https://www.faz.net/-gq5-7qjgj

Nigeria : 486 mutmaßliche Boko-Haram-Mitglieder festgenommen

  • Aktualisiert am

Ein durch einen Bombenanschlag zerstörter Minibus im nigerianischen Port Harcourt; die Polizei macht Boko Haram verantwortlich Bild: dpa

Das nigerianische Militär hat am Sonntag 486 Menschen festgenommen, die unter Verdacht stehen, der Terrorgruppe Boko Haram anzugehören. Die Gruppe will im Norden Nigerias einen islamistischen Gottesstaat errichten.

          1 Min.

          Das nigerianische Militär hat im Südosten des Landes 486 Menschen festgenommen. Sie stehen unter dem Verdacht der Mitgliedschaft in der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram. Die Armee habe im Bundesstaat Abia einen Konvoi von 33 Bussen gestoppt, die aus dem Norden gekommen und mit Männern im Alter zwischen 16 und 24 Jahren sowie acht Frauen besetzt gewesen seien. Das berichtete die Zeitung „Daily Post“ am Dienstag.

          Die Festnahmen erfolgten nach Angaben des Militärs bereits am Sonntag, wurden aber erst zwei Tage später bekannt gemacht. Zwei Bussen sei mitsamt Passagieren die Flucht gelungen. Es seien Ermittlungen eingeleitet worden, sagte Militärchef Rasheed Omolori. Die Festgenommenen sagten, sie seien Nordnigerianer und nur auf der Suche nach Arbeit.

          Boko Haram will im Norden Nigerias einen islamistischen Gottesstaat errichten. Immer wieder verübt die Gruppe schwere Anschläge mit mittlerweile Tausenden Toten. Im April hatten die Islamisten 200 überwiegend christliche Schülerinnen aus dem Ort Chibok entführt. Bis heute konnten sie nicht aus den Händen der Entführer befreit werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.