https://www.faz.net/-gq5-7xpv7

Nigeria : Mehr als 170 Frauen und Kinder entführt

  • Aktualisiert am

Archivbild: Das Bild zeigt Frauen und Kinder, die bei einem ähnlichen Überfall im April von der Miliz Boko Haram entführt wurden. Bild: AP

Im Nordosten Nigerias ist ein Dorf überfallen worden. 35 Menschen wurden getötet, mehr als 170 Frauen und Kinder entführt. Vermutlich steckten Kämpfer der islamistischen Boko-Haram-Miliz hinter der Tat.

          1 Min.

          Mutmaßliche Kämpfer der islamistischen Boko-Haram-Miliz haben im Nordosten Nigerias mehr als 170 Frauen und Kinder entführt. Bei dem Überfall auf die abgelegene Ortschaft Gumsuri seien zudem 35 Menschen getötet worden, berichteten mehrere Überlebende am Donnerstag. Der Angriff ereignete sich bereits am Sonntag. Die Gegend ist auch mit mobiler Kommunikationstechnologie kaum erreichbar. Daher dauert es oft Tage, bis Nachrichten nach außen gelangen.

          Bei einem ähnlichen Überfall in der Region hatten Milizionäre der Boko Haram im April mehr als 200 Mädchen aus einer Schule in der benachbarten Ortschaft Chibok an der Grenze zu Kamerun entführt. Durch den bewaffneten Kampf der Miliz für einen islamistischen Staat sind in den vergangenen fünf Jahren Tausende Menschen getötet und Hunderte entführt worden.

          116 Kämpfer der Boko Haram wurden nach Angaben des kamerunischen Verteidigungsministeriums am Mittwoch bei Kämpfen im äußersten Norden des Landes getötet. Die Armee habe einen Angriff auf einen Armeestützpunkt zurückgeschlagen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mit.

          Weitere Themen

          Auftakt im Amtsenthebungsverfahren Video-Seite öffnen

          Beweisführung gestartet : Auftakt im Amtsenthebungsverfahren

          Das Verfahren im Impeachement-Prozess gegen Donald Trump im Senat wurde eröffnet. Die Anklage unter Adam Schiff erhebt schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten und werfen ihm in der Ukraine-Affäre Amtsmissbrauch vor.

          Einzeltaten oder Systematik?

          FAZ Plus Artikel: Urteil gegen Burma : Einzeltaten oder Systematik?

          Der Internationale Gerichtshof in Den Haag verpflichtet Burma, die islamische Minderheit der Rohingya zu schützen. Durchsetzen kann das Gericht sein Urteil nicht und das Land kann weiter behaupten, es sei nur zu einzelnen Gewalttaten gekommen.

          Topmeldungen

          Vertriebene Rohingya-Kinder in einem Lager in Burma

          Urteil gegen Burma : Einzeltaten oder Systematik?

          Der Internationale Gerichtshof in Den Haag verpflichtet Burma, die islamische Minderheit der Rohingya zu schützen. Durchsetzen kann das Gericht sein Urteil nicht und das Land kann weiter behaupten, es sei nur zu einzelnen Gewalttaten gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.