https://www.faz.net/-gq5-7lqsw

Ägypten : Armee ernennt al Sisi zum Präsidentschaftskandidaten

  • Aktualisiert am

Kandidatur erwartet: der ägyptische Armeechef Abdel Fattah al Sisi Bild: Reuters

Der ägyptische Militärchef al Sisi ist von der Militärführung zur Präsidentschaftskandidatur ermächtigt worden. Er gilt seit dem Sturz Mursis als der eigentliche Machthaber in Ägypten.

          1 Min.

          Die Führung des ägyptischen Militärs hat am Montag den Armeechef und Verteidigungsminister Abdel Fattah al Sisi für eine Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen zugelassen. Das berichtete die offizielle Nachrichtenagentur Mena. Sisi gilt seit dem Sturz  des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär Anfang Juli 2013 als der wahre Machthaber in Ägypten.

          Zuvor war er am Vormittag zum Feldmarschall ernannt worden. Die Beförderung beschloss Präsident Adli Mansur per Dekret. Bevor der im vergangenen Sommer von Sisi abgesetzte Präsident Muhammad Mursi den 59 Jahre alten General im August 2012 zum Armeechef ernannt hatte, war er Leiter des militärischen Geheimdienstes. Millionen Ägypter wünschen Sisi als Präsidenten; ein regelrechter Personenkult ist um den General entbrannt. Seit dem Sturz Mursis sind mehr als 1500 Personen bei Protesten getötet worden; die meisten von ihnen waren Anhänger von Mursis Muslimbruderschaft.

          Sisi war nach dem Sturz Husni Mubaraks im Februar 2011 für die Kontakte der Armee zur Muslimbruderschaft verantwortlich; Mursi war sein direkter Ansprechparter. Armee-Anhänger hatten zwischenzeitlich eine Unterschriftenkampagne gestartet, um Sisi zur Kandidatur für die Präsidentenwahl zu bewegen. Einem weiteren von Präsident Mansur erlassenen Dekret nach muss die Wahl zwischen Mitte Februar und Mitte April stattfinden.

          Weitere Themen

          Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Die Sehnsüchte sind vom Tisch Video-Seite öffnen

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.

          Erdogans Rivale Davutoglu gründet eigene Partei

          Türkei : Erdogans Rivale Davutoglu gründet eigene Partei

          Drei Monate nach seinem Austritt aus der AKP hat der ehemalige türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu die „Zukunftspartei“ vorgestellt. In seiner Rede wimmelt es vor Seitenhieben auf Präsident Erdogan.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.