https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/extremisten-in-mali-greifen-hotels-und-armeestuetzpunkt-an-13738620.html

Terror in Mali gegen Ausländer : Tote bei Geiselnahme in Hotel

  • -Aktualisiert am

Blauhelme in Mali: Auch in Sévaré sind UN-Truppen stationiert. Bild: AFP

In Mali haben Bewaffnete sich in einem Hotel verschanzt. Unter den Gästen sollen sich Europäer und Südafrikaner befinden. Die Armee spricht von einer Geiselnahme durch Islamisten.

          2 Min.

          In der malischen Stadt Sévaré haben Unbekannte am Freitag ein Hotel gestürmt und sich mit Geiseln im Innern verschanzt. Die malische Armee umstellte daraufhin das Hotel „Le Byblos“. Obwohl sich bislang niemand zu der Tat bekannte, gehen malische Sicherheitskreise davon aus, es mit radikalen Islamisten zu tun zu haben.

          Anwohner berichteten am Freitag telefonisch von andauerndem Gewehrfeuer. Im „Byblos“ waren unter anderem drei Südafrikaner, ein Franzose und ein Ukrainer abgestiegen. Vor dem Hotel soll die Leiche eines weißen Mannes liegen. Die Armee meldete zwei tote Soldaten sowie einen getöteten Angreifer „mit einem Sprengstoffgürtel“. Unklar ist allerdings, ob es sich bei den Angreifern um ein Selbstmordkommando handelt oder ob es nicht vielmehr eine gescheiterte Geiselnahme ist. Die Entführung von westlichen Ausländern ist in Mali zu einem lukrativen Geschäft geworden. Ein Armeesprecher bezeichnete die Besetzung des Hotels am Freitag mehrfach als „Geiselnahme“.

          Spezialkräfte befreiten laut Armee mehrere Personen aus dem Hotel. Die Lage sei aber noch nicht unter Kontrolle, verlautete in der Nacht zum Samstag aus malischen Militärkreisen. "Bis wir nicht jedes Zimmer in dem Hotel durchsucht haben, können wir die Belagerung nicht für beendet erklären", sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums. Ein Armeesprecher sagte, die Angreifer hätten zehn Geiseln in ihrer Gewalt. Fest stehe, "dass es Opfer und Verwundete auf allen Seiten gibt".

          Zunächst hatte es gar geheißen, in Sévaré seien drei Hotels angegriffen worden. Die malische Armee dementierte diese Meldung und erklärte die Verwirrung damit, dass eines der prominentesten Hotels der Stadt unmittelbar an das Grundstück des „Byblos“ angrenze. Die am Niger gelegenen Stadt Sévaré gilt als Drehscheibe für den Handel zwischen der Hauptstadt Bamako und den im Norden gelegenen Städten Timbuktu und Gao. Zudem liegt Sévaré nur zehn Kilometer von Mopti und seinen weltberühmten Minaretten entfernt und galt bis zu dem Militärputsch 2012 und den anschließenden Kämpfen mit radikalen Islamisten als Touristenhochburg.

          Der Feldzug der französischen Armee gegen die Islamisten in Mali begann im Januar 2013 ebenfalls in der Region von Sévaré, nachdem die Radikalen versucht hatten, den Niger zu überqueren. Insofern hat die Stadt symbolische Bedeutung sowohl für Al Qaida im islamischen Maghreb (Aqim), als auch die zweite größere Gruppe, Ansar al Dine. Aqim hatte sich vor wenigen Tagen zu einem Angriff auf einen Stützpunkt der malischen Armee nahe Timbuktu bekannt, bei dem elf Soldaten ums Leben gekommen waren. Die malische Armee wird seit geraumer Zeit von europäischen Soldaten ausgebildet. Deutschland beteiligt sich mit gegenwärtig 160 Soldaten an der 600 Mann starken Ausbildertruppe und stellt den Kommandeur am Ausbildungsstützpunkt in Koulikoro.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Deutsche Welle in Türkei gesperrt

          Auslandssender : Deutsche Welle in Türkei gesperrt

          Nachdem er unter dem verschärften Medienrecht keine Lizenz beantragt hatte, sperrt die türkische Aufsichtsbehörde den deutschen Sender. Das gleiche Schicksal trifft einen amerikanischen Anbieter.

          Tote durch Raketenangriff auf Wohnhaus bei Odessa

          Ukraine-Liveblog : Tote durch Raketenangriff auf Wohnhaus bei Odessa

          Ukraine liefert Energie an Rumänien +++ Steinmeier telefoniert mit Selenskyj – auch Besuch ein Thema +++ Scholz: Putins Vorwurf gegen NATO ist „lächerlich“ +++ Russische Armee verkündet Rückzug von ukrainischer Schlangeninsel +++ alle Entwicklungen im Liveblog

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          Ausreichend Flüssigkeit kann Leben retten.

          In Deutschland : Fast 20.000 Hitzetote in drei Jahren

          Im extrem heißen Sommer 2018 und den Folgejahren kam es laut einer Studie zu Übersterblichkeit aufgrund der hohen Temperaturen. Gefährdete Gruppen müssten künftig besser geschützt werden.
          Die Deutsche Welle ist der steuerfinanzierte deutsche Auslandssender.

          Auslandssender : Deutsche Welle in Türkei gesperrt

          Nachdem er unter dem verschärften Medienrecht keine Lizenz beantragt hatte, sperrt die türkische Aufsichtsbehörde den deutschen Sender. Das gleiche Schicksal trifft einen amerikanischen Anbieter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.