https://www.faz.net/-gq5-880f6

Burkina Faso : Putschisten lassen Präsidenten frei

  • -Aktualisiert am

Zieht zur Zeit die Fäden in Burkina Faso: General Gilbert Diendéré im Präsidentenpalast in Ouagadougou nach dem Militärputsch. Bild: AFP

Die Landesgrenzen von Burkina Faso sind wieder geöffnet. Die Präsidentengarde entlässt das Kabinett und den Staatschef aus der Geiselhaft. Nun wollen afrikanische Regierungschefs mit den Putschisten verhandeln.

          Zwei Tage nach dem Militärputsch in Burkina Faso ist der am Mittwoch festgenommene Übergangspräsident Michel Kafando von den Putschisten freigelassen worden. Der Anführer der Putschisten, General Gilbert Diendéré, will die Freilassung als „Zeichen unseres guten Willens“ verstanden wissen. Zusammen mit Kafando wurde nahezu das gesamte Kabinett auf freien Fuß gesetzt.Der Ministerpräsident der Übergangsregierung, Isaac Zida, bleibt weiterhin verschwunden. Zida war einst stellvertretender Kommandeur der Präsidentengarde, die den Putsch ausführte. Die seit Mittwoch geschlossenen Landesgrenzen wurden am Freitag ebenfalls wieder geöffnet. Nach vorläufigen Angaben waren bei dem Umsturz und den folgenden Protesten zehn Menschen getötet worden.

          Die Präsidentengarde hatte am Mittwochabend das Parlament gestürmt, die Übergangsregierung für abgesetzt erklärt und einen „Nationalen Rat für Demokratie“ als neue Regierung ins Leben gerufen, dem Diendéré vorsteht. Ursprünglich waren für Oktober Wahlen in Burkina Faso geplant.

          Die Übergangsregierung war nach der gewaltsamen Vertreibung von Machthaber Blaise Compaoré im Oktober vergangenen Jahres gebildet worden. Den Putsch begründen die Soldaten mit „schwerwiegenden Sicherheitsdefiziten“ im Land. Tatsächlich geht es um die geplante Auflösung der Compaoré ergebenen Präsidentengarde sowie einen Passus im neuen Wahlgesetz, der ehemaligen Würdenträgern des Compaoré-Regimes eine Teilnahme untersagt.

          Gardenführer Diendéré bestritt am Donnerstagabend, Kontakte zu dem im ivorischen Exil lebenden ehemaligen Präsidenten zu unterhalten. In Ouagadougou war spekuliert worden, Compaoré betreibe seine Rückkehr aus der Elfenbeinküste. Der Sitz seiner Partei in Ouagadougou war kurz nach dem Putsch von einer aufgebrachten Menge verwüstet worden.

          Für Freitag wurden die Präsidenten Benins und Senegals, Thomas Boni Yayi und Macky Sall, zu Gesprächen mit den Putschisten in Ougadougou erwartet. Sall hat gegenwärtig den turnusgemäßen Vorsitz der Wirtschaftsgemeinschaft in Westafrika (Cedeao) inne. Die Cedeao hatte den Putsch ebenso wie die Afrikanische Union umgehend verurteilt und eine sofortige Wiedereinsetzung der Übergangsregierung gefordert.

          Weitere Themen

          „Greta ist das Böse“

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Berufung abgeschmettert Video-Seite öffnen

          Kardinal Pell bleibt in Haft : Berufung abgeschmettert

          George Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Jetzt hat ein australisches Gericht die Gefängnisstrafe gegen den Kurienkardinal und früheren Vatikan-Finanzchef bestätigt.

          Topmeldungen

          Greta Thunberg reist mit der Segelyacht „Malizia“ nach New York.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.