https://www.faz.net/-gq5-7vr17

Burkina Faso : Demonstranten setzen Parlament in Brand

  • Aktualisiert am

Demonstranten vor dem Parlament in Ouagadougou Bild: AFP

Seit 27 Jahren ist Präsident Blaise Compaoré in Burkina Faso an der Macht. Nun wollte er sich per Verfassungsänderung eine weitere Amtszeit ermöglichen. Doch Tausende Demonstranten stürmten das Parlament Ouagadougou.

          1 Min.

          Angesichts gewaltsamer Proteste in Burkina Faso gegen eine mögliche weitere Amtszeit von Präsident Blaise Compaoré hat die Regierung am Donnerstag die umstrittene Abstimmung über die geplante Verfassungsänderung vorerst zurückgenommen. Regierungssprecher und Kommunikationsminister Alain Edouard Traoré sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Abstimmung sei „annulliert“. In einer Erklärung rief die Regierung die Bevölkerung zugleich zur Ruhe auf.

          Bei den Protesten in Ouagadougou wurde ein Mensch getötet. Wütende Demonstranten stürmten vor der geplanten Abstimmung das Parlament und legten Feuer. Sie verwüsteten Büros, setzten Akten und Autos im Innenhof des Parlamentsgebäudes in Brand und schleppten Computer fort. Der Parlamentssitz war von schwarzem Rauch umhüllt, ein Hubschrauber überflog das Gebäude.

          Sicherheitskräfte hatten zunächst versucht, die Demonstranten mit Tränengas zurückzudrängen, dann traten sie selbst den Rückzug an. Die aufgebrachten, überwiegend jungen Demonstranten riefen: „Befreit Kosyam“. Kosyam ist der Name des Präsidentensitzes. Die Opposition hatte ihre Anhänger aufgerufen, zur Nationalversammlung zu marschieren. Nach der Erstürmung des Parlamentsgebäudes rückten weitere Demonstranten auch auf den Sitz des nationalen Fernsehsenders vor.

          Präsident Compaoré ist seit 27 Jahren in dem westafrikanischen Land an der Macht. Die geplante Verfassungsänderung würde den Weg zu einer Kandidatur für eine weitere fünfjährige Amtszeit nach der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr freimachen. Die EU hatte die Regierung aufgerufen, die Verfassung nicht zu ändern, weil dies den demokratischen Prozess gefährde.

          Weitere Themen

          Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Die Sehnsüchte sind vom Tisch Video-Seite öffnen

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.

          Erdogans Rivale Davutoglu gründet eigene Partei

          Türkei : Erdogans Rivale Davutoglu gründet eigene Partei

          Drei Monate nach seinem Austritt aus der AKP hat der ehemalige türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu die „Zukunftspartei“ vorgestellt. In seiner Rede wimmelt es vor Seitenhieben auf Präsident Erdogan.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.