https://www.faz.net/-gq5-8ma48

Besuch von Angela Merkel : Ein erträgliches Leben in Afrika

Die Europäer müssen aus Eigeninteresse alles daran setzen, dass Afrika ein „Zukunftskontinent“ wird. Doch darauf verlassen können sie sich nicht.

          1 Min.

          Es ist keine Verschwendung von Zeit und Flugzeugbenzin gewesen, dass die Kanzlerin und der Außenminister gleichzeitig Afrika besuchten. Denn die Zukunft Europas und damit auch Deutschlands hängt nicht zuletzt davon ab, wie sich der Nachbarkontinent im Süden entwickelt.

          Es ist klar, was auf Europa zurollt, wenn Afrikas Völker weiter wachsen, während ihre Länder immer tiefer in Armut, Hunger, Terrorismus und Despotie versinken. Der Klimawandel wird den Wanderungsdruck noch erhöhen. Jeder Euro, den die europäischen Staaten ausgeben, um die Aussichten der Afrikaner auf ein erträgliches Leben in Afrika zu vergrößern, ist daher eine gute Investition, auch wenn, wie immer, ein großer Teil der Hilfe in dunklen Kanälen verschwinden wird.

          Es war wichtig und richtig, dass die Kanzlerin die jungen Afrikaner vor dem lebensgefährlichen und ungewissen Weg nach Norden warnte und zum Aufbau ihrer eigenen Länder ermunterte. Doch darauf verlassen, dass Afrika schnell ein „Zukunftskontinent“ wird, der seine Ressourcen viel weiser, friedlicher und effizienter nutzt als bisher, kann sich Europa nicht.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.