https://www.faz.net/-gq5-7nv8j

Zentralafrika : EU ebnet Weg für Militärmission

  • Aktualisiert am

Ein Interventionstruppe der Afrikanischen Union nördlich von Bangui Bild: AFP

Die Europäische Union hat den Weg für ihre Militärmission in Zentralafrika geebnet. Geplant sei eine „progressive Aufstockung“ der Truppen. Auch Deutschland wird die Mission unterstützen.

          1 Min.

          Mit Verspätung hat die Europäische Union den Weg für ihre Militärmission in Zentralafrika geebnet. Dank „neuer Beiträge“ und einer „Ergänzung“ durch Frankreich habe der Befehlshaber der Mission deren Start empfohlen, erklärte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton am Samstag in Brüssel. Geplant sei nun eine „progressive Aufstockung“ der Truppen in der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui.

          Wie aus europäischer Quelle verlautete, sollen die Stationierung der Truppen sowie der Starttermin der Mission bis Mittwoch formal beschlossen werden. An dem Tag findet auf Initiative von Frankreichs Staatschef François Hollande ein Sondertreffen zur Lage im Krisenstaat Zentralafrikanische Republik am Rande des EU-Afrika-Gipfels in Brüssel statt.

          Die EU-Mission hatte vor allem wegen Transportproblemen auf der Kippe gestanden. Diese konnten jedoch am Freitag ausgeräumt werden, wie aus Diplomatenkreisen verlautete. Deutschland trug dazu bei, indem es sich bereit erklärte, mehrere Transportflüge zu finanzieren. Frankreich stellte nach Diplomatenangaben zudem mehr Soldaten für die neue Mission zur Verfügung.

          Bisher sind rund 6000 Soldaten der Afrikanischen Union sowie 2000 französische Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz.
          Bisher sind rund 6000 Soldaten der Afrikanischen Union sowie 2000 französische Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz. : Bild: AFP

          Frankreich hatte am 5. Dezember militärisch in Zentralafrika eingegriffen, um der blutigen Gewalt zwischen Christen und Muslimen ein Ende zu setzen. Auf Forderung der Regierung in Paris beschlossen die EU-Staaten, eine europäische Militärmission in das Land zu entsenden. Die Vorbereitungen verliefen jedoch schleppend. Substantielle Kontingente hatten Länder wie Polen, Estland, Lettland, Portugal und Rumänien angeboten. Nach Angaben aus Militärkreisen wurden aber wegen der Krim-Krise ursprüngliche Zusagen wieder in Frage gestellt.

          Deutschland hat einen Kampfeinsatz in Zentralafrika immer ausgeschlossen, will aber auf anderem Wege helfen, etwa mit MedEvac-Airbussen der Bundeswehr für den Transport von Verletzten sowie mit einer Beteiligung an den Hauptquartieren für den Einsatz.

          MedEvac-Airbus der Bundeswehr
          MedEvac-Airbus der Bundeswehr : Bild: dpa

          Bisher sind rund 6000 Soldaten der Afrikanischen Union sowie 2000 französische Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz. Später soll eine UN-Blauhelm-Mission die Stabilisierung des von Gewalt und Unruhen erschütterten Landes übernehmen. Die internationalen Streitkräfte konnten die Spirale der Gewalt zwischen muslimischen und christlichen Milizen bisher nicht stoppen.

          Weitere Themen

          Lockdown-Frust war nicht der Grund

          Krawalle in Stuttgart : Lockdown-Frust war nicht der Grund

          Ein Ermittlungsbericht über die „Partymeute“ belegt: Knapp drei Viertel der überwiegend jungen Männer war schon vorher durch Straftaten auffällig geworden. Und sie stammen aus Deutschland ebenso wie aus dem Ausland.

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          Topmeldungen

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.
          Das Brechen der Hostie

          Ökumenischer Kirchentag : Rom auf Konfrontationskurs mit deutschen Katholiken

          Auf dem ökumenischen Kirchentag in Frankfurt sollten Katholiken und Protestanten erstmals an Abendmahl und Eucharistie der jeweils anderen Kirche teilnehmen dürfen. Doch nun kommt Widerstand aus Rom.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.