https://www.faz.net/-gq5-7se7a

Kampf gegen Boko Haram : Amnesty wirft Nigerias Armee Menschenrechtsverletzungen vor

  • Aktualisiert am

Nicht zimperlich: die nigerianische Armee, hier bei der Abriegelung einer Straße in Abuja Bild: REUTERS

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der nigerianischen Armee vor, im Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram die Menschenrechte zu verletzen. Die Rede ist unter anderem von außergerichtlichen Hinrichtungen.

          1 Min.

          Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der nigerianischen Armee „massive Verletzungen der Menschenrechte“ im Kampf gegen die islamistische Gruppe Boko Haram im Nordosten des Landes vor. Videoaufnahmen, Bilder und Zeugenaussagen aus dem Bundesstaat Borno lieferten „neue Beweise für außergerichtliche Hinrichtungen und schwere Menschenrechtsverstöße“, erklärte Amnesty am Dienstag. Dazu gehörten Bilder von Gefangenen, denen die Kehle durchgeschnitten werde und die dann in Massengräber geworfen würden. Bei den Tätern handele es sich offenbar um Mitglieder der Armee und mit ihr verbündeter Milizen.

          Das nigerianische Verteidigungsministerium erklärte in einer ersten Reaktion, die Beschuldigungen würden „sehr ernst“ genommen. Das Oberkommando der Armee habe ein Team aus ranghohen Offizieren, Rechtsexperten und Gerichtsmedizinern zusammengestellt, um die Angaben zu überprüfen und die Verantwortlichen der Taten zu identifizieren.

          Laut Amnesty wurden seit Jahresbeginn im Konflikt zwischen der Armee und Boko Haram mehr als 4000 Menschen getötet. Dabei sei es auch zu mehr als 600 außergerichtliche Hinrichtungen gekommen.

          Die Extremisten sind für zahlreiche Anschläge auf Polizei, Armee und Behörden sowie Kirchen, Schulen und Wohngebiete verantwortlich. Tausende Menschen wurden dabei in den vergangenen Jahren getötet. International Schlagzeilen machte Boko Haram auch mit der Entführung von 276 Mädchen Mitte April aus einer Schule im Ort Chibok. Noch immer befinden sich mehr als 200 Schülerinnen in der Gewalt der Islamisten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
          Die fragliche Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen

          Anklage wegen Asylbescheiden : Was vom Bamf-Skandal übrig blieb

          Vor zweieinhalb Jahren sorgte die Bremer Asylbehörde für Aufregung: Dort sollen positive Bescheide ohne korrekte Prüfung bewilligt worden sein. Doch strafrechtlich ist von den Vorwürfen wenig übrig geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.