https://www.faz.net/-gq5-8atqj

Wahl in Burkina Faso : Kaboré siegt im ersten Wahlgang

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Burkina Faso gilt als eines der ärmsten Länder der Welt und hat eine Zeit politischer Unruhe hinter sich. Mit der Wahl von Marc Christian Kaboré zum neuen Präsidenten verbinden sich nun große Hoffnungen.

          Nach schweren politischen Unruhen und nur knapp drei Monate nach einem vereitelten Militärputsch hat das westafrikanische Burkina Faso einen neuen Präsidenten. Der Oppositionspolitiker und ehemalige Ministerpräsident Marc Christian Kaboré habe bei der Wahl am Sonntag 53,49 Prozent der Stimmen errungen, teilte die Wahlkommission in der Nacht zum Dienstag mit. Sein schärfster Gegner, der ehemalige Finanzminister Zéphirin Diabré, kam nach dem vorläufigen Endergebnis nur auf 29,65 Prozent. Medienberichten zufolge gratulierte Diabré dem Wahlsieger zum Erfolg.

          In der ehemaligen französischen Kolonie war nach dem Abgang des langjährigen Herrschers Blaise Compaoré vor gut einem Jahr eine Übergangsregierung an der Macht, die im September nur mit Mühe einen Militärputsch überstanden hatte. Compaoré hatte sich Ende der 1980er Jahre an die Macht geputscht und wollte im vergangenen Jahr die Verfassung ein zweites Mal ändern lassen, um weiter im Amt bleiben zu können. Nach wochenlangen Massenprotesten musste er aber schließlich seinen Hut nehmen. Beobachter sprachen damals in Anlehnung an den „Arabischen Frühling“ hoffnungsvoll von einem „Schwarzen Frühling“.

          Burkina Faso ist der größte Baumwollproduzent Afrikas und hat auch reiche Goldvorkommen. Dennoch gilt der Binnenstaat, der unter anderem an Mali, Ghana und die Elfenbeinküste grenzt, als eines der ärmsten Länder der Welt: Jugendarbeitslosigkeit und Analphabetismus sind selbst in der Hauptstadt Ouagadougou weit verbreitet, und im „Human Development Index 2013“ rangiert das Binnenland auf Platz 181 von insgesamt 187.

          Der 58-jährige Kaboré ist Präsident der sozialdemokratischen Volksbewegung für Fortschritt (MPP), die sich im vergangenen Jahr aus Protest gegen die geplante Verfassungsänderung von Compaorés Regierung abgesetzt hatte. Insgesamt standen 14 Kandidaten zur Wahl, Chancen auf das höchste Staatsamt wurden aber nur Kaboré und dem Finanz- und Wirtschaftsexperten Diabré (56) eingeräumt.

          Von den knapp 17 Millionen Einwohnern waren rund 5,5 Millionen wahlberechtigt. Sie wählten gleichzeitig ein neues Parlament. Dabei bewarben sich 7000 Kandidaten um die 127 Sitze.

          Weitere Themen

          Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Was ist eigentlich der Backstop? Video-Seite öffnen

          Einfach erklärt : Was ist eigentlich der Backstop?

          Der britische Premierminister Boris Johnson will die Backstop-Regelung für Nordirland unbedingt kippen, andernfalls werde es kein Austrittsabkommen mit der EU geben. Der Backstop sieht vor, dass ganz Großbritannien in der Zollunion mit der EU verbleibt, wenn keine Lösung für Nordirland gefunden wird, die Grenzkontrollen überflüssig macht.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.