https://www.faz.net/-gq5-88i1u

Nigeria : Seit Jahresbeginn 3500 Todesopfer durch Boko Haram

  • Aktualisiert am

Überlebende eines Boko-Haram-Anschlags Ende September in einem Krankenhaus im nigerianischen Maiduguri Bild: AFP

Während die Welt nach Syrien schaut, wütet die islamistische Terrorgruppe Boko Haram weiter in Nigeria und seinen Nachbarstaaten. Tausende Menschen fallen ihr zum Opfer.

          1 Min.

          Die nigerianische Terrorgruppe Boko Haram bleibt nach Einschätzung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) weiterhin eine große Gefahr für den Norden Nigerias. So sollen allein seit Jahresbeginn bei Anschlägen und Überfällen 3500 Personen getötet worden sein, wie die Menschenrechtler mitteilten. Allein seit der Amtseinführung von Präsident Muhammadu Buhari Ende Mai gab es demnach 1600 Todesopfer.

          „Die Zahlen sind sehr schockierend“, hieß es dazu. Auch im Nachbarland Kamerun, das wie der Niger als Rückzugsort der Islamisten gilt, sollen seit Beginn 2014 rund 400 Personen ermordert worden sein. Amnesty forderte alle Verantwortlichen in den betroffenen Ländern auf, die Zivilisten besser zu schützen.

          Boko Haram vergiftet Trinkwasserstellen

          Die nigerianische Regierung müsse ihrerseits Verantwortung für mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen durch Sicherheitskräfte übernehmen, so Amnesty weiter. Unter anderem werfen die Menschenrechtler Nigeria vor, angebliche Boko-Haram-Kämpfer zu lange ohne konkrete Vorwürfe einzusperren.

          Unterdessen berichtet die nigerianische Armee fast täglich von neuen Erfolgen gegen die 2002 gegründete Terrorgruppe. Am Mittwochabend hieß es, bei einer Militäroperation in der Nähe des Sambisa-Waldes seien zwei Terroristen getötet worden. Weitere seien geflohen. Das unzugängliche Gelände im Nordosten Nigerias gilt als wichtiger Stützpunkt der Terrorgruppe. Aus dem Bundesstaat Borno gibt es unterdessen Berichte, wonach Boko Haram-Anhänger Trinkwasserstellen für Tiere vergifteten, um die lokale Bevölkerung einzuschüchtern.

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Israels Militär droht Hamas mit gezielten Tötungen

          Nahostkonflikt : Israels Militär droht Hamas mit gezielten Tötungen

          Israels Raketen zerstören ein Hochhaus mit Journalistenbüros im Gazastreifen. Der Armeesprecher kündigt weitere Angriffe auf die Führungsriege der Hamas an. Iran stellt sich hinter sie. Und US-Präsident Biden telefoniert — mit Israels Regierungschef Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas.

          Topmeldungen

          Nahostkonflikt : Israels Militär droht Hamas mit gezielten Tötungen

          Israels Raketen zerstören ein Hochhaus mit Journalistenbüros im Gazastreifen. Der Armeesprecher kündigt weitere Angriffe auf die Führungsriege der Hamas an. Iran stellt sich hinter sie. Und US-Präsident Biden telefoniert — mit Israels Regierungschef Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas.
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.