https://www.faz.net/-gq5-8bn8y

Boko Haram : Eine Million Kinder am Schulbesuch gehindert

  • Aktualisiert am

Von der Islamlistenmiliz Boko Haram vertriebene Frauen und Mädchen Anfang Dezember bei einem Protestcamp in Yola, Nigeria. Bild: AP

Die Islamlistenmiliz Boko Haram hat gezielt der westlichen Bildung den Kampf angesagt. Allein in Nigeria töteten sie rund 600 Lehrer.

          1 Min.

          Die Terrororganisation Boko Haram hindert nach einem Unicef-Bericht mehr als eine Million Kinder in Nigeria und den Nachbarländern am Schulbesuch. Mehr als 2.000 Schulen in Nigeria, Kamerun, im Tschad und im Niger sowie Hunderte andere Einrichtungen seien wegen der Islamistenmiliz teilweise schon mehr als ein Jahr geschlossen, heißt es in einem am Dienstag in New York veröffentlichten Bericht des Uno-Kinderhilfswerks.

          Die fehlende Bildung wiederum sei ein Nährboden für Radikalisierung und Extremismus. Schon vor dem Konflikt hätten mehr als 10 Millionen Jungen und Mädchen im Grundschulalter keine Chance auf angemessene Bildung gehabt.

          Laut Unicef sind Hunderte von Schulen angegriffen, geplündert oder in Brand gesetzt worden. Im Norden Kameruns sei nur eine von 135 Schulen, die 2014 geschlossen wurden, wieder eröffnet worden. Zahlreiche Schulen in den betroffenen Regionen seien zudem zu Unterkünften von Flüchtlingen geworden; auch viele Lehrer seien geflohen. Allein in Nigeria seien rund 600 Lehrer seit dem Start der Boko-Haram-Aktionen getötet worden.

          Aus Angst vor den Angriffen trauen sich laut Unicef viele Kinder nicht mehr in die Schulgebäude. „Aber je länger sie der Schule fernbleiben, desto größer ist die Gefahr, misshandelt, entführt oder von bewaffneten Gruppen rekrutiert zu werden“, sagte Unicef-Regionaldirektor Manuel Fontaine.

          Boko-Haram kämpft im Norden Nigerias und in den Nachbarregionen für den Aufbau eines islamistischen Staates. Die Organisation hat gezielt westlicher Bildung den Kampf angesagt. Deshalb geht sie gezielt gegen Schulen und andere Bildungseinrichtungen vor, setzt Gebäude in Brand und entführt Schülerinnen.

          Weitere Themen

          Hausdurchsuchungen bei Unterstützern Bolsonaros

          Gegen Hetzkampagnen : Hausdurchsuchungen bei Unterstützern Bolsonaros

          Den insgesamt 29 Personen wird vorgeworfen, in sozialen Netzwerken Hasskampagnen und „Fake News“ systematisch verbreitet zu haben. Bolsonaro selbst spricht von Anzeichen, „dass etwas sehr Schlimmes mit unserer Demokratie passiert“.

          Peking gibt grünes Licht Video-Seite öffnen

          Hongkong-Sicherheitsgesetz : Peking gibt grünes Licht

          Ungeachtet internationaler Proteste hat Chinas Nationaler Volkskongress die Einführung eines Sicherheitsgesetzes zu Hongkong gebilligt, mit dem nach Ansicht von Kritikern die Bürgerrechte in der Sonderverwaltungszone massiv beschnitten werden.

          Topmeldungen

          Alles und alle ständig im Blick. Menschen auf der Nanjing Road in Schanghai in einer Fotomontage.

          Überwachung in China : Ein Code, sie alle zu finden

          Peking nutzt die Krise, um mit Kameras, Apps und Künstlicher Intelligenz das Volk noch stärker auszuspionieren als bisher. Das hat damit anscheinend kein Problem.
          Zielscheibe der „Bild“-Zeitung: der Virologe Christian Drosten.

          „Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen

          Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.