https://www.faz.net/-gq5-7ayo8

Ägyptens Tamarrod-Partei : Rebellen der schweigenden Mehrheit

Siegesgewiss: Ein Tamarrod-Anhänger vor Soldaten in Kairo Bild: REUTERS

Dass in den vergangenen Tagen Millionen Ägypter gegen Mursi demonstrierten, ist vor allem das Verdienst von „Tamarrod“. Die neue Partei hat es geschafft, auch die Landbevölkerung zu mobilisieren.

          Die Fünf wollten innovativ sein und die unvollendete ägyptische Revolution fortsetzen. Mit ihrer Unterschriftenkampagne, die den Rücktritt von Präsident Mursi forderte, ist ihnen beides gelungen. Noch vor ein paar Wochen kannte niemand ihre Namen, sie waren nie öffentlich in Erscheinung getreten: drei Männer und zwei Frauen, nicht älter als 30 Jahre. Heute sind ihre Namen auch über Ägypten hinaus bekannt: Mahmud Badr, Hassan Shahin, Muhammad Abdalaziz, Mai Wahba und Iman al Haghi.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Im Frühjahr hatten die Fünf darüber diskutiert, wie sie die wachsende Unzufriedenheit mit dem islamistischen Präsidenten Muhammad Mursi sichtbar werden lassen könnten. Hassan Shahin soll die Idee zur Unterschriftenkampagne gehabt haben. Sie nannten das Projekt „Tamarrod“ (Rebellion), stellten es über Twitter und Facebook vor und erreichten, anders als die Aktivisten des Jahres 2011, Rückmeldungen auch von Freiwilligen aus den Provinzen, selbst aus jenen, in denen die Muslimbruderschaft stark ist.

          Die Gruppe habe sich zwei Bedingungen gestellt, sagt Badr, der heute ihr Sprecher ist. Sie wollte den Protest von den großen öffentlichen Plätzen in die Straßen und in die Dörfer bringen, in denen die einfachen Ägypter leben. Zudem wollte sie alles unterlassen, was den friedlichen Charakter des Protests gefährden könnte. Nicht die städtische Elite sollte mobilisiert werden, sondern Ägyptens schweigende Mehrheit, die mit Mursi immer weniger zufrieden war.

          Kifaya - Es reicht!

          Als Aktivist der Oppositionsbewegung „Kifaya“ hat Badr miterlebt, wie man die Straße mobilisiert. „Kifaya“ wurde von dem koptischen Lehrer George Ishaq gegründet und ist die Urzelle aller säkularen Protestbewegungen Ägyptens; im Jahr 2004 hatte sie mit dem Ruf „Kifaya“ (Es reicht!) gegen eine abermalige Amtszeit von Präsident Mubarak protestiert. Als Journalist und Fernsehproduzent weiß Badr zudem, wie die Menschen anzusprechen sind. Die Freiwilligen standen mit den Listen, in die jeder Unterzeichnende auch die Nummer seines Personalausweises einzutragen hatte, dort, wo Menschen zusammenkommen.

          Zeichen wie die rote Karte mit der Aufschrift „Irhal“ (Geh weg!) und schwarze Luftballons für die düsteren Zeiten machten die Bewegung erkennbar, ebenso Lieder, die zu Hits wurden - wie der Rapsong „Tamarrod“ von Mahmud Haggag und „Inzel“ (Steig herab) von Baha Sultan. In den nur zwei Monaten bis zum ersten Jahrestag der Amtseinführung von Mursi wollte „Tamarrod“ 22 Millionen Unterschriften gesammelt haben, neun Millionen mehr, als Mursi bei seiner Wahl Stimmen erhalten hatte.

          Mit der Kampagne stießen Badr und seine Freunde in eine Lücke. Die glanzlosen Oppositionsparteien schlossen sich an. Badrs politische Ziele sind Mursis Rücktritt, eine neue Verfassung und die Neuwahl eines Präsidenten. Von Beginn an ließ Badr keinen Zweifel daran, dass die Kampagne ohne Demonstrationen und zivilen Ungehorsam bedeutungslos bliebe. Dass in den vergangenen Tagen Millionen Ägypter gegen Mursi demonstrierten, ist vor allem das Verdienst von „Tamarrod“.

          Weitere Themen

          Noch bleibt es friedlich

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Protestre friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.
          Auf eine Partie Bridge: Starinvestor Warren Buffet und Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf einer Veranstaltung während der Hauptversammlung von Berkshire Hathawy am 6. Mai 2019

          Drohende Rezession : Buffett vertraut auf das Wirtschaftswachstum

          Berkshire Hathaway, die Gesellschaft des berühmten Starinvestors, hat zuletzt Aktien von Banken und eines Einzelhändlers gekauft. Die Kursrückschläge dürfte Buffett als Kaufgelegenheit nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.