https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/besuch-von-angela-merkel-ein-ertraegliches-leben-in-afrika-14476472.html

Besuch von Angela Merkel : Ein erträgliches Leben in Afrika

Die Europäer müssen aus Eigeninteresse alles daran setzen, dass Afrika ein „Zukunftskontinent“ wird. Doch darauf verlassen können sie sich nicht.

          1 Min.

          Es ist keine Verschwendung von Zeit und Flugzeugbenzin gewesen, dass die Kanzlerin und der Außenminister gleichzeitig Afrika besuchten. Denn die Zukunft Europas und damit auch Deutschlands hängt nicht zuletzt davon ab, wie sich der Nachbarkontinent im Süden entwickelt.

          Es ist klar, was auf Europa zurollt, wenn Afrikas Völker weiter wachsen, während ihre Länder immer tiefer in Armut, Hunger, Terrorismus und Despotie versinken. Der Klimawandel wird den Wanderungsdruck noch erhöhen. Jeder Euro, den die europäischen Staaten ausgeben, um die Aussichten der Afrikaner auf ein erträgliches Leben in Afrika zu vergrößern, ist daher eine gute Investition, auch wenn, wie immer, ein großer Teil der Hilfe in dunklen Kanälen verschwinden wird.

          Es war wichtig und richtig, dass die Kanzlerin die jungen Afrikaner vor dem lebensgefährlichen und ungewissen Weg nach Norden warnte und zum Aufbau ihrer eigenen Länder ermunterte. Doch darauf verlassen, dass Afrika schnell ein „Zukunftskontinent“ wird, der seine Ressourcen viel weiser, friedlicher und effizienter nutzt als bisher, kann sich Europa nicht.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.
          Die ukrainischen Verteidiger versuchen Slowjansk durch Straßensperren vor einer russischen Eroberung zu schützen.

          Angriffe auf Region Donezk : „Es gibt keinen sicheren Ort“

          Nach der vollständigen Eroberung des Luhansker Territoriums bombardiert Russland großflächig die Region Donezk. Der Bürgermeister von Slowjansk ruft zur Evakuierung seiner Stadt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.