https://www.faz.net/-gq5-865np

Kommentar : Mahner Obama

Barack Obama fordert von den afrikanischen Staatsoberhäuptern Respekt vor Institutionen. Doch beeindruckt diese Mahnung ihre Zuhörer, wenn sich Chinas süßer Kolonialismus in Afrika darum nicht schert?

          1 Min.

          China ist in Afrika präsent, sehr sogar. Es lockt die afrikanischen Eliten mit billigen Krediten, ohne die Vergabe an Menschenrechte oder andere westliche Bedingungen zu knüpfen; chinesische Arbeiter bauen Straßen und Häfen, legen Ölleitungen – das Ganze nach einem strategischen Plan, der vor allem den Interessen Pekings und denen der einheimischen Eliten dient.

          Was der amerikanische Präsident vor der Afrikanischen Union zu sagen hatte, wirkt dagegen fast unschuldig: Afrika müsse den Krebs der Korruption bekämpfen, und afrikanische Präsidenten müssten nach Ende ihrer Amtszeiten abtreten, sollten also die jeweiligen Verfassungen achten und ihren Machthunger, der auch Gier nach materiellem Reichtum ist, besiegen. Obama verlangt nichts anderes als Respekt vor Institutionen.

          Es fragt sich, ob diese Mahnung und das Beharren auf guter Regierungsführung seine Zuhörer beeindrucken, wenn sich Chinas süßer Kolonialismus in Afrika darum nicht schert. Von dem aber darf man nicht erwarten, dass er das wirtschaftliche und politische Potential Afrikas langfristig zur Blüte bringt.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Wahlkampf der alten Männer

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.

          „Es gibt keine Ausreden mehr" Video-Seite öffnen

          Klimaaktivistin Luisa Neubauer : „Es gibt keine Ausreden mehr"

          Nur wenige Tage vor der Bundestagswahl plant die Klimabewegung Fridays for Future bundesweit in hunderten Städten Protestaktionen. Im AFPTV-Interview betont Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Bedeutung der Wahl.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.