamischen Rechts errichten. Seit 2009 sind bei Angriffen und Anschlägen der Gruppe Schätzungen nach 17.000 Menschen getötet worden.

          Weitere Themen

          Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.