https://www.faz.net/-gq5-7pbxs

Ermordete französische Journalistin : Die Suche nach der Wahrheit mit dem Leben bezahlt

  • -Aktualisiert am

Neugier und ehrliches Interesse: Camille Lepage in Bangui Bild: AP

Selten sah ich jemanden, der so schnell Zugang zu den Menschen bekam wie Camille Lepage. Nun ist sie tot - ermordet im zentralafrikanischen Bürgerkrieg. Ein Nachruf.

          2 Min.

          Das Auffälligste an Camille Lepage waren die feuerrot lackierten Fingernägel. Ich konnte einfach nicht die Augen abwenden. In all den Jahren in afrikanischen Kriegsgebieten waren mir zwar die schrägsten Vögel begegnet, aber eine blutjunge Fotografin mit roten Fingernägeln, das war für mich neu. Ich traf Camille im Februar dieses Jahres bei einem Mittagessen in der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui zusammen mit einem Reporter des „Spiegel“, für den sie damals arbeitete. Camille erzählte von Südsudan, wo sie seit Juli 2012 lebte, und davon, wie wenig Interesse an Reportage-Fotos aus dieser Gegend der Welt bestehe.

          Das war der Grund, warum sie zwei Monate zuvor in die Zentralafrikanische Republik umgezogen war. Dort zeichnete sich seit geraumer Zeit ein blutiger Konflikt zwischen Christen und Muslimen ab. Die Weltpresse reagierte zunächst verschlafen und dann hektisch auf diese Krise, was Camille und ihre Kontakte umgehend zu einer gefragten Fotografin machte. Ihre Fotos aus Bangui waren im britischen „Guardian“ erschienen, in „Le Monde“, der „Washington Post“, dem „Wall Street Journal“ und nun im „Spiegel“.

          Ich hatte diese kleingewachsene Französin bei der Arbeit beobachten können und war sofort begeistert. Noch selten hatte ich jemanden gesehen, der so schnell Zugang zu den Menschen bekam wie sie. Ihre Waffen dafür waren grenzenlose Neugier und ehrliches Interesse an den Lebensumständen dieser Leute und damit alles, was einen Journalisten von einem Journalistendarsteller unterscheidet. Camille Lepage, gerade einmal 26 Jahre alt und erst seit zwei Jahren als freie Fotografin in Afrika unterwegs, war beruflich längst auf der Überholspur.

          Feuerrote Fingernägel: Auf Patrouille mit der AU Bilderstrecke
          Feuerrote Fingernägel: Auf Patrouille mit der AU :

          Camille Lepage ist tot. Ihre Leiche wurde zu Beginn dieser Woche von französischen Soldaten im Westen der Zentralafrikanischen Republik bei einer Routinekontrolle in einem Auto entdeckt. Am Steuer des Wagens saß ein Kämpfer der Anti-Balaka - jener christlichen Miliz, die geschworen hat, jeden Muslim entweder über die Grenze nach Tschad zu treiben oder zu ermorden. Die Anti-Balaka verstehen sich als Reaktion auf die Massenmorde der überwiegend muslimischen Séléka-Rebellen, die das Land im vergangenen Jahr für kurze Zeit unter ihre Kontrolle bringen konnten. Zusammen sind sie wie Pest und Cholera.

          Camille Lepage war mit den Anti-Balaka unterwegs gewesen nach Amada-Gaza, einer Region im Grenzgebiet zu Kamerun, wo die Séléka vor knapp zwei Wochen angeblich 150 Christen massakriert hatte. Die Miliz der Christen wollte offenbar Rache für diese Morde nehmen, als sie in einen Hinterhalt geriet und aufgerieben wurde. Neben der Leiche der Fotografin fanden die französischen Soldaten in dem Fahrzeug auch zwei tote Kämpfer der Anti-Balaka.

          In ihrer letzten Twitterbotschaft hatte Camille Lepage geschildert, wie sie zusammen mit den Anti-Balaka mitten in der Nacht aufgebrochen war, um die Straßensperren der Friedenstruppen für die Zentralafrikanischen Republik, Misca, zu umgehen, und wie die Gruppe acht Stunden lang mit Mopeds durch den Wald geknattert war, um nach Amada-Gaza zu gelangen. Das klingt leichtsinnig, fahrlässig gar. Aber das ist es nur für Außenstehende. Solche zweifelhaften Allianzen eingehen und solche haarsträubenden Reisen unternehmen sind das tägliche Brot von Journalisten in Kriegsgebieten. Dahinter steckt weder Abenteuerlust noch Todessehnsucht, sondern eine Berufsauffassung, die sich einzig und allein der Wahrheit verpflichtet fühlt. Camille Lepage hat diese Suche nach der Wahrheit mit ihrem Leben bezahlt.

          Topmeldungen

          Dow auf Rekordhoch : Anleger feiern Trumps Einsicht

          Die Aussicht auf ein Ende der politischen Unsicherheit sowie auf einen Corona-Impfstoff treibt den Dow-Jones-Index über 30.000 Punkte. Auch Tesla, Boeing und Fluggesellschaften gehören zu den großen Gewinnern.
          Torgarant: Erling Haaland zeigt seine heutige Ausbeute an

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.