https://www.faz.net/-gq5-7lcpj

Ägypten : Sieg für Sisi

Mit der Restauration und Dominanz des Militärs scheint ein Großteil der Ägypter einverstanden zu sein. Das ist nicht das, was die Revolutionäre 2011 im Sinn gehabt hatten. Aber die Leute wollen Stabilität.

          1 Min.

          Ein „demokratisches Hochamt“ war die Volksabstimmung in Ägypten sicherlich nicht. Dagegen sprechen schon die Boykottaufrufe der Islamisten und der Umstand, dass die Muslimbruderschaft für illegal und zur Terrorgruppe erklärt wurde. Ein Teil der Bevölkerung war also von der Teilnahme ausgeschlossen oder schloss sich selbst davon aus.

          Aber auch die frühere Abstimmung über die Verfassung der Islamisten hatte viele Makel; ein Dokument für ein demokratisches Gemeinwesen war sie nicht. Mit den gegenwärtigen Verhältnissen, der Restauration und Dominanz des Militärs scheint dagegen ein Großteil der Ägypter einverstanden zu sein. Das ist zweifellos nicht das, was die Revolutionäre des Jahres 2011 im Sinn gehabt hatten – aber die Leute wollen heute vor allem eines: Stabilität. Kein Chaos, keine Islamisierung von Staat und Gesellschaft.

          Die Herrscher um den Militärchef al Sisi werden den Ausgang der Abstimmung als Bestätigung ihres Vorgehens und als Mandat für die Fortsetzung ihres Regimes werten. Es wäre wünschenswert, wenn sie sich um einen möglichst breiten und pluralistischen Dialog bemühten.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Das steckt hinter dem Rechtsstreit Video-Seite öffnen

          Polen und die EU : Das steckt hinter dem Rechtsstreit

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kamen sich bei der Aussprache im EU-Parlament am Dienstag nicht entgegen.

          Alle Zeichen stehen auf Sturm

          Polens Streit mit der EU : Alle Zeichen stehen auf Sturm

          Ministerpräsident Morawiecki stellt Polen als Opfer finsterer Machenschaften dar. Eine Annäherung im Streit mit der EU rückt damit in weite Ferne. Die meisten sind sich einig: Polen ist an den Rand Europas gerückt.

          Topmeldungen

          Polens Streit mit der EU : Alle Zeichen stehen auf Sturm

          Ministerpräsident Morawiecki stellt Polen als Opfer finsterer Machenschaften dar. Eine Annäherung im Streit mit der EU rückt damit in weite Ferne. Die meisten sind sich einig: Polen ist an den Rand Europas gerückt.
          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.