https://www.faz.net/-gq5-7adzs

Nelson Mandela ist tot : Ikone der Freiheit

  • -Aktualisiert am

Nelson Mandela (1918-2013) Bild: Frank Röth

Nelson Mandela wurde schon zu Lebzeiten zu einer Legende. In seinem Bemühen um friedlichen Ausgleich und Versöhnung war er nur mit Mahatma Gandhi zu vergleichen. Südafrika hat seinen „größten Sohn“ verloren.

          Nelson Mandela ist tot. Der ehemalige südafrikanische Präsident und Friedensnobelpreisträger starb am Donnerstag im Alter von 95 Jahren in seinem Wohnhaus in der Hauptstadt Johannesburg. „Unsere Nation hat ihren größten Sohn verloren“, sagte Südafrikas Präsident Jacob Zuma am späten Donnerstagabend in Johannesburg in einer landesweit übertragenen Fernsehansprache. Er sei friedlich dahingeschieden. „Nelson Mandela brachte uns zusammen und zusammen nehmen wir Abschied von ihm“, sagte Zuma. „Madiba“, wie Mandelas Clan-Name lautet, soll in seinem Heimatort Qunu im Südosten des Landes beigesetzt werden.

          Mandela war in den vergangenen Monaten mehrfach wegen Lungenproblemen, die von einer nie ganz ausgeheilten Tuberkulose aus seiner Zeit als Häftling auf Robben Island herrührten, stationär behandelt worden. Seine letzten Wochen hatte der Friedensnobelpreisträger im Kreis seiner Familie verbracht.

          Anfang Juni hatte sich sein Zustand derart verschlechtert, dass er auf der Intensivstation eines privaten Krankenhauses in Pretoria behandelt werden musste. Als sein Gesundheitszustand Mitte Juni als „kritisch“ bezeichnet worden war, hatte sich das Krankenhaus in eine regelrechte Wallfahrtsstätte verwandelt, vor der Tausende Südafrikaner Genesungswünsche hinterließen.

          © ZDF

          Zwar hatten die diversen Krankenhausaufenthalte von Mandela in den vergangenen Monaten und vor allem die letzten öffentlichen Bilder vom April, die einen schwerkranken alten Mann zeigten, die Bevölkerung darauf vorbereitet, bald von ihrer nationalen Ikone Abschied nehmen zu müssen. Dennoch war die Nachricht seines Todes für viele Südafrikaner ein Schock.

          Regierungspartei ANC: "Nicht verzweifeln"

          Die Führer der Freiheitsbewegung und heutigen Regierungspartei African National Congress (ANC) würdigten Mandela als Giganten. „Er war der Inbegriff von Demut, Gleichheit, Gerechtigkeit, Frieden und der Hoffnung von Millionen, hier und im Ausland“, hieß es in einer von südafrikanischen Medien verbreiteten Erklärung. Der ANC rief die Landsleute auf, nicht zu verzweifeln. „Er lebt in jedem von Euch und in Euren Häusern weiter, weil er sein Leben an uns alle gegeben hat.“

          Gleichzeitig aber zeigten sich viele, auch in sozialen Medien wie Facebook und Twitter, erleichtert darüber, dass Mandelas Leiden nun ein Ende gefunden hat. Mehr als 100 Menschen kamen in der Nacht zum Freitag auf der Straße vor Mandelas Haus im Vorort Houghton zusammen, um Lieder zu singen und zu tanzen. Einige brachten ihre Kinder mit.

          Der lange Weg zur Freiheit: Nelson und Winnie Mandela verlassen das Verster-Gefängnis bei Kapstadt am 11. Februar 1990. Bilderstrecke

          Insbesondere die letzten Bilder von ihm, auf denen ein offensichtlich verwirrter Mandela zusammen mit dem feixenden Präsident Jacob Zuma zu sehen ist, hatten zu einem Sturm der Entrüstung im Land geführt, der in der Forderung gipfelte, Mandela solle in Würde sterben dürfen. Als er Anfang Juni abermals in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, hatte eine Gruppe ehemaliger Mithäftlinge aus Mandelas Zeit auf Robben Island an die Familie appelliert, ihn „endlich gehen zu lassen, damit Gott sich um ihn kümmern kann“. Seit dem 20. Juni wurde Mandela künstlich beatmet, was zu Gerüchten geführt hatte, er werde nur deshalb am Leben gehalten, um einen reibungslosen Verlauf des Besuchs des amerikanischen Präsidenten Barack Obama zu gewährleisten. Obama hatte Südafrika vom 28. Juni bis zum 1. Juli besucht.

          Weitere Themen

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Kann die Justiz den Staat zwingen?

          Verwaltungsrecht : Kann die Justiz den Staat zwingen?

          Was für Möglichkeiten bietet das geltende Recht und auf welchem Wege kann die Effektivität verwaltungsgerichtlicher Verpflichtungsurteile gesteigert werden? Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts Klaus Rennert zur Durchsetzung verwaltungsgerichtlicher Entscheidungen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.