https://www.faz.net/-gq5-7i5tf

Al Shabaab : Angriff westlicher Streitkräfte in Somalia

  • Aktualisiert am

Kämpfer der Al Shabaab südlich von Mogadischu Bild: AP

Nach Angaben der somalischen Terrorgruppe Al Shabaab haben westliche Streitkräfte Stellungen der Islamisten in Barawe angegriffen. Offenbar sollte ein ranghoher Kommandeur festgesetzt werden.

          Nach Angaben somalischer Islamisten haben „westliche“ Soldaten in der Nacht zum Samstag ein Haus in der Küstenstadt Barawe angegriffen und dabei einen ihrer Kämpfer getötet. Ausländische Truppen seien im Schutz der Dunkelheit mit Booten an der Küste angelandet, teilte ein Sprecher der Al-Shabaab-Miliz mehreren Nachrichtenagenturen mit. Ihre Kämpfer hätten das Feuer auf die Angreifer eröffnet. An der Operation seien weder Flugzeuge noch Hubschrauber beteiligt gewesen. Die Angreifer hätten Waffen, Medizin und Blutflecken zurückgelassen.

          Nach Informationen aus somalischen Sicherheitskreisen zielte der Angriff auf den aus Tschetschenien stammenden Al-Shabaab-Führer Abu Diyad, auch bekannt als Abu Ciyad. Ein Geheimdienstmitarbeiter in der Hauptstadt Mogadischu sagte, die Angreifer seien französischen Soldaten gewesen. Sie hätten einen Leibwächter Abu Diyads getötet und ihn selbst verwundet. Die französische Armee äußerte allerdings, sie habe niemanden in dem Gebiet im Einsatz. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert Geheimdienstkreise, der Angriff sei von amerikanischen Truppen ausgeführt worden. Auch nach dieser Darstellung war das Ziel ein ausländischer Al-Shabaab-Anführer.

          Einwohner berichten über Gefechtslärm

          Einwohner der Stadt Barawe, die rund 180 Kilometer südlich von Mogadischu liegt, berichteten von lautem Gefechtslärm in der Nacht. Nach Angaben von Al-Shabaab benutzten die Angreifer Gewehre mit Schalldämpfern. „Die Waffen, die zu hören gewesen waren, waren unsere“, sagt er. Ob es einen Zusammenhang zwischen der Aktion und der kürzlichen Geiselnahme durch Al-Shabaab-Extremisten in einem Einkaufszentrum der kenianischen Hauptstadt Nairobi gibt, ist unklar.

          Die Nato teilte mit, sie sei nicht in eine Aktion in Somalia involviert. Ein Sprecher des Anti-Piraten-Einsatzes der Europäischen Union (Navfor) sagte: „Wir waren an keinerlei Operation dort beteiligt.“ Die kenianischen Streitkräfte, die im Süden Somalias stationiert sind, waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Kriegsschiffe von Nato-Staaten patrouillieren seit Jahren vor der somalischen Küste, um Piratenüberfälle zu verhindern und die Aktivität von Extremisten in der Region zu kontrollieren. Dabei gab es auch mehrfach Aktionen von Schiffen aus gegen Ziele an der Küste.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Wer reden will, soll ruhig reden

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.