https://www.faz.net/-gq5-88uy1

In der Stadt Baga Sola : Dutzende Tote bei Anschlägen im Tschad

  • Aktualisiert am

Bei insgesamt drei Explosionen in der am Tschadsee gelegenen Stadt Baga Sola sind am Samstag mindestens 37 Menschen getötet worden. Die Sicherheitskräfte vermuten die Islamistengruppe Boko Haram hinter den Anschlägen.

          1 Min.

          Bei drei Anschlägen im Tschad sind am Samstag mindestens 37 Menschen getötet worden. Nach Angaben tschadischer Sicherheitskräfte wurden zudem mehr als 50 Menschen bei den Explosionen in der am Tschadsee gelegenen Stadt Baga Sola verletzt. Der Tschadsee grenzt an Nigeria, die Sicherheitskräfte machten die dortige Islamistengruppe Boko Haram für die Anschläge verantwortlich.

          Den Angaben zufolge wurde der erste Anschlag am Nachmittag auf dem belebten Fischmarkt von Baga Sola verübt. Kurz darauf wurden zwei weitere Explosionen in dem Stadtrandviertel Kousseri gemeldet, in dem tausende Nigerianer leben, die vor Boko Haram in die bislang friedliche Stadt geflüchtet waren.

          Einwohner berichteten am Telefon von allgemeiner Panik. Den Menschen biete sich ein grauenhaftes Bild, überall lägen Leichen und Leichenteile. Viele versuchten auf eigene Faust, abgetrennte Gliedmaßen den Opfern zuzuordnen. Berichte, wonach die Anschläge von einem jugendlichen Selbstmordattentäter und zwei verschleierten Frauen verübt wurden, wurden von den Behörden zunächst nicht bestätigt.

          Neben Nigeria und dem Tschad grenzen auch Kamerun und Niger an den Tschadsee. Boko Haram verübt seit vergangenem Jahr vermehrt auch Anschläge in den Nachbarländern, deren Armeen inzwischen gemeinsam mit den nigerianischen Truppen gegen die Extremisten kämpfen. Boko Haram kämpft seit sechs Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottestaats im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Schätzungsweise 17.000 Menschen wurden in dem Konflikt bisher getötet.

          Weitere Themen

          Thunberg hält Trumps „Extremismus“ für hilfreich Video-Seite öffnen

          Auf der Heimreise : Thunberg hält Trumps „Extremismus“ für hilfreich

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat mit seiner Leugnung des Klimawandels den Umweltaktivisten in die Hände gespielt, ist die Schwedin Greta Thunberg überzeugt. Mit seinem „Extremismus“ habe er viele Menschen aufgerüttelt, sagte Thunberg.

          Kabinett beschließt schärferes Vorgehen gegen Gaffer

          Strafrecht : Kabinett beschließt schärferes Vorgehen gegen Gaffer

          Schaulustige behindern bei Unfällen regelmäßig die Rettungskräfte und verletzen die Persönlichkeitsrechte der Verletzten. Künftig soll das strafbar werden – wie auch das unerlaubte Fotografieren in den weiblichen Intimbereich.

          Topmeldungen

          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.