https://www.faz.net/-gq5-8jqls

Terror in Somalia : Bundeswehr entgeht Anschlag am Flughafen von Mogadischu

  • Aktualisiert am

Vor dem Flughafen der somalischen Hauptstadt Mogadischu hat es zwei schwere Explosionen gegeben. Deutsche Soldaten, die in der Nähe ihre Unterkünfte haben, kamen offenbar nicht zu schaden.

          1 Min.

          Soldaten der Bundeswehr sind offenbar einem Selbstmordanschlag am Flughafen der somalischen Hauptstadt Mogadischu entgangen. Dort hat es am Dienstagmorgen gegen 8 Uhr 30 (MESZ) zwei schwere Explosionen gegeben. Das teilte die Polizei mit. Eine Autobombe sei an der Airport-Zufahrt explodiert, sagte ein Mitarbeiter der Truppen der Afrikanischen Union (AU). Die Ursache für die zweite Explosion war zunächst unklar.

          Der Flughafen befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu Einrichtungen der internationalen Gemeinschaft. Die Vereinten Nationen unterhalten dort Gebäude, ebenso wie die Afrikanische Union, die gegen die Terrormiliz Al Shabaab kämpft und die Europäische Union. Die Bundeswehr stellt aktuell zehn Soldaten für die European Union Training Mission (EUTM) Somalia. Ihre Unterkünfte befinden sich direkt am Flughafen.

          Die somalische Terrormiliz Al Shabaab bekannte sich über den ihr nahe stehenden Sender Radio Andalus zu dem Anschlag. Behörden und Augenzeugen sprachen von mehreren Toten und Verletzten. Die genaue Opferzahl war zunächst unklar.

          Eine Sprecherin des Einsatzführungskommandos sagte FAZ.NET, nach ersten Erkenntnissen befänden sich keine deutschen Soldaten unter den Opfern.

          Die sunnitischen Extremisten der Al Shabaab wollen seit Jahren einen
          Gottesstaat am Horn von Afrika errichten.

          Weitere Themen

          Massenproteste gegen Präsident Keita in Mali Video-Seite öffnen

          Plünderungen und Gewalt : Massenproteste gegen Präsident Keita in Mali

          Das westafrikanische Krisenland Mali wird von Protesten gegen Präsident Ibrahim Boubacar Keita erschüttert. Der hat nun Auflösung des Verfassungsgerichts angekündigt und kam damit einer Forderung der Opposition nach. Die Regierungskritiker wollen allerdings so lange weiterdemonstrieren, bis Keita zurücktritt.

          Topmeldungen

          Scharlatan oder Wunderheiler? Der Mediziner Didier Raoult spaltet Frankreich

          Didier Raoult : Frankreichs Wunderheiler

          Der exzentrische Arzt Didier Raoult ist in der Corona-Krise weltweit berühmt geworden. Er wird geliebt, weil er die Pariser Elite vorführt. Viele halten ihn aber auch für einen Scharlatan, wenn nicht gar für einen gefährlichen Populisten.
          Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, während des Gespräch in der Vorstandetage der Deutschen Bank in Frankfurt.

          Deutsche Bank-Vize im Gespräch : Keine Fusion aus Angst vor Dritten

          Neben der Commerzbank und Wirecard steht die Deutsche Bank derzeit solide da. Karl von Rohr spricht darüber, wo die Corona-Krise Spuren hinterlässt, was er sich von der Bafin wünscht und warum die Bank Hilfe von Google braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.