https://www.faz.net/-gq5-81fks

Konflikt um Nilwasser : Zur Kooperation verdammt

  • -Aktualisiert am

Großprojekt: Auf der Baustelle des Renaissance-Staudamms in Äthiopien. Bild: Reuters

Vor zwei Jahren drohte Ägypten mit Krieg, weil Äthiopien einen Damm am Blauen Nil bauen wollte. Jetzt ist es Sudan gelungen, den Konflikt um die Wassernutzung zu entschärfen. An diesem Mittwoch ist al Sisi in Addis Abbeba – in friedlicher Mission.

          Der sudanesische Präsident Omar al Baschir nennt das Abkommen „historisch“. Das ist nicht übertrieben. Schließlich geht es um den Nil und damit um ein Thema, bei dem Ägypten keinen Spaß versteht. Zwei Jahre lang hatte Sudan zwischen Ägypten und Äthiopien vermittelt, bis Kairo einsah, dass der in Äthiopien geplante Renaissance-Staudamm am Blauen Nil mehr Nutzen bringt als Schaden. Am Montag haben die Staatschefs der drei Länder nun eine entsprechende Grundsatzerklärung unterzeichnet, und an diesem Mittwoch will der ägyptische Präsident al Sisi vor der äthiopischen Nationalversammlung eine versöhnliche Rede halten. Vor zwei Jahren hatte Ägypten Äthiopien noch mit Krieg gedroht, sollte der Blaue Nil tatsächlich aufgestaut werden.

          Der Renaissance-Staudamm ist ein gewaltiges Projekt. Er wird den Blauen Nil auf knapp zwei Kilometer Länge aufstauen, und die Turbinen in den Staumauern sollen bis zu 6000 Megawatt Strom liefern. Die Kosten werden auf 3,2 Milliarden Euro geschätzt. Wenn der Damm fertiggestellt ist, wird er der größte in Afrika sein. Die hohe Strommenge erklärt sich unter anderem durch die schieren Wassermassen, die im Blauen Nil fließen.

          Der Renaissance-Staudamm. Zur Ansicht bitte anklicken.

          Wenn sich Blauer und Weißer Nil in der sudanesischen Hauptstadt Khartum vereinigen, steuert der Blaue Nil 85 Prozent des Wassers bei, das von dort weiter nach Ägypten fließt. „Natürlich war die Reaktion Ägyptens verständlich. Die hängen zu neunzig Prozent von dem Nilwasser ab“, erinnert sich der sudanesische Wasser- und Energieminister Mutaz Musa Abdallah Salim an die Drohungen gegen Äthiopien.

          Sudan zeigt Verständnis für Äthiopiens Vorhaben

          Ägypten besteht darauf, nahezu das gesamte Wasser des Flusses nutzen zu dürfen, und beruft sich dabei auf Verträge aus den Jahren 1929 und 1959. Darin werden Ägypten und Sudan 87 Prozent des Nilwassers garantiert. Ägypten wird obendrein ein Vetorecht für Bauvorhaben am Unterlauf des Nils zugebilligt. Sudan hat seit dem Bestehen der Verträge nie mehr als die dem Land zustehenden 18 Milliarden Kubikmeter Wasser pro Jahr entnommen. In manchen Jahren belief sich die Entnahme nicht einmal auf die Hälfte der vereinbarten Menge. „Ehrlich gesagt: Der Nil macht uns keine Kopfschmerzen. Wir erhalten zweihundertmal mehr Wasser im Jahr durch Niederschläge“, sagt Salim.

          Präsentierte Einigkeit: Ägyptens Präsident Abdel-Fattah al Sisi (links), der sudanesische Präsident Omar al Baschir und der äthiopische Ministerpräsident Hailemariam Desalegn bei der Unterzeichnung des Staudamm-Abkommens am vergangenen Montag

          Das ist auch der Grund dafür, dass Sudan bei den Nil-Anrainern im Ruf steht, nicht immer nur den eigenen Vorteil zu sehen, wenn es um das begehrte Wasser des Flusses geht. „Wir brauchen alle Strom, um unsere Länder zu entwickeln. Deshalb hatten wir Verständnis für die Äthiopier, weil die ihre Ressourcen sinnvoll nutzen wollen – zumal es auch unsere Meinung ist, dass das Potential des Blauen Nils bislang nicht einmal ansatzweise genutzt wurde“, sagt Salim.

          Wie viel Wasser ließe der Damm noch nach Ägypten?

          Was dann folgte, nennt der sudanesische Minister heute „unsere Hydro-Diplomatie“. Es waren Emissäre der sudanesischen Regierung unter Leitung des Wasser- und Energieministers, die zwischen Kairo und Addis Abeba pendelten, um den drohenden Konflikt zu entschärfen. „Was immer die Äthiopier auch zusagten: Kairo forderte zusätzliche Garantien“, erinnert sich Salim an den Beginn der Verhandlungen. Schließlich veranlasste Sudan die Erstellung eines technischen Gutachtens über die möglichen Umweltschäden des äthiopischen Staudamms.

          Weitere Themen

          Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an Video-Seite öffnen

          Trump beleidigt Ex-Vize schon : Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an

          Ex-Vizepräsident Joe Biden steigt in den Präsidentschaftswahlkampf der Demokraten ein. Es ist bereits der dritte Anlauf des inzwischen 76-Jährigen auf das höchste Staatsamt. Er dürfte vor allem die Demokraten begeistern, die denken, nur ein Kandidat könne Trump schlagen, der bei weißen Arbeitern punkten kann.

          Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          Antwort auf „Gelbwesten“ : Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          „Regieren bedeutet, die Wut der Bürger zu akzeptieren“, sagte Frankreichs Präsident bei einer Pressekonferenz, bei der Macron ankündigte, welche Zugeständnisse er an die „Gelbwesten“ plant. Er schlägt Steuersenkungen, höhere Renten und Dezentralisierung vor. Die Franzosen sollen aber auch länger arbeiten.

          Worum es bei ihrem Treffen geht Video-Seite öffnen

          Kim und Putin : Worum es bei ihrem Treffen geht

          Beim Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un um eine Vertiefung der Beziehungen bemüht. Nordkorea ist dringend auf Rohstoff- und Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, Moskau wiederum will Amerika in Ostasien in ihre Schranken weisen.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylanten : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.