https://www.faz.net/-gq5-85ifx

Ägypten : Regierung prüft Änderung des Anti-Terror-Gesetzes

  • Aktualisiert am

Fernzündung: Am Donnerstag kam es weder zu einem Attentat auf ägyptische Soldaten auf dem Sinai Bild: AFP

Berichte über Anschläge, die von den offiziellen Regierungsangaben abweichen, sollten mit Gefängnisstrafen geahndet werden. So sah es ein Gesetzentwurf vor, der auf empörte Proteste von Journalisten stieß. Jetzt hat die Regierung ein Einsehen.

          1 Min.

          Nach massiver Kritik an einem Gesetzesentwurf, der Haftstrafen für Journalisten bei Abweichungen von der offiziellen Darstellung extremistischer Angriffe vorsieht, hat sich die ägyptische Regierung zu Änderungen bereit erklärt. Ministerpräsident Ibrahim Mahlab und mehrere Minister stellten sich am Mittwoch in Kairo bei einem Treffen mit Vertretern der Journalistengewerkschaft der Kritik.„Die Pressegewerkschaft hätte zu diesem Gesetz konsultiert und das Gesetz öffentlich zur Debatte gestellt werden müssen“, sagte Justizminister Ahmed al Sind nach der Zusammenkunft.

          Die Journalistengewerkschaft hatte die Streichung des entsprechenden Artikels in dem neuen Anti-Terror-Gesetz gefordert. Die Regierung hatte vergangene Woche angekündigt, Journalisten müssten künftig mit mindestens zwei Jahren Haft rechnen, wenn sie „falsche Informationen über Terroranschläge“ veröffentlichten, „die offiziellen Angaben widersprechen“. Neben einer Haftstrafe sollten auch eine Abschiebung oder Hausarrest verhängt werden können. Denkbar ist, dass nun stattdessen Geldstrafen angedroht werden.

          Wieder Anschlag auf dem Sinai

          Der ägyptische Präsident al Sisi hatte nach dem Mord an Generalstaatsanwalt Hischam Barakat Ende Juni schärfere Anti-Terror-Gesetze angekündigt. Das Kabinett stimmte der Neuregelung, die unter anderem schnellere Verfahren vorsieht, bereits zu. Wie Justizminister al Sind nun sagte, führte auch die Berichterstattung über eine Anschlagsserie auf ägyptische Soldaten auf der Sinai-Halbinsel zu der Verschärfung.

          Dort kam es am Donnerstag prompt wieder zu einem Attentat: Bei der Explosion einer Bombe wurden im Norden des Sinai 20 Polizisten und ein Zivilist verletzt. Ihr Bus war am Rande der Provinzhauptstadt Al Arisch von einem ferngezündeten Sprengsatz getroffen worden. Drei der Verletzten schwebten nach Angaben des Sprechers des Gesundheitsministeriums in Lebensgefahr. Am Morgen hatten Bewaffnete auf einem Motorrad einen Polizisten in der Nähe seines Hauses in Beni Sueif südlich von Kairo erschossen.

          Weitere Themen

          Selbstbestimmt mit der Gabe des Lebens umgehen

          F.A.Z. exklusiv : Selbstbestimmt mit der Gabe des Lebens umgehen

          Evangelische Theologen haben für einen professionell assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen plädiert. Das darf niemandem gleichgültig sein, dem an der öffentlichen Präsenz des Christentums gelegen ist. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen - allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.
          BVB-Chef Hans-Joachim Watzke, hier 2018, blickt unsicheren Zeiten entgegen.

          Sorgen bei Borussia Dortmund : Dem BVB droht der Worst Case

          In der Tabelle der Fußball-Bundesliga rutscht Borussia Dortmund immer tiefer. Das könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die Mannschaft und den gesamten Verein haben.
          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.